Medizin-Lexikon: Einträge mit "T"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Thrombangiitis obliterans
  • Thrombapherese
    • Thromb|apherese

    • Englischer Begriff: thrombapheresis

    s.u. Thrombozytopherese.

  • Thrombarteriektomie
    • Thromb|arteri|ek|tomie

    • Englischer Begriff: thrombarterectomy

    (Leriche) Resektion eines thrombotisch verschlossenen Arterienabschnittes (mit Strombahnrestitution durch Venentransplantat oder Kunststoffprothese).

  • Thrombarteriitis obliterans
    • Thromb|arteri|itis obliterans

    • Englischer Begriff: thromboarteritis

    s.u. Endangiitis.

  • Thrombasthenie, hereditäre
    • Thromb|asthenie, hereditäre

    • Synonyme: Glanzmann-Naegeli-T.; Purpura thrombasthenica

    • Englischer Begriff: thrombasthenia

    (Gl. 1918) eine autosomal-rezessiv erbliche, hämorrhag. Diathese infolge Membranstrukturfehlers der Blutplättchen (Glykoprotein-IIb/IIIa-Komplex fehlt oder ist vermindert; Störung der Agglomeration durch ADP u. Thrombin, mangelhafte Retraktionsinduktion); Typ I mit vermindertem, Typ II mit normalem ATP-Gehalt. Klinik: Haut- u. Schleimhautblutungen, verlängerte Blutungszeit, kein Milztumor.

  • Thrombektomie
    • Thromb|ek|tomie

    • Englischer Begriff: thrombectomy

    Abbildung

    op. Thrombusentfernung nach Gefäßeröffnung. S.a. Endarteri-, Thrombarteri-, Phlebothrombektomie.

  • Thrombelastographie
    • Thromb|elasto|graphie

    • Englischer Begriff: thrombelastography

    (Hartert) Bestimmung (u. Dokumentation) des Gerinnungsablaufs einschl. der Fibrinolyse mit einem Thromb-Elastograph®, einer gleichmäßig temperierten Stahlküvette, in der es nach Einfüllen von Nativvenenblut (oder rekalzifiziertem Inhibitorblut oder -plasma bzw. Fibrinogen + Thrombin) unter langsamer, motorbetriebener Drehung durch das sich verfestigende Fibrin zu einer Verbindung zwischen einem frei hineinragenden Stift u. der Küvettenwand kommt u. damit auch zur Drehung des Stiftes, die mit einem spiegelreflektierten Lichtstrahl photographisch als spindelförmige Kurve („Thrombelastogramm“ = TEG) aufgezeichnet wird, aus der Gerinnungseintritts-, Gerinnselbildungszeit u. Thrombusfestigkeit zu ersehen sind. Auch zur Erfassung bestimmter Thrombozytopathien geeignet. Als Weiterentwicklung die Resonanz-T.

  • thrombembatische Potenz
    • thromb|embatische Potenz

    Fähigkeit der Streptokinase, in einen Thrombus einzudringen.

  • Thrombembolektomie, perkutane

      Entfernung von Gefäßpfröpfen (Thromben, Emboli) aus einem Blutgefäß durch Eröffnung des betreffenden Gefäßes nach einem Hautschnitt; s.a. Thrombus, Embolus.

    • Thrombembolie
      • Thromb|embolie

      • Englischer Begriff: thromboembolism

      Embolie durch einen in den Kreislauf verschleppten Thrombus (oder Thrombusteile, die zum „Kern“ eines sek. Thrombus werden können), mit von der Embolusgröße sowie von der Weite u. Funktion des verstopften Gefäßes u. vom Zustand des Gesamtkreislaufs abhängigen Folgen; bei infiziertem Thrombus evtl. Metastasenbildung. Vork. v.a. als Komplikation tiefer Thrombophlebitis oder Phlebothrombose (meist Lungenembolie) oder bei Vitium, Endokarditis oder Myokardinfarkt (mit Herzohr- oder Klappenthrombus bzw. muralem Thrombus; Embolie in systemarterielle Peripherie, Gehirn).

    • thrombembolische Krankheit
      • thromb|embolische Krankheit

      • Englischer Begriff: thromboembolic disease

      wiederholtes Auftreten von Thrombembolien bei gesteigerter Thromboseneigung.

    • Thrombendangiitis
      • Thromb|end|angi(i)tis

      • Englischer Begriff: thromboangiitis

      Thrombangiitis.

    • Thrombendarteriektomie
      • Thromb|end|arteri|ek|tomie

      • Englischer Begriff: thromboendarterectomy

      s.u. Endarteriektomie.

    • Thrombendokarditis
      • Thromb|endo|karditis

      • Englischer Begriff: thromboendocarditis

      Endokarditis mit Thrombenbildung (v.a. auf Herzklappen); Gefahr der peripheren Thrombembolie.

