Medizin-Lexikon: Einträge mit "U"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Ursolallergie
    • Ursol|all|ergie

    Allergie gegen Ursolfarbstoffe (F. auf der Basis aromatischer Diamine, Aminophenole); z.B. als Pelzfärberasthma.

  • Ursprung
    • Englischer Begriff: insertion; origin

    • Fach: Anatomie

    Muskelursprung (s.a. Insertions...); i.w.S. auch der Abgang eines Gefäßes oder Nervs.

  • Ursprungsanomalie der Pulmonalarterie
    • Ursprungs|anomalie der Pulmonalarterie

    • Englischer Begriff: anomalously originating pulmonary artery

    Abgang der P. aus der Aorta oder dem Truncus coeliacus. Auch der Abgang der li. aus der re. Pulmonalis (u. Verlauf zwischen Speise- u. Luftröhre, mit Bronchuskompression). S.a. Arteria lusoria.

  • Urtica
    • Urtica

    • 1)
      Quaddel; stecknadelkopf- bis handtellergroße, runde bis polyzyklische... (mehr)
    • 2)   Abbildung
      die Gattung Brennnessel; angewandte Pflanzenteile: Brennnesselkraut (Urticae... (mehr)
  • Urtica 1)
    Urtica
    • 1)

    • Englischer Begriff: wheal

    Quaddel; stecknadelkopf- bis handtellergroße, runde bis polyzyklische, hellrosafarbene bis weißliche beetartige Hauterhebung durch Ödem in Epidermis u. Korium als Primäreffloreszenz (Effloreszenzen, Abb.; s.a. Urticaria), aber auch nach intrakutaner Injektion.

  • Urtica 2)
    Urtica
    • 2)

    • Englischer Begriff: nettle

    • Fach: Botanik

    Abbildung

    die Gattung Brennnessel; angewandte Pflanzenteile: Brennnesselkraut (Urticae herba), Brennnesselwurzel (Urticae radix); Inhaltsstoffe: Kraut u.a.: Kieselsäure, Mineralsalze, Carotinoide, in den Brennhaaren biogene Amine (Histamin, Serotonin); Wurzel u.a.: Scopoletin, 3-β-Sitosterin, Lektine, wasserlösliche Polysaccharide. Anw.: Brennnesselkraut (z.B. als Tee) zur Durchspülungstherapie bei Harnwegsentzündungen u. Nierengrieß sowie bei rheumatischen Beschwerden; Brennnesselwurzel (z.B. als Monopräparat) zur Behandlung von Miktionsbeschwerden bei Reizblase oder benigner Prostatahyperplasie.

  • Urticaria
    • Urticaria

    • Synonyme: Urtikaria; Nesselausschlag; -sucht; -fieber

    durch Quaddeln (Urtica) charakterisierte Erkrankung. Formen: als Kontakt-U. oder physikalische U. die aquagene U. (nach Kontakt mit Wasser), U. e calore (durch Wärmeexposition), U. e frigore (nach Kälteexposition; sehr selten auch autosomal-dominant vererbt), U. mechanica (durch Druck), U. solaris (Licht-Urtikaria nach Einwirkung von Sonnenlicht). Ferner: U. bullosa (Auftr. von Blasen in den Urticae), cholinergische U. (Quaddeln nach Anstrengung oder Schwitzen), U. circinata (polyzykl. begrenzte Quaddeln), U. cum pigmentatione (postentzündl. Hyperpigmentierung nach U.), U. factitia (dermographische U. mit strichförmigen Quaddeln nach mechan. Irritation), U. gigantea (Quaddeln mehr als handtellergroß), U. haemorrhagica (hämorrhag. Quaddeln), U. porcellanea (weißlicher Aspekt durch Ödem), U. profunda (Ödembildung in der Subkutis), U. rubra (hellrote Qu.), U. vaskulitis (chron. U. mit [histolog.] leukozytoklast. Vaskulitis). Als Sonderform die U. pigmentosa: benigne generalisierte Mastozytose der Haut. Manifestation oft im Kindesalter (U. p. infantilis), gelegentlich auch im Erwachsenenalter (U. p. adultorum). Selten auch systemisch möglich.

