Medizin-Lexikon: Einträge mit "T"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Torticollis spasmodicus
    • Torti|collis spasmodicus

    • Englischer Begriff: torticollis; rotatory spasm

    Schiefhals.

  • Tortipelvis
    • Torti|pelvis

    • Englischer Begriff: tortipelvis

    durch Muskelspasmen bedingte „Beckentorsion“ bei Kindern mit Torsionsdystonie; führt zur Oppenheim-Dromedarhaltung.

  • Tortuositas vasorum retinae
    • Tortuositas vasorum retinae

    • Englischer Begriff: tortuosity of retinal vessels

    Abbildung

    vermehrte Schlängelung der Netzhautarterien (z.B. bei Fundus hypertonicus) u. -venen, kongenital oder aber symptomat. bei örtl. oder allg. Gefäßleiden, örtl. Kreislaufbehinderung, Hirndruck, Herz-Kreislauf-Störung; s. Abb.

  • Toruli tactiles
    • Toruli tactiles

    • Englischer Begriff: tactile elevations

    die – fettunterpolsterten, an Mechanorezeptoren reichen – „Tastballen“ der Handfläche u. Fußsohle, i.e.S. die Fingerbeeren.

  • Torulopsis
    • Torul|opsis

    • Englischer Begriff: Torulopsis

    Sprosspilzgattung, imperfekte Hefen; die menschenpathogene Species T. glabrata ist inzwischen der Gattung Candida zugeordnet.

  • Torulose
    • Englischer Begriff: torulosis

    Kryptokokkose.

  • Torulus
    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: torulus

    Sing. von Toruli.

  • Torus
    • Torus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: torus

    Erhebung, Wulst.

    • T. levatorius
      „Levatorwulst“ unterhalb der Rachenöffnung der Ohrtrompete, hervorgerufen... (mehr)
    • T. tubarius
      der die Rachenmündung der Ohrtrompete hinten begrenzende u. überragende... (mehr)
  • Torus levatorius
    Torus
    • T. levatorius

    „Levatorwulst“ unterhalb der Rachenöffnung der Ohrtrompete, hervorgerufen vom Musculus levator veli palatini.

  • Torus tubarius
    Torus
    • T. tubarius

    • Englischer Begriff: eustachian cushion

    der die Rachenmündung der Ohrtrompete hinten begrenzende u. überragende „Tubenwulst“, hervorgerufen vom Ende des Tubenknorpels.

  • TOS

      Abk. für Thoracic-Outlet-Syndrom (Schultergürtelkompressionssyndrom).

    • Tossy-Klassifikation
      • Tossy-Klassifikation

      • Englischer Begriff: Tossy's classification

      eine Einteilung der Akromioklavikularverletzung; Grad I: Distorsion, Grad II: Subluxation im Akromioklavikulargelenk (AC-Gelenk) mit Teilruptur der Bänder, Grad III: Luxation im AC-Gelenk mit kompletter Ruptur aller Bänder.

    • Tosylchloramid-Natrium
      • Synonyme: Chloramin T

      • Englischer Begriff: tosylchloramide sodium

      chlorhaltiges Desinfektionsmittel; Anw. zur Haut-, Trinkwasser- u. Flächendesinfektion.

    • tot
      • Englischer Begriff: dead

      s.u. Tod; dent devital; s.a. Digitus mortuus („toter Finger“).

    • total
      • Englischer Begriff: total

      vollständig; z.B. t. nodale Bestrahlung: TNI; s.a. Total..., Gesamt..., Holo...

    • total nodale Bestrahlung
    • Totalaphasie
      • Total|aphasie

      • Englischer Begriff: global aphasia

      Aphasie, globale.

    • Totalatelektase
      • Total|atelektase

      • Englischer Begriff: total atelectasis

      Atelektase eines ganzen Lungenflügels; bewirkt Verziehung des Mediastinums zur kranken bzw. – bei gleichseit. Pleuraerguss – Verdrängung zur Gegenseite.

    • Totalaufmeißelung
      • Total|aufmeißelung

      • Englischer Begriff: radical surgery of the middle ear

      Eröffnung u. Ausräumung der Mittelohrräume u. des Mastoids; i.e.S. als Radikal-Op. mit Entfernen der hinteren Gehörgangswand, der Gehörknöchelchen u. des Trommelfells; als „konservierende Radial-Op.“ mit weitgehender Erhaltung der Schallleitungskette; s.a. Radikaloperation.

