Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Steinbrinck-Granulationsanomalie
    • Steinbrinck-Granulations|anomalie

    • Fach: Hämatologie

    Chediak-Higashi-Syndrom.

  • Steinbrocker-Klassifikation
    • Steinbrocker-Klassifikation

    Einteilung der rheumatoiden Arthritis nach röntgenologischen u. funktionellen Veränderungen in 4 Stadien.

  • Steindler-Operation
    • Steindler-Operation

    operative Transposition der Unterarmbeuger u. -strecker mit Verlagerung des Epicondylus lateralis bzw. medialis nach proximal bei Ausfall der Ellenbogenbeugung durch Lähmung des Plexus brachialis.

  • Steinkleekraut
  • Steinkohlenteer
    • Synonyme: Pix lithanthracis

    • Englischer Begriff: coal tar

    Antipruriginosum; Antiseptikum; Anw. v.a. bei schuppenden Hautveränderungen wie z.B. Psoriasis vulgaris. S.a. Teer.

  • Steinkolik
    • Stein|kolik

    • Englischer Begriff: stone colic

    Kolik infolge Steineinklemmung.

  • Steinmann
    • Steinmann

    • Biogr.: Fritz St., 1872–1932, Chirurg, Bern

  • Steinmann-Meniskuszeichen
    Steinmann
    • St.-Meniskuszeichen

    diagn. Zeichen bei Prüfung des Kniegelenks, die Hinweis auf eine Meniskusverletzung geben. Steinmann I: Konjetzny-St.-Symptom; Steinmann II: das mit zunehmender Unterschenkelbeugung eintretende Wandern des zunächst vorn angegebenen Druckempfindlichkeitsmaximums in Richtung Kniekehle.

  • Steinmann-Nagel
    Steinmann
    • St.-Nagel

    • Englischer Begriff: Steinmann pin

    runder Stahlnagel mit scharfer Spitze als Mittel zur Extensionsbehandlung von Knochenbrüchen.

  • Steinpyonephrose
    • Stein|pyo|nephrose

    • Englischer Begriff: pyonephrolithiasis

    durch Nierenbecken-Ureter-Stein(e) bedingte Pyonephrose.

  • Steinschnitt
    • Stein|schnitt

    • Englischer Begriff: lithotomy

    • Fach: Urologie

    Lithotomie; s.a. Sectio alta, S. mediana u. S. lateralis.

  • Steinschnittlage
    • Steinschnitt|lage

    • Englischer Begriff: lithotomy position

    Rückenlage (mit Becken am Vorderrand des Operationstisches) mit in Knie- u. Hüftgelenk stark gebeugten u. leicht gespreizten Beinen (Unterschenkel auf Stützen); bei Eingriffen an Damm, Mastdarm, Scheide.

  • Steinstaublunge
    • Stein|staub|lunge

    • Englischer Begriff: silicosis

    Silikose.

  • Steinzertrümmerung
    • Stein|zertrümmerung

    • Englischer Begriff: lithotripsy

    • Fach: Urologie

    Lithotripsie. – Außerdem die St. durch extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (bei Nieren- u. Gallensteinen); s.a. Cholelithotripsie.

  • Steiß-Fuß-Lage
    • Steiß-Fuß-Lage

    • Englischer Begriff: complete breech presentation

    • Fach: Geburtshilfe

    Beckenendlage, bei der die – in Knie- u. Hüftgelenk angewinkelten – Beine vor dem Bauch des Kindes liegen u. ein Fuß oder beide Füße neben dem Steiß vorangehen (= unvollkommene bzw. vollkommene St.-F.-L.; Letztere infolge besserer Weichteildehnung günstiger).

  • Steißbein
    • Steiß|bein

    • Englischer Begriff: coccyx

    Os coccygis; s.a. Kokzygo...

  • Steißbeinfistel
    • Steißbein|fistel

    • Englischer Begriff: coccygeal fistula; pilonidal sinus

    Fistula coccygealis; Pilonidalfistel, Sakraldermoid.

  • Steißbeinfraktur
    • Steißbein|fraktur

    • Englischer Begriff: coccygeal fracture

    Steißbeinbruch, v.a. infolge Sturzes auf das Gesäß; meist mit Verlagerung des distalen Bruchstückes nach vorn. Führt zu Sitzschmerzen, Kokzygodynie. – Ferner als geburtshilfliche Maßnahme die basisnahe Dorsalfrakturierung des Sacrum acutum.

  • Steißfleck
    • Steiß|fleck

    • Englischer Begriff: mongolian spot

    Mongolenfleck.

