Medizin-Lexikon: Einträge mit "T"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Tabakrauch
    • Tabak|rauch

    • Englischer Begriff: tobacco smoke

    s.u. Raucherschäden, Nicotin-, Tabakvergiftung.

  • Tabaksbeutelgesäß
    • Tabaks|beutel|gesäß

    das längs gefaltete Gesäß (Unterhautfettgewebsschwund) dystropher Säuglinge, z.B. bei Spue, Zöliakie.

  • Tabaksbeutelnaht
    • Tabaks|beutel|naht

    • Englischer Begriff: purse-string suture

    • Fach: Chirurgie

    Kreis- oder Schnürnaht um einen Organstumpf, der durch deren Raffung versenkt wird; z.B bei Appendektomie, Scheidenplastik (Gersuny-Naht), Zystotomie (Hryntschak-Naht).

  • Tabakstaublunge
    • Tabak(staub)lunge

    • Synonyme: Tabacosis pulmonum

    • Englischer Begriff: tabacosis pulmonum

    nicht allg. anerkannte Pneumokoniose (Tabakstaub führt auch mit Quarzbeimengung nur zu unspezifisch-chronischer Entzündung) mit bräunlich-scholligen Pigmentablagerungen (nicht sicher als Tabakstaub identifiziert). – Sichere Pathogenität des Tabakstaubs nur bei Verunreinigung mit Pilzsporen (Blastomykose der Tabakarbeiter), durch Giftwirkung des Nicotins u. bei Tabakallergie, wahrscheinlich aber auch durch Milbengehalt, mineralische Verunreinigungen, Oxalate der Drüsenhaare des Tabakblatts (mechanische Reizung).

  • Tabakvergiftung
    • Tabak|vergiftung

    • Englischer Begriff: tabacosis

    akute Intoxikation als Nicotinvergiftung, chronische T. durch ein Zusammenwirken verschiedener Gifte mit den jeweils mehr oder weniger ausgeprägten Symptomen der Dauereinnahme, von Bedeutung sind neben Nicotin (Hauptwirkstoff) Kohlenoxid, Stickstoffoxide (NO u. NO2), verschiedene Reizgase sowie karzinogene Stoffe wie Benzpyren, Nitrosamine u. Schwermetalle; statistisch besteht ein Zusammenhang zwischen Tabakkonsum (v.a. durch Zigaretten) u. dem gehäuften Auftreten von Arteriosklerose bzw. Koronarerkrankungen u. deren Komplikationen (obliterierende Gefäßerkrankungen, Myokardinfarkt) sowie Bronchialkarzinomen, wobei der Entstehungsmechanismus nicht eindeutig geklärt ist; s.a. Raucher...

  • Tabanidae
    • Taba|nidae

    • Fach: Entomologie

    Familie „Bremsen“ [Brachycera]; Larvenentwicklung in feuchtem Erdreich, am Rande stehender Gewässer; ♀ Blutsauger u. Krankheitsüberträger bei Mensch u. Säugetier.

  • Tabardillo-Fieber
    • Etymol.: span. = kurzer roter Mantel

    • Englischer Begriff: tabardillo

    der „mexikan. Typhus“ („Matlazahuatl“), ein in Mittelamerika endem. murines Fleckfieber.

  • Tabatière
    • Etymol.: französ. = Schnupftabakdose

    • Englischer Begriff: (anatomical) snuffbox

    über der Handgelenk-Radial-/Dorsalseite ein Grübchen zwischen zum Daumen gehörigen Sehnen.

  • Tabellae
    • Tabellae

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: tabellae

    Tabletten.

  • Tabes
    • Tabes

    • Englischer Begriff: tabes

    Auszehrung, Schwindsucht.

    • T. dorsalis   Abbildung
      (Romberg 1840, Duchenne 1858) Treponemen-bedingte Entzündung der Rückenmarkshinterwurzeln... (mehr)
  • Tabes dorsalis
    Tabes
    • T. dorsalis

    • Synonyme: Rückenmarksschwindsucht

    • Englischer Begriff: tabes dorsalis

    Abbildung

    (Romberg 1840, Duchenne 1858) Treponemen-bedingte Entzündung der Rückenmarkshinterwurzeln mit sekundärer, auch primär-zentripetaler Degeneration der Hinterstränge (zunächst der Goll-, später der Burdach-Stränge), die im Allgemeinen lumbal, ausnahmsweise auch zervikal oder thorakal beginnt. Ätiol.: Die Entmarkung (s. Abb.) ist Folge einer Syphilis, und zwar als quartäres Stadium 4–30 J. nach Erstinfektion oder als Spätstadium einer konnatalen Syphilis; oft als Taboparalyse. Klinik: Frühsymptome sind lanzinierende Schmerzen, Kältehyperpathie, „positiver Romberg,“, Verlust der Eigenreflexe (zunächst an Beinen = Erb-Westphal-Zeichen) mit Muskelhypotonie, Störung von Tiefensensibilität u. Vibrationsempfindung sowie spinaler Ataxie (Hinterstrang-Syndrom). Später reflektor. Pupillenstarre (Argyll-Robertson-Phänomen), Augenmuskellähmungen, Optikusatrophie, Sensibilitätsstörungen (Hitzig-Zone, Bulbussymptom) u. Blasenstörungen („Tabikerblase“: zunehmende Harnretention u. Blasenatonie als Folge der Sensibilitätsstörung); seltener schmerzhafte „tabische Krisen“ an inneren Organen u. troph. Störungen (Malum perforans, Arthropathia tabica). Evtl. atypische, d.h. oligosymptomat. oder aber galoppierende Form, auch spontaner Prozessstillstand. Diagn.: Syphilis-Reaktionen zu 70% sero-, zu 60% liquorpositiv; im Liquor außerdem Rundzell- (bis 50/3 Zellen) u. Gammaglobulin-Vermehrung (Linkszacke in der Kolloidkurve). Ther.: Penicillin.

