Medizin-Lexikon: Einträge mit "T"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Tuschepunktverfahren
    • Tusche(punkt)verfahren

    • Fach: Bakteriologie

    Burri-Verfahren zur mikroskopischen Darstellung lebender Bakterien.

  • tussigen
    • tussi|gen

    • Synonyme: -par

    • Englischer Begriff: tussigenic

    Husten erregend.

  • Tussilago farfara
    • Synonyme: Huflattich; Farfarae folium

    Abbildung

    Heilpflanze mit nachgewiesener Wirkung bei akuten leichten Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Kontraind.: Schwangerschaft und Stillzeit.

  • Tussis
    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: cough

    Husten.

  • Tussis convulsiva
    Tussis
    • T. convulsiva

    Keuchhusten.

  • Tussis hepatica
    Tussis
    • T. hepatica

    Hustenanfälle bei Chilaiditi-Syndrom.

  • Tussis hysterica
    Tussis
    • T. hysterica

    • Synonyme: T. nervosa

    psychogener Husten.

  • Tutor
    • Tutor

    • Etymol.: latein. = Beschützer

    • Fach: Orthopädie

    schützende Gelenkmanschette aus formbarem Werkstoff; auch Gipshülse (i.e.S. am Kniegelenk).

  • TVT-Band
    • Synonyme: Abk. für tension-free vaginal tape

    • Etymol.: engl.

    spannungsfreies Vaginalband, das um den hinteren Anteil der Harnröhre geschlungen wird u. dessen beide freie Enden oberhalb der Linea terminalis des Schambeins an der Innenseite der Bauchwand fixiert werden; operative Maßnahme bei Harninkontinenz.

  • Tween#(r)
    • Tween®

    Polyäthylenglykol-Sorbitan-Fettsäureester; nicht-ionische Tenside als Emulgatoren, pharmazeutische u. biochem. Hilfsstoffe.

  • Twiddler-Syndrom
    • Etymol.: engl.

    ineffektive Impulsgabe eines transvenös-intrakardialen Herzschrittmachers als Folge einer Elektrodendislokation; nach multifaktoriell aufgetretener Rotation des Impulsgebers möglich.

  • Twining-Linie
    • Twining-Linie

    • Englischer Begriff: Twining's line

    • Biogr.: William T., 1780–1835, engl. Arzt, Kalkutta

    Abbildung

    Hilfslinie zur Orientierung im Enzephalo- u. Ventrikulogramm; s. Abb.

  • twitch response
    • Etymol.: engl.

    die durch Druck auslösbare Muskelkontraktion bei Myogelosen.

  • Tylektomie
    • Tyl|ektomie

    • Etymol.: griech. tylos = Schwiele

    • Englischer Begriff: tylectomy; lumpectomy

    • Fach: Chirurgie

    Lumpektomie.

  • Tyloma
    • Tylom(a)

    • Synonyme: Tylositas; Tylosis

    • Englischer Begriff: tyloma; tylosis

    • Fach: Dermatologie

    Hornschwiele. Familiäre Hyperkeratosis palmaris et plantaris bei häufig gleichzeitig bestehendem Plattenepithel-Ca. des Ösophagus. S.a. Keratosis, Keratodermie.

  • Tylosis ciliaris
    Tylom(a)
    • Tylosis ciliaris

    • Englischer Begriff: tylosis of the eyelids

    derbe Schwellung des Lidrandes bei chron. Blepharitis.

  • Tylosis pollicis symmetrica
    Tylom(a)
    • Tylosis pollicis symmetrica

    • Englischer Begriff: symmetrical tylosis of the thumb

    Melkerschwiele.

  • Tylositas articulorum
    Tylom(a)
    • Tylositas articulorum

    • Synonyme: Tylositates articuli

    • Englischer Begriff: knuckle pads

    Fingerknöchelpolster.

  • Tyloxapol
    • Englischer Begriff: tyloxapol

    Mucolyticum u. Tensid; Anw. u.a. zur Ther. u. Prophyl. des Atemnotsyndroms bei Neugeborenen.

  • tympanal
    • tympanal

    • Synonyme: tympanicus

    • Englischer Begriff: tympanic

    die Paukenhöhle (Tympanum) oder das Trommelfell (Membrana tympani) betreffend oder dazugehörend.

  • Tympanektomie
    • Tympan|ektomie

    • Englischer Begriff: tympanectomy

    op. Entfernung des Trommelfells.

  • Tympania
    • Tympania

    • Englischer Begriff: tympania

    Tympanie.

  • Tympanic Membrane Displacement TMD
    • tympanic membrane displacement

    • Synonyme: TMD (Abk.)