    • U., akute   Abbildung
      akutes, exanthematisches Auftreten von flächenhaften, scharf begrenzten... (mehr)
    • U., chronische
      über 6 Wochen anhaltende Urtikaria mit andauernden Erscheinungen... (mehr)
  • Urtikaria-Taubheits-Syndrom
    • Synonyme: Muckle-Wells-Syndrom

    • Englischer Begriff: Muckle-Wells syndrome

    autosomal-dominant erbliche Kombination von fortschreitender Innenohrschwerhörigkeit mit rezidivierender Urtikaria u. Amyloidose; beginnt im Jugendalter.

  • Urtikaria, akute
    Urticaria
    • U., akute

    Abbildung

    akutes, exanthematisches Auftreten von flächenhaften, scharf begrenzten, juckenden Quaddeln, die innerhalb von Stunden entstehen u. wieder vergehen. Ätiol.: vielfältig, z.B. durch Kontaktstoffe, Medikamente, Infekte. Ther.: systemische Antihistaminika, bei stärkerer Ausprägung systemisch Corticosteroide. S.a. Abb.

  • Urtikaria, chronische
    Urticaria
    • U., chronische

    über 6 Wochen anhaltende Urtikaria mit andauernden Erscheinungen. Unterscheidung in chron.-kontinuierliche (ständiges Auftreten von Quaddeln) u. chron.-rezidivierende Urtikaria (kurzfristige Erscheinungsfreiheit). Ätiol.: Ursachen sind häufig nicht eruierbar. Als häufige Auslöser gelten u.a. Kälte, Wärme, Wasserkontakt, Schwitzen, Licht, Vibration, Medikamentenunverträglichkeiten, Nahrungsmittel- u. Inhalationsallergien, Magen-Darm-Störungen, Fokalinfekte sowie Systemerkrankungen.

  • Uruma-Virus
    • Uruma-Virus

    ein durch Moskitos übertragenes ARBO-Virus A; Erreger des in Süd- u. Mittelamerika epidemischen, hochfieberhaften u. letalen „Uruma-Dschungelfiebers“.

  • Urwirbelsäule
    • Englischer Begriff: notochord

    Chorda dorsalis.

  • US

      Abk. für Ultraschall.

    • Usher-Syndrom
      • Usher-Syndrom

      • Englischer Begriff: Usher's syndrome

      autosomal-rezessiv erbliche Kombination von angeborener Gehörlosigkeit u. Retinitis pigmentosa; bei Hinzutreten progressiver Demenz u. Ataxie = Graefe-Sjögren-Syndrom.

    • Usnea barbata

        zur Familie der Usneaceae zählende, an Nadelbäumen wachsende Hängepflanze; in spezieller Aufbereitung nachweislich wirksam bei leichten Schleimhautentzündungen im Mund- u. Rachenbereich (wirkt antimikrobiell u. immunmodulierend).

      • Usninsäure
        • Usnin|säure

        • Englischer Begriff: usni(ni)c acid; usnein

        in Flechten (z.B. Usnea barbata) vorkommendes antibiotisches Dibenzofuran-Derivat.

      • Ustilagismus
        • Englischer Begriff: ustilaginism

        durch Substanzen des auf Maispflanzen parasitierenden Basidiomyzeten Ustilago maydis (= Maisbrand) verursachte, nach Genuss von verunreinigtem Mais vorkommende Vergiftung ähnlich dem Ergotismus.

      • Usur
        • Usur

        • Synonyme: Usura

        • Fach: Pathologie

        umschriebener Gewebsverlust von der Oberfläche her, i.e.S. der durch erhöhte mechanische Beanspruchung oder durch chronischen Druck (eines pulsierenden Tumors).

      • Usur, fettige
        Usur
        • U., fettige

        Atheromatose.