  • tabeticus
    • tabeticus

    • Synonyme: tabisch

    • Englischer Begriff: tabetic; tabic

    die Tabes dorsalis betreffend, z.B. tabische Krise.

  • Tabikerblase
    • Tabiker|blase

    • Englischer Begriff: tabetic bladder

    s.u. Tabes dorsalis.

  • Tabletten
    • Synonyme: Tab(u)lettae; Tabulae (compressae); Compressi

    • Englischer Begriff: tablets

    • Fach: Pharmazie

    aus pulverförmigen (granulierten) Wirk- u. Hilfsstoffen in einheitl. Dosierung zu Diskus-, Zylinder-, Ei-, Kugel-, Stäbchen- oder Würfelform gepresste, mechanisch haltbare u. lagerfähige Arzneiform.

  • Taboparalyse
    • Tabo|paralyse

    • Englischer Begriff: taboparesis

    • Fach: Neurologie

    Kombination von Tabes dorsalis u. progressiver Paralyse, meist durch Hinzutreten der Letzteren zur jahrelang bestehenden Tabes. Unbehandelt mit im Vergleich zur reinen Paralyse protrahiertem Verlauf.

  • Tabula
    • Tabula

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: table

    Brett, Tafel, Liste.

    • 1)
      Tablette... (mehr)
    • 2)
      T. externa, T. interna der Schädeldecke (s.u... (mehr)
  • Tabula 1)
    Tabula
    • 1)

    • Synonyme: T. compressa

    • Englischer Begriff: tablet

    • Fach: Pharmazie

    Tablette.

  • Tabula 2)
    Tabula
    • 2)

    • Englischer Begriff: table; lamina

    • Fach: Anatomie

    T. externa, T. interna der Schädeldecke (s.u. Lamina).

  • Tabuletta
    • Tabuletta

    • Englischer Begriff: tablet

    Tablette.

  • Tabuletta obducta
    Tabuletta
    • T. obducta

    • Englischer Begriff: sugar-coated t.

    Dragée.

  • Tabun
    • Tabun

    • Englischer Begriff: tabun

    organischer Phosphorsäureester als flüssiger Kampfstoff (Typ „Nervengas“).

  • Tacalcitol
    • Englischer Begriff: tacalcitol

    ein Vitamin-D3-Derivat; topische Anw. bei Psoriasis.

  • Tacaribe-Virus

      ein Virus der Familie Arenaviridae.

    • Taches
      • Taches

      • Etymol.: franz.

      • Englischer Begriff: spots

      Flecken.

    • Taches bleues
      Taches
      • T. bleues

      • Englischer Begriff: blue sp

      bläulich schwarze Verfärbung der Haut bei Pediculosis pubis an den Stichstellen der Läuse.

    • Taches laiteuses
      Taches
      • T. laiteuses

      • Englischer Begriff: milky sp

      • Fach: Anatomie

      Milchflecken.

    • Taches noires
      Taches
      • T. noires

      • Englischer Begriff: black sp

      schwarze Primärläsionen bei Rickettsiosen, z.B. Boutonneuse-, Queensland-, Tsutsugamushi-Fieber.

    • Taches vierges
      Taches
      • T. vierges

      • Fach: Bakteriologie

      Löcher im Bakterienrasen durch Bakteriophagie.

    • tachy...

        Wortteil „schnell“.

      • Tachyarrhythmia absoluta
        • Tachy|arrhythmia absoluta

        absolute Arrhythmie mit einer Herzfrequenz > 100/Min.; tritt häufig in Kombination mit Vorhofflimmern auf.

      • Tachyarrhythmie
        • Tachy|ar|rhythmie

        • Englischer Begriff: tachyarrhythmia

        • Fach: Kardiologie

        die schnelle Form der absoluten Arrhythmie.

      • Tachyarrhythmie-Bradykardie-Syndrom
      • Tachykardie
        • Tachy|kardie

        • Synonyme: Herzjagen

        • Englischer Begriff: tachycardia

        Beschleunigung der Herzfrequenz auf > 100/Min.; als Ursachen werden gesteigerte Automatie, elektrische Instabilität u. Reentry-Mechanismen (Erregungsrückkehr, dort Abb.) diskutiert. Unterschieden v.a. nach den Reizbildungszentren als heterotope T. (außerhalb des Sinusknotens entstehend; s.u. T., paroxysmale) u. als nomo- = orthotope T. (Sinustachykardie).