    • Etymol.: engl.

    typische Bewegung des Trommelfells als Folge des Stapediusreflexes bei der Tympanometrie; kann als Volumenänderung im äußeren Gehörgang registriert werden u. lässt Rückschlüsse auf den intrakochleären Druck zu.

  • Tympanie
    • Tympanie

    • Englischer Begriff: tympanites; tympanitic resonance

    • Fach: Diagnostik

    paukentonart., fast musikal., „tympan(it)ischer“ Klopfschall (mit regelmäß. Schwingungen) über großen, glattwandigen, gasgefüllten Körperhöhlen; z.B. über dem Abdomen bei Meteorismus.

  • Tympanitis
    • Tympanitis

    • Englischer Begriff: tympanitis; myringitis

    nicht mehr übliche Bezeichnung für Otitis media.

  • Tympanometrie
    • Tympano|metrie

    • Englischer Begriff: tympanometry

    Abbildung

    (Schuster 1934) Bestimmung der Mittelohr-Impedanz, gemessen als reflektierter Schallanteil bzw. als Compliance des Systems (in ml). Das mit x-y-Schreiber erstellte „Tympanogramm“ dient der Diagnostik von Tuben-Mittelohr-Katarrh, Paukenerguss, Otosklerose, Defekt der Gehörkette, Ohrgeräuschen, Tubenklaffen etc. u. wird ergänzt durch Bestimmung des kontralateralen Impedanzsprunges u. Messen des Stapedius-, Tensorreflexes; Schema.

  • Tympanon
    • Tympanon

    • Etymol.: griech. = Pauke

    • Englischer Begriff: tympanum

    Cavitas tympanica.

  • Tympanophonie
    • Tympano|phonie

    • Englischer Begriff: tympanophony

    • Fach: Otologie

    Autophonie.

  • Tympanoplastik
    • Tympano|plastik

    • Englischer Begriff: tympanoplasty

    gehörverbessernde mikrochirurg. Op. bei Schallleitungsschwerhörigkeit; 5 Typen: I) bei Trommelfellperforation u. intakter Gehörknöchelchenkette: Myringoplastik; II) bei Teildefekt der Kette: Attiko-Antrotomie (nicht unbedingt) u. Myringoplastik, wobei das Implantat die Schallschwingungen auf die wiederaufgebaute Kette überträgt; III) bei Hammer-Amboss-Defekt: wie bei II, jedoch Anlagerung des Implantats an Steigbügelköpfchen („flache Pauke“, mit Columella-Effekt); IV) bei Verlust aller Knöchelchen: wie bei II, jedoch mit Bildung einer „kleinen Pauke“ (Schallschutz des runden Fensters); V) bei zusätzl. Obstruktion des ovalen Fensters durch Fehlbildung oder unlösbar fixierte Fußplatte bei Otosklerose: wie bei IV, zusätzl. Fenestration des horizontalen Bogenganges (meist erst später).

  • Tympanosklerose
    • Tympano|sklerose

    • Englischer Begriff: tympanosclerosis

    Paukensklerose.

  • Tympanum
    • Tympanum

    • Etymol.: latein. = Trommel

    • Englischer Begriff: tympanum

    Cavitas tympanica.

  • Tyndall-Effekt
    • Tyndall-Effekt

    • Englischer Begriff: Tyndall effect

    • Biogr.: John T., 1820–1893, Physiker, London

    Streuung des Lichtes beim Durchtritt durch kolloidale Lösungen u. trübe Medien.

  • Typ
    • Englischer Begriff: type

    s.u. Typus.

  • Typ-B-Viren

      s.u. Tumorviren (dort Tab.). Analog: Typ-C-V.

    • Typhämie
      • Typh|ämie

      • Englischer Begriff: typhohemia

      das Auftreten von Salmonellen im Blut via Darmlymphwege in der 2. Krankheits-Wo. einer Typhus-abdominalis-Erkrankung (Sepsis).

    • typhl...

        Wortteil „blind“, „Blinddarm“ (= Caecum; s.a. Zäko...).

      • Typhlitis

          Entzündung des Zäkums, meist einschließlich des Wurmfortsatzes (Appendizitis), oder von einer solchen ausgehend.

        • Typhlon
          • Typhlon

          • Synonyme: Blinddarm

          • Englischer Begriff: typhlon; cecum

          Caecum.

        • Typhobazillose
          • Typho|bazillose

          • Englischer Begriff: typhobacillosis

          (Landouzy 1891) Sepsis tuberculosa acutissima (mit typhösem Krankheitsbild).

        • Typhoid
          • Ty|phoid

          • Englischer Begriff: typhoid

          nicht-typhöse Erkrankung mit Typhus-abdomin.-Symptomatik; z.B. das biliöse T. (= Leptospirosis icterohaemorrhagica), das Cholera-, Malaria-T.

