Medizin-Lexikon: Einträge mit "T"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • TRH
    • TRH

    • Englischer Begriff: TRH

    Abk. für Thyreotropin-releasing-Hormon.

  • TRH-Stimulations-Test
    • TRH-(Stimulations-)Test

    • Englischer Begriff: TRH stimulation test

    Abbildung

    auf der Stimulierbarkeit der TSH-Ausschüttung des HVL durch i.v. TRH-Gaben (200–400 μg) basierende Erfassung der TSH-Reserve bei hypophysärer Störung zur DD der hypothalam. u. hypophysären Form. Nur noch von eingeschränkter klinischer Bedeutung.

  • Tri
  • tri...

      Präfix „drei(fach)“.

    • Triacylglycerine
      • Tri|acyl|glycerine

      • Englischer Begriff: triacylglycerols

      Triglyceride.

    • Triacylglycerinlipase
      • Triacylglycerin|lipase

      • Synonyme: Triacylglycerollipase; Triglyceridlipase

      • Englischer Begriff: triacylglycerol lipase

      Enzym (Lipase) mit der Reaktion: Triacylglycerin (= Triglycerid) + H2O = Diacylglycerin + Fettsäure-Anion; s.a. PHLA.

    • Triade
      • Synonyme: Trias

      „Dreiheit“.

      • 1)
        3 Symptome, deren gemeinsames Vorhandensein für eine Krankheit charakterist... (mehr)
      • 2)
        strukturelle oder funktionelle Einheit aus 3 Gebilden; z.B... (mehr)
      • 3)
        die Zusammenlagerung jeweils eines T-Tubulus (s.a... (mehr)
    • Triade 1)
      Triade
      • 1)

      • Synonyme: „Symptomentrias“

      • Fach: Diagnostik

      3 Symptome, deren gemeinsames Vorhandensein für eine Krankheit charakterist. oder gar pathognomonisch ist.

    • Triade 2)
      Triade
      • 2)

      • Fach: Anatomie

      strukturelle oder funktionelle Einheit aus 3 Gebilden; z.B. „Leber-T.“ aus feinen Ästen von Vena portae, Gallengängen u. A. hepatica an den abgestumpften Kanten der Leberläppchen.

    • Triade 3)
      Triade
      • 3)

      • Englischer Begriff: triad

      • Fach: Zytologie

      die Zusammenlagerung jeweils eines T-Tubulus (s.a. T-System) mit 2 Zisternen des sarkoplasmatischen Retikulums der Herz- u. Skelettmuskulatur.

    • Triage
      • Triage

      • Etymol.: französ. = Aussondern

      • Englischer Begriff: triage

      Begriff der Katastrophenmedizin für die Bestimmung der Reihenfolge der Patienten für die chirurg. Versorgung unter Berücksichtigung der Schwere des Traumas u. der Überlebenschancen.

    • Triamcinolon
      • Triamcinolon

      • Synonyme: Fluoxiprednisolon

      • Englischer Begriff: triamcinolone; fluoxyprednisolone

      halogeniertes Glucocorticoid; Antiphlogistikum, Antiallergikum.

    • Triamcinolonacetonid
      • Triamcinolon|acetonid

      • Englischer Begriff: triamcinolone acetonide

      halogeniertes Glucocorticoid zur lokalen u. systemischen Anw. (Letztere meist als Kristallsuspension).

    • Triamcinolonhexacetonid
      • Triamcinolon|hexacetonid

      • Englischer Begriff: triamcinolone hexacetonide

      halogeniertes Glucocorticoid zur systemischen Anw. (Kristallsuspension).

    • Triamteren
      • Triamteren

      • Synonyme: 2,4,7-Triamino-6-phenyl-pyrazino[2,3-d]pyrimidin

      • Englischer Begriff: triamterene

      Kalium sparendes Diuretikum.

    • Triangelverband
      • Tri|angel|verband

      • Englischer Begriff: triangular bandage

      • Fach: Chirurgie

      Armabduktionsverband mit dreieckförm. Abspreizschiene, z.B. n. Middeldorpf (aus Cramer-Schienen).

    • triangulär
      • triangulär

      • Synonyme: triangularis

      • Englischer Begriff: triangular

      dreiwinklig, -eckig.

    • Triangulum
      • Tri|angulum

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: triangle

      Dreieck. S.a. Trigonum.

    • Triarylphosphat-Lähmung
      • Tri|aryl|phosphat-Lähmung

      • Englischer Begriff: triarylphosphate paralysis

      s.u. Triarylphosphat-Vergiftung.

    • Triarylphosphat-Vergiftung
      • Tri|aryl|phosphat-Vergiftung

      • Englischer Begriff: triarylphosphate poisoning

      durch dem Speiseöl (z.B. in Sardinenkonserven) beigemischtes Kühlöl für Düsenflugzeuge, d.h. durch das darin enthaltene Trikresylphosphat u. Phenolabkömmlinge (TAP) bedingte schlaffe Lähmungen der Bein- u. Fingermuskeln (Latenz 8–35 Tage).

