Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Sulcus nervi radialis
    Sulcus
    • S. nervi radialis

    • Synonyme: S. spiralis

    • Englischer Begriff: radial nerve g.

    Furche an der Rückseite des Schaftes des Oberarmknochens (Humerus), spiralig von innen nach außen absteigend; Bett des Nervus radialis.

  • Sulcus nervi ulnaris
    Sulcus
    • S. nervi ulnaris

    • Englischer Begriff: ulnar nerve g.

    Rinne an der Rückseite des Epicondylus medialis humeri; stellt die seitliche Wand des sog. Kubitaltunnels dar, in dem der Nervus ulnaris verläuft.

  • Sulcus postcentralis
    Sulcus
    • S. post|centralis

    die hinter dem Gyrus postcentralis gelegene Furche auf der seitlichen Fläche des Scheitellappens des Gehirns.

  • Sulcus posterolateralis
    Sulcus
    • S. postero|lateralis

    die beidseitige Hinterseitenfurche des Rückenmarks; Eintrittsort der hinteren Spinalnervenwurzeln; setzt sich auf das verlängerte Mark („Oblongata“) fort.

  • Sulcus praecentralis
    Sulcus
    • S. pr(a)e|centralis

    • Englischer Begriff: precentral fissure

    die vordere Grenzfurche des gleichnamigen Gyrus an der seitlichen Fläche des Stirnlappens des Gehirns.

  • Sulcus sinus
    Sulcus
    • S. sinus ...

    Bez. – mit entsprechendem Zusatz (z.B. S. s. sagittalis superioris) – für die knöchernen Halbrinnen der Schädelinnenfläche, in denen die Hirnblutleiter verlaufen.

  • Sulcus spiralis
    Sulcus
    • S. spiralis

    S. nervi radialis.

  • Sulcus spiralis externus
    Sulcus
    • S. spiralis externus u. internus

    je 1 „äußere“ u. „innere Rinne“ längs in der Membrana spiralis des Innenohrs (Ductus cochlearis), u. zwar zwischen Prominentia spiralis u. Organum spirale bzw. unter der Membrana tectoria zwischen den Labia limbi vestibulare u. tympanicum.

  • Sulcus terminalis cordis
    Sulcus
    • S. terminalis cordis

    • Englischer Begriff: terminal s. of heart

    Furche des embryonalen Herzens zwischen den Anlagen des Sinus venosus u. des Vorhofs. An dieser Stelle später ein Muskelwulst (= Crista terminalis) als Grenze zwischen Sinus venarum u. eigentlichem Vorhof.

  • Sulcus-ulnaris-Syndrom
    • Englischer Begriff: sulcus ulnaris syndrome

    Zustand als Folge einer Schädigung des N. ulnaris im Bereich des Sulcus nervi ulnaris. Ätiol.: Ursächlich kommen reaktive Veränderungen knöcherner Strukturen nach Fraktur im Ellbogenbereich, aber auch solche Veränderungen ohne Fraktur in Frage sowie beruflich bedingte Mikrotraumata usw. Klinik: wie beim Kubitaltunnel-Syndrom.

  • Sulfa...

      gemäß WHO Präfix für Sulfonamid-Chemotherapeutika.

    • Sulfacetamid
      • Englischer Begriff: sulfacetamide

      ein Sulfonamid zur lokalen Anw. bei Infektionen am Auge.

    • Sulfadiazin
      • Englischer Begriff: sulfadiazine

      Mittelzeitsulfonamid (s.u. Sulfonamide). Wirkung: als Antimetabolit bakteriostatisch wirksam gegen Streptokokken, Pneumokokken, Aktinomyzeten, Nokardien u. Chlamydien.

    • Sulfadiazinsilber
      • Sulfadiazin|silber

      • Englischer Begriff: silver sulfadiazine

      ein Sulfonamid zur externen Anw. als Infektionsprophyl. bei Verbrennungen.

    • Sulfalen
      • Englischer Begriff: sulfalene

      ein schwer resorbierbares Sulfonamid; Anw. zur Prophyl. der Malaria tropica.