    • Thrombin
      • Thrombin

      • Synonyme: Faktor II a

      • Englischer Begriff: thrombin

      zu Beginn der 2. Phase der Blutgerinnung (dort Schema) aus dem inaktiven Präkursor Prothrombin in Präsenz der Faktoren IV, V a bzw. VI durch den Faktor X a entstehende aktive Serinproteinase, die außer Peptiden auch Amide u. l-Argininester hydrolysiert. Hauptfunktion ist das Katalysieren der Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin, indem durch Lösen von Arginin-Lysin-Bindungen im Fibrinogen Fibrinopeptide abgespalten werden; die entstehenden Fibrinmonomere polymerisieren autokatalytisch zum Fibrinnetz, das durch Faktor XIII a unter Bildung kovalenter Bindungen u. Ammoniakabspaltung fest wird. T. hat stark mitogene Wirkung. pharm Anw. als Hämostyptikum (Fibrinkleber, s.u. Fibrintherapie).

    • Thrombin-Antagonisten
      • Englischer Begriff: thrombin antagonists

      Thrombinhemmer.

    • Thrombinakzelerator
      • Thrombin|ak|zelerator

      • Englischer Begriff: platelet factor

      Thrombozytenfaktor (2).

    • Thrombincoagulasezeit
      • Thrombin|coagulase|zeit

      dem Reptilasetest vergleichbares Verfahren unter Anw. von Thrombincoagulase (= Staphylocoagulase + Prothrombin).

    • Thrombingenerationstest
      • Thrombin|generationstest

      Messung der Thrombin-Aktivität, die bei genormter Plättchenzahl nach Rekalzifizierung von Inhibitor-Plasma entsteht.

    • Thrombinhemmer
      • Thrombin|hemmer

      • Synonyme: -inhibitoren

      • Englischer Begriff: thrombin inhibitors

      • 1)
        Heparine u. Heparinoide (z.B... (mehr)
      • 2)
        Hirudin, einschl... (mehr)
    • Thrombinhemmer, Antithrombin-III-abhängige 1)
      Thrombinhemmer
      • 1)

      • Synonyme: Antithrombin-III-abhängige Th.

      Heparine u. Heparinoide (z.B. Danaparoid); s.a. Antithrombin, Heparinkofaktor II.

    • Thrombinhemmer, direkte 2)
      Thrombinhemmer
      • 2)

      • Synonyme: direkte Th.; selektive Th.

      Hirudin, einschl. der gentechnologisch hergestellten „rekombinanten“ (r-)Hirudine (z.B. Lepirudin, Desirudin), die das aktive Zentrum von Thrombin blockieren.

    • Thrombinzeit
      • Thrombin|zeit

      • Synonyme: Antithrombinzeit

      • Englischer Begriff: thrombin time

      Gerinnungszeit eines Citrat- oder Oxalatplasmas nach Zugabe einer genormten Menge Thrombin (s.a. Thromboplastinzeit, partielle); Kontrollparameter bei Heparin- u. thrombolyt. Therapie.

    • Thromboangiitis
      • Thrombo|angi|itis

      • Synonyme: -arteri|itis

      • Englischer Begriff: thromboangiitis

      s.u. Thromb...

    • Thrombocyt...
      • Thrombo|cyt...

      s.u. Thrombozyt...

    • Thromboembolie
      • Thrombo|embolie

      • Synonyme: thrombo|embol...

      • Englischer Begriff: thromboembolism

      s.u. Thrombembol...

    • Thrombogenese
      • Thrombo|genese

      • Englischer Begriff: thrombogenesis

      Entstehung eines Thrombus bzw. von Thrombosen; s.a. Thromboseneigung.

    • thrombohämorrhagisches Syndrom
      • thrombo|hämor|rhagisches Syndrom

      • Englischer Begriff: thrombohemorrhagic syndrome

      Verbrauchskoagulopathie.

    • Thrombokinase
      • Thrombo|kinase

      • Englischer Begriff: thrombokinase

      Thromboplastin.

    • Thrombolyse
      • Thrombo|lyse

    • Thrombolyse 1)
      Thrombolyse
      • 1)

      • Fach: Pathologie

      s.u. Fibrinolyse, Thrombus, Thrombose.

    • Thrombolyse 2)
      Thrombolyse
      • 2)

      • Englischer Begriff: thrombolysis

      • Fach: Therapie

      Fibrinolysetherapie als enzymat. Proteolyse eines – frischen oder alten, nicht organisierten – Thrombus in situ (v.a. bei Gefäßverschluss) durch intravasale Infusion (evtl. auch durch einen Gefäßkatheter direkt an der Stelle des Verschlusses) eines Plasminogenaktivators (als „Thrombolytikum“, z.B. Strepto-, Urokinase, Anistreplase, humaner rekombinanter Gewebe-Plasminogenaktivator), der nach Diffusion in den Thrombus diesen auflöst (als Nebeneffekt entsteht eine passagere, bis zur Normalisierung des Plasminogenspiegels anhaltende Hypo- oder Afibrinogenämie).

