Medizin-Lexikon: Einträge mit "T"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • TCI
    • Synonyme: Abk. für target controlled infusion

    • Etymol.: engl.

    Mikroprozessor-gesteuerte intravenöse Anästhesie aufgrund pharmakokinetischer Rechenmodelle.

  • TCM
  • TCT
    • Tct
      • Fach: Pharmazie

      Abk. für Tinctura (Tinktur).

    • TCT 1)
      TCT
      • 1)

      • Synonyme: Abk. für Thyreocalcitonin

      Calcitonin.

    • TCT 2)
      TCT
      • 2)

      Abk. für Transmissions-Computer-Tomographie; s.a. Computer-Tomographie.

    • TD
      • TD 1)
        TD
        • 1)

        • Fach: Radiologie

        Abk. für Tiefendosis.

      • TD 2)
        TD
        • 2)

        • Fach: Pharmazie

        Abk. für Tagesdosis.

      • TDF
        • Synonyme: Abk. für Testis-determinierender Faktor

        • Englischer Begriff: testis determining factor

        Faktor, der für die Ausprägung der männlichen Geschlechtsmerkmale verantwortlich ist.

      • TDI
        • Synonyme: Abk. für tolerable daily intake

        • Etymol.: engl.

        die tolerierbare tägliche Aufnahme-Menge eines Schadstoffes.

      • TDT
        • Synonyme: Abk. für terminale Desoxyadenylattransferase

        ein Enzym, das bei Leukämien im Zellkern nachgewiesen wird.

      • TE
        • Te
          • Fach: Chemie

          Symbol für Tellur.

        • TE 1)
          TE
          • 1)

          Abk. für Tuberculin-Einheit.

        • TE 2)
          TE
          • 2)

          Abk. für Tonsillektomie.

        • TEA
        • Teardrop-Fraktur
          • Etymol.: engl.

          Halswirbelsäulenfraktur (als Peitschenhieb-Syndrom) mit Verlagerung des „tränenförmigen“ vorderen Wirbelkörperunterrandes nach ventral u. des hinteren nach dorsal in den Spinalkanal (Symptom: Vorderhornläsion).

        • TEBK
          • Fach: Biochemie

          Abk. für totale Eisenbindungskapazität.

        • Technetium
          • Technetium

          • Synonyme: Tc (Abk.)

          • Englischer Begriff: technetium

          radioaktives, nur künstl. darstellbares, 7- sowie 4- u. 6-wertiges Schwermetallelement mit OZ 43. Isotope: 92–102Tc, 104Tc, 105Tc, 107Tc (alle β-, 97Tc γ-Strahler); Nuklearmedizin Anw. findet der aus 99Mo (als Mutternuclid) Generator-erzeugte reine γ-Strahler 99mTc (0,14 MeV; HWZ 6 h; zerfällt zum äußerst langlebigen β-Strahler 99Tc), u. zwar als Pertechnetat (Fluat) für Hirn-, Magen-, Schild- u. Speicheldrüsen-, als Fe-Komplex für Nieren-, als Schwefelkolloid für Leber-, Milz-, Knochenmark-(RES-), als Poly- oder Pyrophosphat für Knochen-, als Serumalbumin-Pharmakon für Herz-, Aorta-, Plazenta-, in Makroaggregat- u. Mikrosphären-Form für Lungen- u. Angioszintigraphie, ferner – als Erythrozytenmarkierung – zur Blut- (Zirkulation, Volumen) u. Milz-Diagnostik. – S.a. Myokardszintigraphie.

        • tectorius
          • tectorius

          • Englischer Begriff: tectorial

          als Dach (Tectorium) dienend.

        • Tectum mesencephali
          • Tectum mes|en|cephali

          • Synonyme: Mittelhirndach

          das Mittelhirn = Mesencephalon dorsal einer Frontalebene durch den Aqu(a)eductus cerebri: Lamina tectalis (= Vierhügelplatte als Dach).

        • Tee
          • Englischer Begriff: tea

          mit siedendem Wasser hergestellter Aufguss aus – getrockneten – Pflanzenteilen; auch Bez. für die einschlägigen Drogen (Species); i.e.S. die bes. aufbereiteten Blätter („grüner“ bzw. „schwarzer Tee“) der zahlreichen Sorten von Camellia sinensis (u. das daraus bereitete Getränk).