      • Usus
        • Usus

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: use

        Gebrauch, Verwendung; z.B. pharm ad usum proprium: zum eigenen Gebrauch (Anmerkung auf Rezeptformular).

      • ut aliquid fiat
        • ut aliquid fiat

        • Etymol.: latein.

        „damit etwas getan werde“.

      • Uta
        • Englischer Begriff: uta

        mit Geschwürsbildung einhergehende Südamerikanische Haut-Schleimhaut-Leishmaniase (in Peru); i.e.S. – im Gegensatz zur Espundia – die von der Haut lymphogen auf Rachen- u. Mundschleimhaut übergreifende Form.

      • uterin
        • uterin

        uterinus.

      • Uteringeräusch
        • Uterin|geräusch

        • Synonyme: Strepitus uterinus

        • Englischer Begriff: uterine souffle

        um den 4. Schwangerschaftsmonat in den Schlagadern der Gebärmutter auftretendes Durchströmungsgeräusch (mit dem mütterlichen Puls synchrones Schwirren).

      • Uterinsegment
        • Uterin|segment

        • Englischer Begriff: uterine segment

        Bez. für Teilabschnitte der Gebärmutter in der 2. Schwangerschaftshälfte u. während der Geburt.

      • Uterinsegment, oberes
        Uterinsegment
        • U., oberes

        • Englischer Begriff: upper u. s.

        das Corpus uteri.

      • Uterinsegment, unteres
        Uterinsegment
        • U., unteres

        • Englischer Begriff: lower u. s.

        der verlängerte u. erweiterte Gebärmutterhals (Cervix uteri); seine Grenze gegen das obere U. bildet der innere Muttermund bzw. – unter der Geburt – der Bandl-Kontraktionsring.

      • uterinus
        • uterinus

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: uterine

        zur Gebärmutter (Uterus) gehörend, diese betreffend.

      • Uteropexie
        • Utero|pexie

        • Englischer Begriff: uteropexy

        • Fach: Gynäkologie

        Hysteropexie.

      • uteroplazentare Apoplexie Couvelaire
        • utero|plazentare Apoplexie (Couvelaire)

        • Englischer Begriff: uteroplacental apoplexy

        s.u. Plazentaapoplexie.

      • uterovaginal
        • utero|vaginal

        • Englischer Begriff: uterovaginal

        sowohl Gebärmutter als auch Scheide betreffend.

      • uterovesikal
        • utero|vesikal

        • Englischer Begriff: uterovesical

        Gebärmutter u. Harnblase betreffend.

      • uterozervikal
        • utero|zervikal

        • Englischer Begriff: uterocervical

        die Gebärmutter u. deren Halsteil (Zervix) betreffend.

      • uterozervikaler Sitz der Plazenta
        uterozervikal
        • u. Sitz der Plazenta

        • Englischer Begriff: u. placental site

        tiefer Plazentasitz.