    • Totalbestrahlung
      • Total|bestrahlung

      • Englischer Begriff: whole body irradiation

      • Fach: Radiologie

      Ganzkörperbestrahlung.

    • Totalclearance
      • Total|clearance

      • Synonyme: Clearancetot

      • Englischer Begriff: total clearance

      Abbildung

      (Dost) das pro Min. durch Tubulussekretion u. Glomerulusfiltrat vom augenblickl. Gehalt an Testsubstanz (= S; z.B. Medikament) befreite Plasma-Vol. Wird meist errechnet als sog. indirekte T. in Relation zu den Plasma- u. Clearance-Werten des – kurz zuvor injizierten – Inulins; s. Formel.

    • totale Irregularität
    • Totalendoprothese
      • Total|endoprothese

      • Englischer Begriff: total endoprosthesis

      s.u. Totalprothese (1).

    • Totalexstirpation
      • Total|ex|stirpation

      • Englischer Begriff: total hysterectomy

      Totaloperation, vollständ. Entfernung eines Organ(zusammenhang)s; als einfache T. möglichst organnah ausgeführt (z.B. Uterus u. Adnexe), als erweiterte T. möglichst weit „im Gesunden“ (im umgebenden Bindegewebe, z.B. einschl. Parametrien) u. unter Mitnahme der regionalen Lymphknoten; s.a. Radikaloperation.

    • Totalhoropter
      • Total|horopter

      • Fach: Ophthalmologie

      s.u. Horopter.

    • Totalkapazität
      • Total|kapazität

      • Synonyme: max. Lungenvol.; TK (Abk.); Vpulm. max. (Abk.)

      • Englischer Begriff: total lung capacity

      das am Ende einer max. Inspiration in der Lunge vorhandene Luftvolumen (= VK + Residualvol.). S.a. Lungenvolumina (dort Abb.).

    • Totaloperation
    • Totalprothese
      • Total|prothese

      • 1)
        alloplast... (mehr)
      • 2)
        Ersatz der oberen u. unteren Zahnreihe durch schleimhautgetragene Kunststoffprothesen... (mehr)
    • Totalprothese 1)
      Totalprothese
      • 1)

      • Englischer Begriff: total prosthesis

      • Fach: Orthopädie

      alloplast. Endoprothese zum Ersatz beider Gelenkanteile, z.B. für Finger-, Ellen-, Schulter-, Hüft-, Knie-, Fußgelenk.

    • Totalprothese 2)
      Totalprothese
      • 2)

      • Englischer Begriff: complete denture

      • Fach: Zahnmedizin

      Ersatz der oberen u. unteren Zahnreihe durch schleimhautgetragene Kunststoffprothesen mit meist 28 Zähnen.

    • Totenflecke
      • Toten|flecke

      • Synonyme: Livores mortis

      • Englischer Begriff: postmortem lividity

      • Fach: Gerichtsmedizin

      die etwa 1 Std. post mortem (evtl. bereits agonal) an abhängigen Körperpartien auftret. rötlich-zyanot. Flecken durch venöse Hypostasen (noch wegdrückbar) bzw. – nach etwa 24 Std. – durch diffuse Hb-Durchtränkung der hypostat. Gewebe (dann irreversibel); s.a. Todeszeichen (dort Tab. Todeszeitbestimmung).

    • Totenflecke, intravitale
      Totenflecke
      • T., intravitale

      • Fach: Pathologie

      Leichenflecke, intravitale.

    • Totenkälte
      • Toten|kälte

      • Synonyme: Algor mortis

      • Englischer Begriff: chill of death

      die in Abhängigkeit von Außentemperatur, Wärmekonduktion, Bekleidung, Körperradius (Adiposität/Kachexie), Körpertemperatur zum Zeitpunkt des Todes etc. mehr oder minder schnell eintret. Abkühlung der Leiche.

    • Totenkranz
      • Toten|kranz

      • Fach: Chirurgie

      Corona mortis.

    • Totenkreuz
      • Toten|kreuz

      • Fach: Klinik

      Crux mortis.

    • Totenlade
      • Toten|lade

      • Fach: Pathologie

      die einen durch Knochennekrose entstandenen Sequester allseitig umgebende „Kapsel“ aus neu gebildetem Knochen.