        • Teer
          • Englischer Begriff: tar

          flüssig-festes Destillationsprodukt aus Brennstoffen, z.B. Steinkohlen-, Braunkohlen-, Holz-, Torf-, Schiefer- u. Ölteer; v.a. die bd. ersten wichtige Lieferanten von Ausgangsprodukten für Farb-, Kunststoffe, Pharmazeutika (wirkt extern entzündungshemmend, antiekzematös, keratoplastisch), Pflanzenschutz-, Lösungsmittel etc., z.B. von Benzol u. Homologen, Naphthalin, Anthracen, Benzpyrenen, Kohlenwasserstoffen, Aceton, Anilin. – Tox. Auswirkungen abhängig von Inhaltsstoffen (darunter Karzinogene) sowie von der Form des Kontaktes: bei Hautkontakt akute u. chron. Dermatitiden, evtl. Erytheme, Lichtdermatosen (Photosensibilisierung), Teerhaut, evtl. -krebs.

        • Teer-Sonnen-Dermatitis

            akute Dermatitis mit Rötung, Ödemen u. Bläschenbildung (= Teerexanthem), später auch Ekzematisation, Pigmentation u. Lichenifikation nach normaler Sonnenexposition der durch längeren Kontakt mit Teer (Anthracen, Benzpyren) oder teerhalt. Schutzmitteln (Carbolineum) sensibilisierten Haut, z.B. bei Teerarbeitern.

          • Teerakne
            • Teer|akne

            • Synonyme: Akne picea

            • Englischer Begriff: pitch acne

            schwarze Komedonen (Teerfinnen), Papeln, Pusteln (mit Neigung zur Furunkelbildung) u. flächenhafte Hautpigmentationen nach Behandlung mit Teerpräparaten oder als Berufskrankheit.

          • Teerhaut
            • Teer|haut

            Oberbegriff für Hautveränderungen durch längeren Teerkontakt: Teerakne, Teermelanose, Teerwarzen; spontan zurückgehend, evtl. aber krebsig entartend (Teerkrebs). Am Skrotum als Berufskrankheit bei Schornsteinfegern, Teer- u. Paraffinarbeitern, an Gesicht u. Nacken bei Straßenarbeitern.

          • Teerkeratose
            • Teer|keratose

            Teerwarze.

          • Teerkrebs
            • Teer|krebs

            • Englischer Begriff: tar cancer

            (häufigster) Berufskrebs (Plattenepithelkarzinom) als Folge langjährigen u. intensiven Umgangs mit Teer, Kohle, Pech, Ruß u. ihren Produkten. Anerkannte Lokalisationen: Haut, Skrotum, Lippe, Larynx, Lunge, u.U. Harnblase; ggf. entschädigungspflichtige Berufskrankheit.

          • Teermelanose
            • Teer|melanose

            • Englischer Begriff: tar melanosis

            retikuläre oder diffuse Braunfärbung der Haut an lichtexponierten Stellen nach lang dauerndem Kontakt mit Teer(produkten) oder Schwerölen (Brikett-, Gasfabrikation).

          • Teerstuhl
            • Teer|stuhl

            • Englischer Begriff: tarry stool

            Melaena; s.a. Blutstuhl.

          • Teerwarze
            • Teer|warze

            • Synonyme: Teerkeratose

            • Englischer Begriff: pitch wart

            linsen- bis bohnengroße, kalottenförmige, derbe, evtl. schmutzig braune Epidermiswucherung nach längerem Kontakt mit Teer(produkten); histol.: Hyperkeratose, unregelmäßig verzweigte Akanthose, Zellunruhe, evtl. Dyskeratose u. Bowen-ähnl. Kernatypien; Präkanzerose.

          • Teerzyste
            • Teer|zyste

            • Englischer Begriff: chocolate cyst

            • Fach: Pathologie

            Schokoladenzyste.

          • Teevan-Schädelfraktur
            • Teevan-Schädelfraktur

            • Englischer Begriff: Teevan's fracture

            • Biogr.: William Frederic T., 1834–1887, Chirurg, London

            Kalottenfraktur mit Einbruch u. Splitterung nur der Tabula interna.

          • Teflon#(r)
            • Teflon®

            • Englischer Begriff: teflon

            Polytetrafluoräthylen, ein Thermoplast.