      • Tachykardie, paroxysmale
        Tachykardie
        • T., paroxysmale

        „anfallsweises Herzjagen“; mit 150–220/Min. über Minuten bis Tage u. plötzlichem Umschlagen in normale Frequenz. Als „essentieller“ Typ Bouveret-Hoffmann (mit abruptem Beginn u. Ende) u. Typ Gallavardin (beginnt u. endet meist mit gehäuften Extrasystolen). Formen: supraventrikuläre T. mit Erregungsursprung im Sinusknoten, Vorhof (= atriale T.), AV-Bereich oder His-Bündel (oberhalb der Bifurkation); ventrikuläre T. mit Erregungsursprung in den Tawara-Schenkeln (dort Abb.), den peripheren Aufzweigungen des Erregungsleitungssystems oder im Myokard.

      • Tachykardie, supraventrikuläre
        Tachykardie
        • T., supraventrikuläre

        • Englischer Begriff: supraventricular t.

        eine paroxysmale Tachykardie.

      • Tachykardie, ventrikuläre
        Tachykardie
        • T., ventrikuläre

        • Synonyme: Kammertachykardie

        • Englischer Begriff: ventricular t.

        eine paroxysmale Tachykardie.

      • Tachykinine
        • Tachy|kinine

        • Englischer Begriff: tachykinins

        Gruppe von Peptidhormonen, z.B. Substanz P.

      • Tachylalie
        • Tachy|lalie

        • Englischer Begriff: tachylalia; tachylogia

        beschleunigtes Sprechtempo, z.B. bei zentralnervöser Sprechstörung im Gefolge organischer Hirnerkrankungen; auch bei Manie.

      • Tachyphagie
        • Tachy|phagie

        • Englischer Begriff: tachyphagia

        hastiges Essen mit Herunterschlingen der Speisen; häufige Ursache einer Dyspepsie.

      • Tachyphylaxie
        • Tachy|phylaxie

        • 1)
          Wirkungsabschwächung eines Pharmakons in kurzer Zeit bei wiederholter... (mehr)
        • 2)
          nach erfolgter Reaktion für einige Zeit bestehende Unempfindlichkeit gegenüber... (mehr)
      • Tachyphylaxie 1)
        Tachyphylaxie
        • 1)

        • Fach: Pharmazie

        Wirkungsabschwächung eines Pharmakons in kurzer Zeit bei wiederholter Gabe; v.a. bei indir. Sympathomimetika (infolge Erschöpfung der Noradrenalin-Speicher); s.a. Gewöhnung (2).

      • Tachyphylaxie 2)
        Tachyphylaxie
        • 2)

        • Englischer Begriff: tachyphylaxis

        • Fach: Allergologie

        nach erfolgter Reaktion für einige Zeit bestehende Unempfindlichkeit gegenüber erneuter Stimulus-/Allergenzufuhr.

      • Tachypnoe
        • Tachy|pnoe

        • Englischer Begriff: tachypnea

        gesteigerte Atemfrequenz durch Stimulierung des Atemzentrums bei erhöhtem Sauerstoffbedarf (körperliche Belastung, Fieber etc.), erniedrigtem Sauerstoffangebot (Hypoxämie) oder psychischer Erregung.

      • Tachysterin, -sterol
        • Tachy|sterin

        • Synonyme: -sterol

        • Englischer Begriff: tachysterol

        UV-Bestrahlungsprodukt des Ergosterins (Dihydrotachysterol).

      • tachytrophes Gewebe
        • tachy|trophes Gewebe

        • Englischer Begriff: tachytropic tissue

        Körpergewebe mit schneller metabol. Assimilation u. guter Durchblutung; z.B. die Muskulatur.

      • Tacrin
        • Englischer Begriff: tacrine

        ein Acetylcholinesterase-Hemmer (obsolet). Früher Anw. bei Alzheimer-Krankheit.

      • Tacrolimus

          Immunsuppressivum (Macrolid-Lacton), das in T-Lymphozyten Interleukin-2 u. -3 sowie γ-Interferon hemmt. Anw. a) systemisch bei Organtransplantationen (v.a. Leber) zur Verhinderung der Transplantat-Abstoßung; b) lokal bei atopischer Dermatits.

        • Tactus
          • Tactus

          • Etymol.: latein.

          • Englischer Begriff: touch

          Tastsinn. S.a. taktil.

        • Tada-Syndrom
          • Tada-Syndrom

          (1963) angeborener Stoffwechseldefekt mit erhöhter Tryptophanausscheidung („Tryptophanurie“), Minderwuchs, geistiger Retardierung, Pellagra-ähnl. Lichtempfindlichkeit, zerebellarer Ataxie, Intentionstremor.

        • Tadalafil
          • Englischer Begriff: tadalafil

          selektiver Phosphodiesterase-V-Hemmer (s.u. Phosphodiesterase-Hemmer); Anw. bei erektiler Dysfunktion.

        1 2 355