  • Steißgeburt
    • Steiß|geburt

    • Englischer Begriff: breech delivery

    Geburt bei Steißlage des Kindes.

  • Steißlage
    • Steiß|lage

    • Englischer Begriff: breech presentation

    • Fach: Geburtshilfe

    Beckenendlage mit vorangehendem Steiß. Je nach Lage des Rückens des Kindes als – linke oder rechte – hintere bzw. vordere St. bzw. – bei seitlicher Rückenlage – als quere St. Ergibt Risikogeburt.

  • Steißlage, einfache
    Steißlage
    • St., einfache

    • Englischer Begriff: frank b. p.

    reine St., die Beine sind im Knie gestreckt u. an der Bauchseite nach oben geschlagen.

  • Steißlage, gedoppelte
  • Steißteratom
    • Steiß|teratom

    • Englischer Begriff: coccygeal teratoma

    Sakralteratom.

  • Stella
    • Stella

    • Etymol.: latein. = Stern

    • 1)
      sternförmiger Rücken- bzw... (mehr)
    • 2)
      sternförmiges Gebilde (des Linsen-Nahtsystems)... (mehr)
  • Stella 1)
    Stella
    • 1)

    • Fach: Chirurgie

    sternförmiger Rücken- bzw. Brustverband (= St. dorsi bzw. pectoris); mit auf- oder absteigenden Achtertouren um bd. Schultern unter Tourenkreuzung auf Rücken bzw. Brust.

  • Stella 2)
    Stella
    • 2)

    • Englischer Begriff: stella; star

    • Fach: Anatomie

    sternförmiges Gebilde (des Linsen-Nahtsystems).

  • Stellatumblockade
    • Stellatum|blockade

    • Englischer Begriff: stellate block

    Injektion eines Lokalanästhetikums in oder an das Ganglion cervicothoracicum (= G. stellatum) zur Unterbrechung der vegetativen Leitungsbahnen zu den Spinalnervenwurzeln C6–D1, d.h. zur Ausschaltung des Kopf-Anteils des Sympathikus. Führt gleichseitig zu Horner-Symptomen-Komplex, Hautrötung u. -wärme infolge Vasomotorenlähmung u. Schweißbildungshemmung (Anhidrosis) in Gesichts-, Armbereich. S.a. Stellektomie.

  • Stellektomie
    • Stell|ek|tomie

    • Englischer Begriff: stellectomy

    operative Entfernung des Ganglion cervicothoracicum (= stellatum); s.a. Grenzstrangdurchtrennung.

  • Stellglied
    • Stell|glied

    • Englischer Begriff: regulation element

    • Fach: Kybernetik

    s.u. Regelkreis.

  • Stellknorpel
    • Stell|knorpel

    • Synonyme: Aryknorpel

    • Englischer Begriff: arytenoid cartilage

    Cartilago arytenoidea.

  • Stellreaktionen
    • Stell|reaktionen

    • Synonyme: -reflexe

    • Englischer Begriff: startle reflexes; labyrinthine postural reflexes

    Reflexe (im Wesentlichen mittelhirnabhängig), die als komplexe Leistung von Hirnrinde, Kleinhirn u. Striatum/Pallidum den Kopf u. Körper aus jeder Fehlposition in eine Normalposition im Raum zurückbringen; unterschieden als Körper-, Labyrinth-, Hals- u. optische St. Die Afferenzen des Reflexbogens entstammen dem Vestibularorgan, den Rezeptoren der Sensibilität u. dem Sehorgan, als efferente Leitungsbahn dient v.a. das hintere Längsbündel (Fasciculus longitudinalis). – Als Säuglingsreflexe ein wichtiger Parameter für Reife bzw. Zerebralparesenfolgen.

  • Stellung
    • Englischer Begriff: position

    • Fach: Geburtshilfe

    die Lagebeziehung des Rückens des Kindes (bei Querlage die des Kopfes) zur linken (auch links-vorderen oder -hinteren) oder rechten Gebärmutterinnenwand (= I. bzw. II. Position). – Wird auch als „Lage“ (Verhältnis der Längsachsen von Kind u. Gebärmutter) bezeichnet, z.B. linke Längslage (= li. Lage; bei Rücken vorn oder hinten als „I. dorsoanteriore“ bzw. „I. dorsoposteriore Lage“ = I a bzw. I b). S.a. Lageanomalie.

  • Stellwag-Phänomen
    • Stellwag-Phänomen

    • Synonyme: S.-Zeichen

    • Englischer Begriff: Stellwag's sign

    • Biogr.: Karl St. v. Carion, 1823–1904, Augenarzt, Wien

    seltener Lidschlag als Symptom der Basedow-Krankheit.