      • Uterus
        • Uterus

        • Synonyme: Metra; Gebärmutter

        • Englischer Begriff: womb; uterus

        Abbildung   interaktive Abbildung

        als Fruchthalter fungierendes inneres Geschlechtsorgan der Frau; Teil des Urogenitaltrakts. Birnenförmiges, muskelstarkes Hohlorgan, das in Anteversio-Anteflexio-Stellung etwa in der Mitte des kleinen Beckens zwischen Harnblase u. Mastdarm liegt. Der U. in der Schwangerschaft (U. gravidus) wird parallel zum Wachstum der Frucht(kapsel) größer u. dringt aus dem kleinen Becken in die obere Bauchhöhle vor. Aufbau: Der U. besteht aus Körper (Corpus uteri; mit Fundus uteri), Hals (Cervix uteri; mit Portio supravaginalis cervicis u. P. vaginalis cervicis ), Gebärmutterhöhle (Cavum oder Cavitas uteri) u. Cervixkanal (Canalis cervicis uteri). Die Gebärmutterhöhle ist etwa 4 cm lang, nimmt bds. am Tubenwinkel die Mündungen der Eileiter auf u. geht an ihrer Enge (Isthmus uteri) in den Cervixkanal über. Dieser ist etwa 3 cm lang; seine Öffnung zur Cavitas uteri hin wird als innerer Muttermund bezeichnet. Der Cervixkanal mündet an der Portio vaginalis cervicis in die Scheide (äußerer Muttermund; mit vorderer u. hinterer Lippe: Labium anterius u. L. posterius); s.a. Abb. Gehalten wird das Organ durch den Beckenboden, die Harnblase, das beidseitige, seitlich-oben am Tubenwinkel ansetzende Ligamentum teres uteri (im oberen Rand des Ligamentum latum uteri) u. glatte Muskulatur im Parametrium (das u.a. den Musculus rectouterinus, die Uteringefäße u. den Plexus uterovaginalis enthält). Struktur: Der U. besteht (von außen nach innen) aus Perimetrium (vom Perimetrium überzogener Teil) bzw. Adventitia (extraperitonealer Teil), Myometirum (Tunica muscularis uteri) u. Endometrium (Tunica mucosa uteri). Das Myometrium besteht aus Bündeln glatter Muskulatur, umgeben von Bindegewebe mit Gefäßen u. besitzt eine nicht deutlich abgrenzbare Schichtung: Stratum submucosum (dem Endometrium benachbart), Stratum vasculosum (stärkste Schicht, gefäßreich), Stratum supravasculosum u. Stratum subserosum. Das Endometrium besitzt einschichtiges prismatisches Epithel, z.T. mit Kinozilien u. einem faserarmen Bindegewebe (Stroma endometrialis), welches die meist einfach tubulösen Drüsen (Glandulae uterinae) umgibt. Die Tunica mucosa des Canalis cervicis uteri besteht aus einem einschichtigen hochprismatischen Epithel u. aus von Bindegewebe umgebenen, verzweigten, mukösen Drüsen. Die Portio vaginalis ist von einem mehrschichtigen, unverhornten Plattenepithel bedeckt. Funktion: Das Endometrium zeigt in Abhängigkeit vom ovariellen Zyklus periodische Veränderungen der Schleimhaut. Der meist 28-tägige Schleimhautzyklus umfasst drei Phasen. Die Desquamationsphase (Phasis menstrualis) am 1.–4. Tag geht mit beginnender Regeneration am 5.–13. Tag in die Proliferationsphase (Phasis follicularis, östrogene Phase) über, gefolgt von der Sekretionsphase (Phasis lutealis, Phasis progesteronis), deren letzten Tage durch mangelhafte Durchblutung des Endometriums gekennzeichnet sind, wodurch die Desquamationsphase vorbereitet wird (Phasis ischaemica). Die Ovulation findet zwischen Proliferations- u. Sekretionsphase etwa am 15. Tag des Zyklus statt. Die Endometriumschicht, die nach der Desquamation erhalten bleibt, wird als Basalis (Stratum basale endometrii) bezeichnet. Die funktionellen Veränderungen unterliegende Endometriumschicht ist die Funktionalis (Stratum functionale endometrii). Zu Beginn der Proliferationsphase besteht eine bis 1 mm dicke Endometriumschicht mit kurzen englumigen Glandulae uterinae. Während der Proliferationsphase kommt es zum Aufbau der Funktionalis mit langen, leicht geschlängelt verlaufenden Drüsen. Das Endometrium während der Sekretionsphase besteht aus einer 5–8 mm dicken Schicht mit weitlumigen Glandulae uterinae, die Glykogen enthalten u. Mukoide bilden. In diesem Stadium gliedert sich die Funktionalis in ein oberflächliches Stratum compactum endometrii u. ein basales Stratum spongiosum endometrii.

      • Uterus, infantiler
        Uterus
        • U., infantiler

        • Englischer Begriff: infantile u.

        s.u. Uterushypoplasie.

      • Uterusadenomyosis
        • Uterus|adenomyosis

        • Englischer Begriff: adenomyosis (uteri)

        Endometriose.