        • Typhom
          • Ty|phom

          • Englischer Begriff: typhoid nodule

          bei Typhus abdomin. in der 1. Wo. multipel auftretendes grauweißes Granulom (proliferierte, geschwollene Endothel- u. Kupffer-Sternzellen um eine Erreger-Gruppe), v.a. in der Leber, ähnl. auch in Milz u. Lymphknoten.

        • typhös
          • Englischer Begriff: typhous

          benommen, soporös, den Typhus abdomin. betreffend, an Typhus erkrankt.

        • Typhotoxin
          • Ty|pho|toxin

          • Englischer Begriff: typhoid toxin

          Endotoxin (Lipopolysaccharid, O-Antigen) der Salmonella typhi.

        • Typhus
          • Typhus

        • Typhus 1)
        • Typhus 2)
          Typhus
          • 2)

          • Englischer Begriff: epidemic typhus

          im engl. u. franz. Sprachgebrauch das epidem. Fleckfieber (= T. exanthematicus).

        • Typhus 3)
          Typhus
          • 3)

          Typhus-art. Erkrankung (i.S. des Typhoids).

        • Typhus abdominalis
          • Typhus abdominalis

          • Synonyme: typhoides Fieber; Bauchtyphus; Ty (Abk.)

          • Englischer Begriff: typhoid fever; abdominal typhoid

          Abbildung

          en- oder epidemische Infektionskrankheit durch Salmonella typhi, übertragen durch direkten Kontakt mit Erkrankten oder gesunden Dauerausscheidern oder durch kontaminierte Nahrung (einschl. Trinkwasser). Gem. Infektionsschutzgesetz anzeigepflichtig (Verdacht, Erkrankung u. Tod). Salmonellen gehören zu den meldepflichtigen Nachweisen von Krankheitserregern; für Dauerausscheider partielles Berufsverbot. Klinik: Verlauf in typ. Stadien. Stadium incrementi: nach Inkubation beim Kind von 5–8 Tagen, Erwachsene 8–14 Tagen treppenförmiger Fieberanstieg (s.a. Fieberkurve, dort Abb.); uncharakterist. allg. Beschwerden (u.a. Kopfschmerzen, Durstgefühl, Verstopfung; je nach überwiegenden Anfangssymptomen bez. als Zerebral-, Tonsillo-, Broncho-, Pneumo- oder Kolo-T.). Stadium acmes: nach 1 Wo. Kontinua (39–40°), Bewusstseinstrübung, Delirien, blutig-borkige Schleimhautbeläge, Milzschwellung, Typhämie, Bouveret-Ulkus am Gaumenbogen, Roseola typhosa am Rumpf (für 8–14 Tage, Abb.), häufig Leukopenie mit Linksverschiebung, rel. Lymphozytose u. Eosinophilie, pos. Diazoreaktion. Stadium decrementi: 8–14 Tage später (= 3.–4. Wo.) erbsenbreiartige Durchfälle, lyt. Entfieberung (anfangs steile morgendl. Remissionen: „amphiboles Stadium“), pos. Widal-Reaktion; ab 4. Wo. evtl. Komplikationen (Darmblutung, -perforation, Cholezystitis, Leberabszess, Zystopyelitis, Bronchopneumonie, Myositis, Meningitis, Taubheit). Bei Kindern oft abgekürztes Prodromalstadium, gelegentlich auch atypische u. milde Verlaufsformen. Die Rekonvaleszenz erfolgt meist sehr langsam. Patho.-Anat.: in der 1. Wo. mark. Schwellung der Peyer-Plaques im Dünndarm, Typhome; 2. Wo.: Verschorfung der Plaques mit Ulzeration; 3.–4. Wo.: Abstoßung der Schorfe, Reinigung der Ulzera, evtl. Perforation. Diagn.: dir. Erregernachweis in Blut, Stuhl (TPE-Diagnostik), Widal-Reaktion. Ther.: Co-trimoxazol oder Chloramphenicol, evtl. Ampicillin oder Amoxicillin (nach Antibiogramm). 3–5% der Erkrankten werden Dauerausscheider (Reservoir meist Gallenblase). Hinterlässt jahrelange (nicht lebenslängl.!) Immunität. Prophyl.: Schutzimpfung, hygien. Maßnahmen, Sanierung der Dauerausscheider.

        • Typhus exanthematicus
          Typhus abdominalis
          • T. exanthematicus

          • Englischer Begriff: epidemic typhus

          Fleckfieber, epidemisches.

        • Typhus fulminans
          Typhus abdominalis
          • T. fulminans

          besonders heftige Verlaufsform des T. abdomin. v.a. bei älteren Leuten, mit hoher Mortalität.

        153 54 55