    • Sulfamerazin
      • Englischer Begriff: sulfamerazine

      ein Sulfonamid; Anw. in Kombination mit Trimethoprim bei Infektionen der Atmungsorgane, Harnwege u. des HNO-Bereiches.

    • Sulfamethoxazol
      • Englischer Begriff: sulfamethoxazole

      ein Sulfonamid; Anw. in Kombination mit Trimethoprim als Co-trimoxazol.

    • Sulfanilamid
      • Sulfanilamid

      • Synonyme: p-Aminobenzolsulfonamid

      • Englischer Begriff: sulfanilamide

      wirksamer Metabolit des ersten, 1935 entwickelten Sulfonamids Prontosil rubrum (Sulfonamide).

    • Sulfanilsäure
      • Sulf|anil|säure

      • Synonyme: Acidum sulfanilicum

      • Englischer Begriff: sulfanilic acid

      Abbildung

      p- oder 4-Aminobenzolsulfonsäure. Anw. labor als Reagens, techn zur Sulfonamid-Synthese (Formel).

    • Sulfasalazin
      • Synonyme: Salazosulfapyridin

      • Englischer Begriff: sulfasalazine

      ein Chemotherapeutikum; Anw. als Antirheumatikum (Basistherapeutikum) bei rheumatoider Arthritis sowie bei Colitis ulcerosa u. anderen chronischen Darmerkrankungen

    • Sulfat
      • Sul|fat

      • Englischer Begriff: sulfate

      Salz der (zweibasischen) Schwefelsäure.

    • Sulfatasen
      • Sul|fatasen

      • Englischer Begriff: sulfatases

      Enzyme, die esterartig gebundene Sulfatreste abspalten, z.B. von Sulfatiden oder Glykosaminoglykanen.

    • Sulfatid
      • Sul|fatid

      • Englischer Begriff: sulfatide

      • Fach: Biochemie

      Sphingoglykolipid der allgemeinen Struktur Ceramid(= N-Acylsphingosin)-Kohlenhydrat(Galaktose)-Schwefelsäurerest; s.a. Sphingolipide. Kommt in grauer u. weißer Hirnsubstanz vor. Wird – unter ballonförmiger Auftreibung – vermehrt in Ganglienzellen abgelagert bei der metachromatischen Leukodystrophie (= Sulfatidlipidose = Mucosulfatidose; s.a. Scholz-Syndrom, Greenfield-Syndrom).

    • Sulfatidlipidose
      • Sul|fatid|lipidose

      • Synonyme: Sulfatidose

      • Englischer Begriff: sulfatidosis

      s.u. Sulfatid.

    • Sulfatkristalle
      • Sulfat|kristalle

      • Englischer Begriff: sulfate crystals

      in Rosetten- oder Tafelform ausfallende Calciumsulfat-(= CaSO4-)Prismen als sehr seltenes Sediment in stark saurem Harn, bes. bei Kindern.

    • Sulfatwässer
      • Sulfat|wässer

      natürliche mineralstoffhaltige Heilwässer, die bei einem Gesamtmineralstoffgehalt von über 1000 mg/l mind. 20 mval% an Sulfat (SO42–) enthalten. Kommen als Natrium-, Magnesium-, Kalzium-, Eisen- u. Aluminium-S. vor; werden ausschließlich zu Trinkkuren verwendet. Ihre Wirkungen beruhen auf der geringen intestinalen Resorbierbarkeit u. dem hohen osmotischen Lösungsdruck des SO42–, wodurch reflektorischer Wirkungen ausgelöst werden können. Indikationsbereiche sind Erkrankungen des Darms u. der großen Verdauungsdrüsen.

    • Sulfhämoglobin
      • Sulf|hämoglobin

      • Englischer Begriff: sulf(met)hemoglobin

      grünlicher, nicht mehr zum Sauerstofftransport befähigter Hämoglobinabkömmling als Produkt einer nicht mehr umkehrbaren oxidativen Aufspaltung des Häm bei Einwirkung von Schwefelwasserstoff u. Sauerstoff (oder H2O2). – Sulfhämoglobinämie.