    • Totenschau
      • Toten|schau

      • Englischer Begriff: postmortem examination

      Leichenschau.

    • Totenstarre
      • Toten|starre

      • Englischer Begriff: postmortem rigidity; rigor mortis

      • Fach: Gerichtsmedizin

      die durch den Abbau von ATP postmortal eintretende Erstarrung der Muskeln; beschleunigt in schlanken u. in kurz ante finem beanspruchten Muskeln sowie in der Wärme. Beginnt gemäß der Nysten-Regel im Kopfbereich (Lider nach 1–2, Kaumuskeln nach 2–4 Std.) u. an kleinen Gelenken u. schreitet dann fort, um sich später in der gleichen Reihenfolge wieder zu lösen (48–96 Std.); Vollentwicklung nach 5–6 (6–18 Std.); forensisch bedeutsam das 8–9 Std. post mortem mögl. künstliche Brechen der Starre mit nachfolgendem Wiedererstarren.

    • Totenstarre, kataleptische
      Totenstarre
      • T., kata|leptische

      bereits im Moment des Todes einsetzende T.; die Entstehung ist umstritten. Evtl. handelt es sich um eine Enthirnungsstarre infolge Stammhirnläsion im Nucleus-ruber-Bereich. Eine weitere mögliche Ursache ist ein ATP-Mangel vor dem Tod, z.B. durch extreme Erschöpfung.

    • Totgeburt
      • Tot|geburt

      • Englischer Begriff: stillbirth

      Ausstoßung eines in utero – i.e.S. nach einer Gravidität von mind. 28 Wo. – abgestorbenen Fetus von mindestens 500 g Gewicht ohne Zeichen einer Lebendgeburt; muss gemeldet u. im Sterbebuch eingetragen werden; s.a. Fehlgeburt.

    • Toti-Operation
      • Toti-Operation

      • Englischer Begriff: Toti's operation

      • Biogr.: Addeo T., geb. 1861, Ophthalmologe, Florenz

      (1904) ophth Dakryozystorhinostomie. Op. zur Schaffung einer Verbindung zwischen Nase u. Tränensack über ein Knochenfenster. Eröffnung von Nasenschleimhaut u. Tränensack u. Vernähung der beiden miteinander.

    • Totraum
      • Tot|raum

      • Synonyme: TR (Abk.)

      • Fach: Physiologie

      Abbildung

      der am Gasaustausch nicht wesentlich beteiligte Raum des Respirationstraktes bzw. das entspr. Luftvolumen.

    • Totraum, alveolärer
      Totraum
      • T., alveolärer

      • Synonyme: VTA (Abk.)

      die Vol. der nicht oder (rel.) minderdurchbluteten u./oder schlecht ventilierten bzw. membrangeschädigten Alveolen (z.B. bei Emphysem, Lungenkompression oder Fibrose).

    • Totraum, anatomischer
      Totraum
      • T., anatomischer

      • Synonyme: VD (Abk.)

      die Volumina der Luftleitungswege einschl. terminaler Bronchioli. S.a. Bohr-Formel.

    • Totraum, funktioneller
      Totraum
      • T., funktioneller

      • Synonyme: physiologischer T.; VT (Abk.)

      • Englischer Begriff: dead space (e.g. anatomical, physiologic)

      die Summe aus anatom. u. alveol. T. (Gesamt-T.), der beim Gesunden etwa dem VD entspricht, beim Kranken durch Einbeziehung weiterer Anteile des VTA vergrößert ist.

    • Totvakzine
      • Tot|vakzine

      • Englischer Begriff: dead vaccine

      s.u. Impfstoff.

    • Touchieren
      • Touchieren 1)
        Touchieren
        • 1)

        • Englischer Begriff: touch(ing); palpation

        diagnost. Austasten von außen zugänglicher Körperhöhlen; i.e.S. die digitale gyn. Untersuchung.

      • Touchieren 2)
        Touchieren
        • 2)

        • Englischer Begriff: cauterization

        therap. oberflächl. Ätzung von Granulationen.

      • Touraine-Syndrom
        • Touraine-Syndrom

        • Biogr.: Albert T., 1883–1961, Dermatologe, Paris

        • 1)
          Lentigopolyposis... (mehr)
        • 2)
          Anhidrosis hypotrichotica polydysplastica... (mehr)
        • 3)
          (1935) unregelmäßig-dominant erbl... (mehr)
      12955