          • TEG
            • Synonyme: Abk. für Thrombelastogramm

            Dokumentation des Gerinnungsablaufs in der Thrombelastographie.

          • Tegaserod
            • Englischer Begriff: tegaserod

            ein partieller 5-HT4-Agonist; Wirkung: stimuliert die S4-Rezeptoren (s.u. Serotonin-Antagonisten), dadurch Förderung der Darmmotorik sowie Linderung von Bauchschmerzen u. Blähungen; kurzfristige Anw. bei Frauen mit Reizdarmsyndrom, bei denen die Obstipation überwiegt; NW: Diarrhö.

          • Tegmen
            • Tegmen

            • Etymol.: latein.

            Decke, Dach.

          • Tegmen tympani
            Tegmen
            • T. tympani

            s.u. Paries tegmentalis.

          • Tegmen ventriculi quarti
            Tegmen
            • T. ventriculi quarti

            • Englischer Begriff: tegmen

            das vom Velum medullare anterius u. post., Pedunculi cerebellares sup., Nodulus cerebelli u. Tela choroidea gebildete Dach des 4. Hirnventrikels.

          • tegmentalis
            • tegmental(is)

            • Etymol.: latein.

            • Englischer Begriff: tegmental

            ein Tegmen betreffend.

          • Tegmentum
            • Tegmentum

            • Etymol.: latein.

            • Englischer Begriff: tegmentum

            Decke; anat Haube.

          • Tegmentum mesencephalicum
            Tegmentum
            • T. mes|en|cephalicum

            • Englischer Begriff: midbrain t.

            die „Mittelhirnhaube“, die mittlere Etage des Mittelhirns (in Fortsetzung des T. rhombencephali); enthält Kerne (z.B. als Hirnnervenkerne den Nucleus nervi oculomotorii, Nucl. oculomotorius accessorius s. autonomicus [Edinger-Westphal-Kern], Nucl. interstit., Nucl. nervi trochlearis; ferner Nucl. ruber, Nuclei tegmenti) durchlaufende Bahnen (die bd. Tractus longitudinales; Fibrae corticonucleares; die Lemnisci medialis, lat., spinalis u. trigeminalis; die Tractus tegmentalis centralis, rubro- u. tectospinalis, tectobulbaris; Fibrae corticonucleares) u. Teile der Formatio reticularis.

          • Tegmentum pontis
            Tegmentum
            • T. pontis

            • Englischer Begriff: t. of pons

            die „Brückenhaube“, v.a. mit Hirnnervenkernen.

          • Tegmentum rhombencephali
            Tegmentum
            • T. rhomb|en|cephali

            • Englischer Begriff: rhombencephalic t.

            der die Medulla oblongata dorsal der Oliven mittelhirnwärts fortsetzende älteste Teil des Rautenhirns (oberer Bodenabschnitt der Rautengrube).

          • Teichmann-Kristalle
            • Teichmann-Kristalle

            • Englischer Begriff: Teichmann's crystals

            • Biogr.: Ludwig Carl T.-Stawiarski, 1823–1895, Anatom, Göttingen, Krakau

            • Fach: Gerichtsmedizin

            die beim Nachweis von Blutspuren durch Versetzen des Materials (auf Objektträger) mit Eisessig u. Erhitzen entstehenden braunen Hämin-Kristalle (in Ammoniak u. Laugen löslich); bei Menschenblut als schmale, rhombische Täfelchen.

          • Teichoinsäure
            • Teichoinsäure

            • Synonyme: Teichonsäure

            • Englischer Begriff: teichoic acid

            Gruppe bakterieller, polymerer Zellwandbausteine (mit antigenen Eigenschaften) vom Polyribitolphosphat-Typ (aus Polyalkohol u. Phosphorsäure), z.T. an freien OH-Gruppen glykosidische oder Estergruppen tragend.

          • Teichopsie
            • Teich|opsie

            • Synonyme: Teicho|skopie

            • Englischer Begriff: teichopsia

            Flimmerskotom mit zackig begrenztem Gesichtsfeldausfall.

          • Teicoplanin

              bakterizides Polypeptid-Antibiotikum; Anw. gegen Staphylokokken u. Clostridium difficile.

            • Teil
              • Englischer Begriff: part

              • Fach: Geburtshilfe

              Kindsteil.

            1755