    • Sulfhämoglobinämie
      • Sulf|hämoglobin|ämie

      • Englischer Begriff: sulfhemoglobinemia

      Auftreten von Sulfhämoglobin im Blut (meist kombiniert mit Methämoglobinämie), z.B. nach Schwefelwasserstoffvergiftung sowie v.a. als Folge langzeitiger Einnahme (evtl. Missbrauch) Phenacetin enthaltender Schmerzmittel sowie von Sulfonamiden. Klinik: Leitsymptom ist eine schiefergraue bis schmutzig bräunlich violette Hautverfärbung (als „falsche“ Zyanose; gefolgt von echter Zyanose); ferner hämolytische Anämie, Hypoxämie. Progn. ungünstig.

    • Sulfhydrismus
      • Sulf|hy|drismus

      • Englischer Begriff: hydrogen sulfide poisoning

      Schwefelwasserstoffvergiftung.

    • Sulfhydryl...
      • Sulf|hy|dryl...

      • Englischer Begriff: sulfhydryl

      die Gruppe „SH“ (s.a. SH-Enzyme). – Sulfhydrylkörper, d.h. SH-haltige organische Verbindungen, sind v.a. Aminosäuren wie Cystein, Cystin, Glutathion.

    • Sulfide
      • Sulfide

      • Englischer Begriff: sulfides

      Verbindungen 2-wertigen Schwefels mit Metallen, Nichtmetallen, Komplexen u. organ. Radikalen (Thio...); i.e.S. die Metall- u. Ammonium-Salze von Schwefelwasserstoff (H2S).

    • Sulfit
      • Sulfit

      • Englischer Begriff: sulfite

      Salz der schwefligen Säure (H2SO3); s.a. Sulfitoxidase.

    • Sulfitoxidase
      • Sulfit|oxidase

      • Englischer Begriff: sulfite oxidase

      Enzym (Hämoprotein), das Sulfit zu Sulfat umsetzt. – Bei Enzymdefekt Sulfocysteinurie.

    • Sulfobromphthalein
      • Sulfo|brom|phthalein

      • Englischer Begriff: sulfobromophthalein

      Bromsulfalein.

    • Sulfocysteinurie
      • Sulfo|cystein|urie

      • Englischer Begriff: sulfocysteinuria

      angeborene Enzymopathie (autosomal-rezessiv erblicher Sulfitoxidase-Mangel?) mit vermehrter Ausscheidung von S-Sulfo-l-cystein, Sulfit u. Thiosulfit im Harn bei gleichzeitig verminderter Ausscheidung anorganischer Sulfate. Klinik: Linsenektopie, neurol. Störungen, evtl. geistige Retardierung.

    • Sulfogaiacol
      • Englischer Begriff: sulfogaiacol

      ein Expectorans (Guajakolderivat); s.a. Guajacol.

    • Sulfon
      • Sulfon

      • Englischer Begriff: sulfone

      organische Verbindung 6-wertigen Schwefels; allgemeine Formel: R1–SO2–R2; s.a. Sulfoxid.

    • Sulfonamide
      • Sulfonamid(e)

      • Englischer Begriff: sulfonamides

      Abbildung

      durch die Gruppe –SO2–NH2 gekennzeichnete Amide der Sulfonsäuren; als einfachstes das p-Aminobenzol-sulfonamid (= Sulfanilamid). Wirkungsweise: s. Schema; Anw. als das Bakterienwachstum hemmende (= „bakteriostatische“) Chemotherapeutika, aber auch z.T. als orale Antidiabetika, Diuretika, Carboanhydrase-Hemmer. Die S. haben in den letzten Jahren durch die Entwicklung besser verträglicher Antibiotika stark an Bedeutung verloren. Anw. in der Infektiologie nur noch bei wenigen Infektionskrankheiten (Nokardiose, Ulcus molle, Toxoplasmose, Chloroquin-resistente Malaria). Wirkst.: Unterschieden werden kurz wirkende S., S. mit verzögerter Ausscheidung (= Mittel- u. Langzeit-S.) u. S. mit erschwerter Resorption (z.B. Sulfaguanidin). Kontraind.: Allergie, frühes Säuglingsalter, Greisenalter, letzte Schwangerschaftswoche, Nieren-, Leber- u. Herzinsuffizienz, Hämoglobinanomalien, Mangel an bestimmten Enzymen, an Folsäure. NW: z.B. Erbrechen, Arzneimittelfieber, Konkrementbildung in den Harnwegen (= Sulfonamidgrieß, -sand; bei ungenügender Flüssigkeitszufuhr evtl. Anurie; bei Auskristallisierung in Glomeruli oder Tubuli Nephropathie); evtl. Sulfonamidanämie, -purpura.