    • Thrombolyse, selektive intrakoronare
      Thrombolyse  >  Thrombolyse 2)
      • Th., selektive intrakoronare

      • Englischer Begriff: selective intracoronary th

      Th. mit der Technik der Koronarangiographie bei frischem (< 8 Std.) transmuralem Myokardinfarkt direkt an der Verschlussstelle.

    • Thrombomodulin
      • Thrombo|modulin

      • Englischer Begriff: thrombomoduline

      Endothelzellfaktor mit antithrombotischer Wirkung; Thrombin kann – an Th. als Endothelzellrezeptor gebunden – Protein C aktivieren u. damit die aktiven Formen der Blutgerinnungsfaktoren V u. VIII hemmen; s.a. Blutgerinnung.

    • Thrombopathie
      • Thrombo|pathie

      • Englischer Begriff: thrombopathy

      Thrombozytopathie.

    • Thrombopenie
      • Thrombo|penie

      • Englischer Begriff: thrombopenia

      Thrombozytopenie.

    • Thrombopherese
      • Thrombo|pherese

      Thrombozytopherese.

    • thrombophile Diathese
      • thrombo|phile Diathese

      • Synonyme: Thrombo|philie

      • Englischer Begriff: thrombophilia

      angeborene oder erworbene Thromboseneigung.

    • Thrombophlebektomie
      • Thrombo|phleb|ek|tomie

      • Englischer Begriff: thrombophlebectomy

      Phlebothrombektomie.

    • Thrombophlebitis
      • Thrombo|phlebitis

      • Englischer Begriff: thrombophlebitis

      Venenentzündung mit thrombotischem Verschluss des Lumens.

    • Thrombophlebitis migrans
    • Thrombophlebitis profunda
      Thrombophlebitis
      • Th. profunda

      • Englischer Begriff: deep th

      veralteter Begriff für tiefe Venenthrombose (Phlebothrombose).

    • Thrombophlebitis saltans
    • Thrombophlebitis superficialis
      Thrombophlebitis
      • Th. super|ficialis

      • Englischer Begriff: superficial th

      die meist lokal begrenzte, oberflächliche Th. (Th. i.e.S.) als Folge einer örtl. Stase (v.a. an Beinen bei varikösem Symptomenkomplex) bzw. einer örtl. Reizung (z.B. am Arm postinjektionell, bei infektiöser Hauterkrankung), im Allg. ohne Gefahr einer Embolie oder eines postphlebit. Syndroms; Klinik: druckschmerzhafte, mit der Haut verschiebl., strangförm. Verdickung (u. weitere klass. Entzündungszeichen); Ther.: Kompressionsverband ohne Ruhigstellung, evtl. Antiphlogistika.

    • Thrombophlebitis umbilicalis
      Thrombophlebitis
      • Th. umbilicalis

      • Englischer Begriff: umbilical th

      stets eitrige Nabelvenenentzündung, v.a. nach protrahiertem Nabelvenenkatheterismus, mit Gefahr von Pfortaderstenose, Leberabszessbildung, Banti-Syndrom.

    • Thromboplastin
      • Thrombo|plastin

      • Synonyme: Thrombokinase

      • Englischer Begriff: thromboplastin

      Sammelbegriff für die Blutthrombokinase u. die Gewebsthrombokinase; neuerdings besser als Prothrombinase bezeichnet.

    • Thromboplastinbildung
      • Thromboplastin|bildungstest

      • Synonyme: -(re)generationstest; TGT (Abk.)

      Biggs-Test (1).

    • Thromboplastinzeit
      • Thromboplastin|zeit

    • Thromboplastinzeit 1)
      Thromboplastinzeit
      • 1)

      • Englischer Begriff: thromboplastin time

      Quick-Zeit.

    • Thromboplastinzeit, partielle 2)
      Thromboplastinzeit
      • 2) partielle Th.

      • Synonyme: PTT (Abk.)

      • Englischer Begriff: partial th. t.

      Zeit bis zur Gerinnung von Citratplasma (1 : 9) nach Zugabe von Kaolin u. „partiellem Thromboplastin“ (= proteinfreier Lipidextrakt) sowie von Calciumionen; normal ca. 40 Sek.; verlängert bei Mangel der Faktoren I, II, V, VIII–XII; Kontrollparameter unter Heparin- u. thrombolytischer Therapie; s.a. Thrombinzeit.

    11955