    • Trias
      • Trias

      • Englischer Begriff: triad

      Triade; z.B. die Merseburger T.

    • Triäthylen...
    • Triatoma
      • Tria|toma

      • Fach: Entomologie

      Raubwanzen-Gattung [Reduviidae], darunter die Überträger von Trypanosoma cruzei (Chagas-Krankheit): T. brasiliensis, dimidiata, infestans (in Südamerika: „barbeiro“), maculata, sordita. – Weitere wichtige Gattungen der Unterfam. Triatominae: Rhodnius, Panstrongylus.

    • triaxialis
      • tri|axial(is)

      • Englischer Begriff: triaxial

      3-achsig, 3 Achsen betreffend.

    • Triazine
      • Tri|azine

      • Englischer Begriff: triazines

      Verbindungen mit 3 N-Atomen im – heterozykl. – Sechsring; Grundstoffe für Farb- u. Kunststoffe, Pflanzenschutzmittel.

    • Triazolam
      • Englischer Begriff: triazolam

      kurz wirksames Benzodiazepin; Anw. als Schlafmittel.

    • Tribasilare
      • Tri|basilare

      • Synonyme: Os tribasilare

      • Fach: Embryologie

      das den größten Teil der Schädelbasis bildende „Grundbein“. – Aus vorzeitiger Synostose resultiert tiefe Einziehung der Nasenwurzel.

    • Tribasilarsynostose

        vorzeitige Verschmelzung der drei Schädelbasisknochen mit Verkürzung der Basis; führt zu mangelhafter Gehirnentwicklung (Kraniostenose).

      • Tribus
        • Tribus

        • Englischer Begriff: tribe

        • Fach: Biologie

        das der Familie unter-, der Gattung übergeordnete Taxon; s.a. Systematik.

      • Tributyrinase
        • Tri|butyrinase

        • Englischer Begriff: tributyrinase; triacylglycerol lipase

        unspezifische Cholinesterase.

      • TRIC
        • Synonyme: Abk. für trachoma inclusion conjunctivitis

        • Etymol.: engl.

        • Fach: Bakteriologie

        Sammelbegriff für Trachom u. Einschlusskörperchen-Konjunktivitis bzw. für deren Erreger („TRIC-Gruppe“): Chlamydia trachomatis.

      • Tricarbonsäure
        • Tri|carbon|säure

        • Englischer Begriff: tricarboxylic acid

        Carbonsäure mit 3 Carboxylgruppen, z.B. die Zitronensäure.

      • Tricarbonsäurezyklus
        • Tri|carbon|säure|zyklus

        • Englischer Begriff: tricarboxylic acid cycle

        Citratzyklus.

      • Tricephalus
        • Tri|cephalus

        • Englischer Begriff: tricephalus

        Fehlbildung mit 3 Köpfen.

      • triceps
        • triceps

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: triceps

        dreiköpfig. S.a. Trizeps...

      • Triceps-Biceps-Transposition

          operative Verpflanzung der Ansatzsehne des Triceps-Muskels an die Muskelansatzstelle des Biceps-Muskels am Unterarmknochen (Radius) bei Verletzung des Plexus brachialis; dadurch wird die Beugung des Unterarms wieder möglich.

        • trich...

            Wortteil „Haar(e)“; s.a. tricho...

          • Trichalgie
            • Trich|algie

            • Englischer Begriff: trichalgia

            schmerzhafte Berührungsempfindung der Haare bei Neuralgie, Kausalgie, Neurasthenie.

          • Trichästhesie
            • Trich|ästhesie

            • Englischer Begriff: trichesthesia

            durch passive Bewegung der Haare ausgelöste Hautempfindung.

          • Trichiasis
            • Trichiasis

            • Englischer Begriff: trichiasis

            Einwärtswachsen.

            • T. ani
              lumenwärts gerichtetes Wachstum der perianalen Haare... (mehr)
            • T. oculi
              Einwärtswendung der Augenwimpern; mit durch Scheuern bedingter Horn- u... (mehr)
          • Trichiasis ani
            Trichiasis
            • T. ani

            • Englischer Begriff: anal t.

            lumenwärts gerichtetes Wachstum der perianalen Haare.

          • Trichiasis oculi
            Trichiasis
            • T. oculi

            • Englischer Begriff: ocular t.

            Einwärtswendung der Augenwimpern; mit durch Scheuern bedingter Horn- u. Bindehautentzündung.

          • Trichilemmalzyste

              Atherom(a).

            • Trichilemmalzyste, proliferierende
              Trichilemmalzyste
              • T., proliferierende

              klinisch langsam wachsender, entzündlich-geröteter Tumor an der Kopfhaut älterer Menschen.