  • Stellwehen
    • Stell|wehen

    • Englischer Begriff: lightening

    Wehen zu Geburtsbeginn; meist als „Eintrittswehen“ (mit Eintritt des Kopfes in das kleine Becken); fixieren die Lage u. Stellung des Kindes.

  • Stemmführungen
    • Stemm|führungen

    (Brunkow) physiotherapeutische Behandlungsmethode über „Stemmreaktionen“ der Hände u. Füße. Dadurch Ko-Kontraktionen antagonistischer Muskelgruppen, die willkürlich zur Wirbelsäule weitergeleitet u. verstärkt werden können.

  • Stemmpunkt
    • Stemm|punkt

    Hypomochlion.

  • Stempeltechnik
    • Stempel|technik

    • 1)
      mit Impfstempel durchgeführte Impfung oder Kutantestung... (mehr)
    • 2)
      als Stempeldrucktechnik bei der Dogliotti-Operation (2) das Aufsuchen... (mehr)
  • Stempeltechnik 1)
    Stempeltechnik
    • 1)

    • Englischer Begriff: multiple puncture technique

    mit Impfstempel durchgeführte Impfung oder Kutantestung.

  • Stempeltechnik 2)
    Stempeltechnik
    • 2)

    • Englischer Begriff: Dogliotti's technique of peridural anesthesia

    als Stempeldrucktechnik bei der Dogliotti-Operation (2) das Aufsuchen des Periduralraumes unter Druckausübung auf den Spritzenstempel (bei Eindringen der Kanüle in diesen Raum schwindet der Widerstand).

  • Stenger-Versuch
    • Stenger-Versuch

    • Englischer Begriff: Stenger test

    • Biogr.: Paul St., 1865–1940, Hals-Nasen-Ohrenarzt, Königsberg

    (1901) Hörprüfung bei Verdacht auf simulierte einseitige Taubheit oder Schwerhörigkeit. Dem Probanden wird auf dem angeblich tauben Ohr ein Ton angeboten, auf dem gesunden Ohr der gleiche Ton mit etwas geringerer Lautstärke. Ein Gesunder nimmt nur den lauteren Ton wahr. Deshalb hat der Simulant den Eindruck, dass nur sein als taub angegebenes Ohr geprüft wird, und sagt aus, gar nichts zu hören. Heute nicht mehr üblich.

  • Stenochoria
    • Steno|choria

    • Englischer Begriff: stenochoria

    Enge einer Öffnung (Ostium), eines Kanals.

  • Stenokardie
    • Steno|kardie

    • Englischer Begriff: stenocardia

    Angina pectoris.

  • Stenokorie
    • Steno|korie

    • Englischer Begriff: stenocoriasis; slit pupil

    Pupillenverengung, Miosis.

  • Stenokrotaphie
    • Steno|krotaphie

    • Englischer Begriff: stenocrotaphia

    Schmalheit der oberen Gesichtspartie infolge vertiefter Schläfengruben.

  • Stenon-Gang
    • Stenon-Gang

    • Englischer Begriff: Stensen's (= parotid) duct

    • Biogr.: Nicolaus Steno[nius] oder Niels Stensen, 1638–1686, Anatom, Kopenhagen u. andernorts

    Ductus parotideus.

  • stenopäische Brille
    • steno|päische Brille

    • Englischer Begriff: stenopeic spectacles

    s.u. Brille.

  • Stenose
    • Stenose

    • Synonyme: Stenosis

    • Englischer Begriff: stenosis

    angeborene oder erworbene dauerhafte Einengung eines Kanals, einer Mündung (Ostium), z.B. infolge von Verwachsungen, z.B. als Magenausgangs-, Choledochus-, Darm-, Herzklappenstenose. S.a. Atresie, Strictura, Obturation, Obstruktion, Okklusion.

  • Stenoseatmung
    • Stenose|atmung

    • Englischer Begriff: wheezing

    erschwerte (verstärkte u./oder verlängerte) Ein- u./oder Ausatmung infolge Einengung der oberen Luftwege (z.B. bei Bronchostenose).

  • Stenoseatmung, exspiratorische
    Stenoseatmung
    • St., exspiratorische

    • Englischer Begriff: expiratory wh.; asthmatoid wh

    St. bei erschwerter Ausatmung; mit schwerer Dyspnoe (Asthma), Zyanose, exspiratorischem Stenosegeräusch (Schwirren, evtl. Rasseln), erhöhter Atemmittellage u. funktioneller Residualkapazität, Alveolardruckanstieg, respiratorischer Insuffizienz.

179109