    • Sulfonamidgrieß
      • Sulfonamid|grieß

      s.u. Sulfonamide. Analog: Sulfonamidsand, -nephropathie.

    • Sulfonylharnstoff-Test
      • Sulfonyl|harnstoff-Test

      • Synonyme: Tolbutamidtest

      • Englischer Begriff: sulfonylurea tolerance test; tolbutamide test

      (Fajans u. Conn) Insulinstimulationstest, der bei Verdacht auf Insulinom eingesetzt wird. Nach i.v. Injektion von 1 g Tolbutamid Bestimmung der venösen Plasmaglukose nach 120, 150, 180 Min. Werte < 56 mg/dl bei schlanken u. < 61 mg/dl bei adipösen Pat. sprechen für ein Insulinom.

    • Sulfonylharnstoffe
      • Sulfonylharnstoff(e)

      • Englischer Begriff: sulfonylurea

      Trivialbezeichnung für orale Antidiabetika mit der sog. Sulfonylstruktur (R1–C6H4·SO2·NH–CO·NH–R2); Wirkung: Stimulation der Insulinfreisetzung aus den Inselzellen des Pankreas. Wirkst.: z.B. Glibenclamid, Glibornurid, Glimepirid, Tolbutamid; Anw. bei Typ-2-Diabetes.

    • Sulfosalicylsäure-Probe
      • Sulfo|salicyl(säure)-Probe

      • Englischer Begriff: sulfosalicylic acid test

      Harnreaktion auf Eiweiß mittels Sulfosalicylsäure.

    • Sulfoxid
      • Sulf|oxid

      • Englischer Begriff: sulfoxide

      organische Schwefeloxidverbindungen; allgemeine Formel: (R1·R2)S=O.

    • Sulfozysteinurie
      • Sulfo|zystein|urie

      Sulfocysteinurie.

    • Sulfur
      • Sul|fur

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: sulfur; brimstone

      Schwefel.

      • S. depuratum
        gereinigter, arsenfreier Schwefel (= gewaschene Schwefelblüte); mildes... (mehr)
      • S. praecipitatum
        gefällter arsenfreier Schwefel; in fein verteilter Form als Schwefelmilch... (mehr)
      • S. sublimatum
        Schwefelblüte; feinkristalline Form der Schwefels... (mehr)
    • Sulfur depuratum
      Sulfur
      • S. depuratum

      • Englischer Begriff: washed s.

      gereinigter, arsenfreier Schwefel (= gewaschene Schwefelblüte); mildes Abführmittel.

    • Sulfur praecipitatum
      Sulfur
      • S. praecipitatum

      • Englischer Begriff: precipitated s.; milk of s.

      gefällter arsenfreier Schwefel; in fein verteilter Form als Schwefelmilch.

    • Sulfur sublimatum
      Sulfur
      • S. sub|limatum

      • Englischer Begriff: sublimed s.; flowers of s.

      Schwefelblüte; feinkristalline Form der Schwefels.

    • sulfuricus
      • sulfuricus

      • Englischer Begriff: sulfated

      schwefelsauer (Bez. für Sulfate).

    • Sulpirid
      • Englischer Begriff: sulpiride

      ein Neuroleptikum (Dopamin-Antagonist) mit v.a. antidepressiver Wirkung (Antriebssteigerung, Stimmungsaufhellung).

    199109