            • Trichinella
              • Trichin(ell)a

              • Englischer Begriff: Trichinella

              • Fach: Helminthologie

              Nematoden-Gattung der Fam. Trichinellidae [Trichurata]; im geschlechtsreifen Zustand Darmparasiten (mit viviparen ♀), im Larvenstadium Muskelparasiten desselben Wirtes.

              • T. spiralis   Abbildung
                (Owen 1835, Railliet 1895) die kosmopolitische, relativ kleine „Trichine“... (mehr)
            • Trichinella spiralis
              Trichin(ell)a
              • T. spiralis

              • Englischer Begriff: pork worm

              Abbildung

              (Owen 1835, Railliet 1895) die kosmopolitische, relativ kleine „Trichine“ (♀ < 4, ♂ < 1,5 mm), deren geschlechtsreife Formen Dünndarmparasiten (Mukosa, Submukosa, Lymphbahnen, s.a. Abb.) zahlreicher Säuger sind (s.a. Darmtrichinen) u. deren Larven sich im Muskelgewebe einkapseln (Muskeltrichinen). Verbreitung unter Tieren durch Fressen infizierter Tiere bzw. Fleischabfälle; Infestation des Menschen (Trichinose) durch rohes oder schlecht gekochtes infiziertes (Schweine-)Fleisch: Im Magen frei gewordene lebensfähige Larven werden in der Dünndarmwand in wenigen Tagen geschlechtsreif; die von befruchteten ♀ zahlreich geborenen Larven gelangen über Lymph- u. Blutgefäße („Bluttrichine“) in die Muskulatur (v.a. Zwerchfell) u. kapseln sich dort ein („Trichinellenzyste“ = eingerollte T., umgeben von einer vom Perimysium gebildeten Kapsel, an den Polen durch Granulationsgewebe verschlossen).

            • Trichinose
              • Trichi|nose

              • Synonyme: Trichinelliasis; Trichinellosis

              • Englischer Begriff: trichin(ell)osis

              durch Infestation mit Larven von Trichinella spiralis bedingte Erkrankung mit Latenz von 1–30 Tagen: zunächst Dünndarmbeschwerden (evtl. Diarrhöen) u. rheumatoide Muskelschmerzen (s.a. Muskeltrichinen), etwa am 11. Tag Ödeme (Lider, Skrotum, evtl. Hände u. Füße), Heiserkeit, Schluck- u. Atemstörungen, hohes Fieber, starke Bluteosinophilie; bei massivem Befall sept. Bild („Trichinosepsis“), evtl. Encephalitis trichinosa. Schwere der Symptome im Allg. je nach Befall; Exitus infolge Myokarditis u. Lungenkomplikationen möglich. Diagn.: Larvennachweis im Blut (9.–28. Tag), biopt. Zystennachweis im Muskel (Zupf- oder Quetschpräp.), Tierversuch (Verfüttern verdächtigen Fleisches an Meerschweinchen oder Kaninchen; Darm- u. Muskeltrichinen-Nachweis am nach 3 bzw. 14–21 Tagen getöteten Tier), KBR (nur gruppenspezif. für Nematoden-Befall), Präzipitationsreaktion, Intrakutantest (mit Trichinen-AG).

            • Trichloracetat
              • Tri|chlor|acetat

              Salz der Trichloressigsäure.

            • Trichloräthanol
              • Tri|chlor|äthanol

              • Synonyme: -ethanol

              • Englischer Begriff: trichloroethanol

              intermediäres Abbauprodukt von Chloralhydrat (Trichloracetaldehyd) u. Trichloräthylen.

            • Trichloräthylen
              • Tri|chlor|äth(yl)en

              • Synonyme: -ethylen; Tri (Abk.)

              • Englischer Begriff: trichloroethylene

              ClCH=CCl2; chloroformähnlich riechende Flüssigkeit; zersetzt sich bei Licht, Hitze u. in offener Flamme zu HCl u. Phosgen; wird im Organismus zu Trichloressigsäure abgebaut; bei Kontakt mit Leichtmetallspänen entzündl. bis explosibel. Anw. als Reinigungs-, Extraktions- u. Lösungsmittel (z.B. in Klebstoffen), als Inhalationsnarkotikum heute obsolet. toxik wirkt hautentfettend, schleimhautreizend, narkotisch; bei akuter Vergiftung rauschartige Euphorie, Erregung, Tremor, später Benommenheit, Brechreiz, evtl. Atemstillstand (Ther.: Frischluft, evtl. künstl. Beatmung, Schockbehandlung, keine Adrenalin-Derivate); bei T.-Sucht als „glue sniffing“ (s.u. Schnüffler) nach chron. Abusus Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, unsicherer Gang, Erregungslabilität, verwaschene Sprache, evtl. Halluzinationen, Koma.

            13955