      • Uterusamputation
        • Uterus|amputation

        • Englischer Begriff: uterus amputation

        operative Absetzung der Gebärmutter in Höhe des Isthmus unter Belassen der Zervix (= subtotale = supravaginale = suprazervikale U.). Nur noch ausnahmsweise ausgeführt (da mit Gefahr der Karzinomentwicklung in der Restzervix belastet).

      • Uterusaplasie
        • Uterus|aplasie

        • Englischer Begriff: uterine aplasia

        Uterusmangel infolge fehlender Anlage (Uterusagenesie) bzw. Hemmung oder frühembryonaler Rückbildung der Müller-Gänge (Ductus paramesonephricus); stets mit Scheidenaplasie kombiniert; Ovarien meist normal.

      • Uterusapoplexie
        • Uterus|apoplexie

        • Englischer Begriff: uterine apoplexy

        Apoplexia uteri.

      • Uterusatonie
        • Uterus|atonie

        • Englischer Begriff: metratony; uterine atony

        nach Entbindung bestehende Kontraktionsschwäche bei unvollständiger oder – i.e.S. – vollständiger Entleerung (Plazenta komplett). Uterus weich, Fundus hochsteigend, atonische, u.U. lebensgefährliche Nachblutung. Kommt vor v.a. nach Überdehnung (Hydramnion, Zwillingsschwangerschaft), operativer Entbindung, langer Geburt bei Fehlbildung, Wehenmittelmissbrauch.

      • Uterusatrophie
        • Uterus|atrophie

        • Englischer Begriff: uterine atrophy

        die hormonal bedingte Rückbildung (Atrophie) der Gebärmutter; physiologisch im Alter (Altersinvolution; infolge Sistierens der Ovarialfunktion) u. während des Stillens (Laktationsinvolution). – Als krankhafte U. (vorzeitig; mit Störung des Zyklus) bei hormonaler Störung (dienzephal-hypophysär, adrenal, thyreogen), als Chiari-Frommel-Syndrom (= puerperale U.), bei Kachexie.

      • Uterusausräumung
        • Uterus|ausräumung

        • Englischer Begriff: removal of intrauterine secundae

        nach Entbindung erfolgende Lösung u. Entfernung einer Placenta ac- oder increta (nach Versagen des Credé-Handgriffes in Narkose) bzw. Beseitigung von Plazentaresten durch in die Gebärmutterhöhle eingeführte Finger; auch die Abort-Ausräumung.

      • Uterusblutung
        • Uterus|blutung

        • Englischer Begriff: uterine bleeding

        Sammelbegriff für die physiologischen u. pathologischen Zyklusblutungen (Menstruation, Oligo-, Polymenorrhö, Metror-, Menorrhagie etc.) u. die während Schwangerschaft (bei Abortus imminens usw.) u. Geburt (Lösungs-, Nach-, Riss- u. atonische Blutung, Zeichnen).

      • Uterusdilatator
        • Uterus|dilatator

        • Englischer Begriff: uterine dilator

        Bougie zum Aufdehnen des Zervikalkanals, z.B. Hegar, Laminariastift.

      • Uterusexstirpation
        • Uterus|exstirpation

        • Synonyme: Hysterektomie

        • Englischer Begriff: uterine exstirpation; hysterectomy

        operative Entfernung der ganzen Gebärmutter (meist nach Wertheim, Schauta-Stoeckel), evtl. – als Totalexstirpation – einschl. der Adnexe.

      • Uterushyperkinesie
        • Uterus|hyper|kinesie

        • Englischer Begriff: uterine hyperkinesia

        • Fach: Geburtshilfe

        Wehensturm.

      • Uterushypertrophie
        • Uterus|hyper|trophie

        • Englischer Begriff: uterine hypertrophy

        Vermehrung (meist auch Größenzunahme) der Muskelelemente der Gebärmutter. Außer Organvergrößerung bestehen Konsistenzzunahme, verstärkte u. verlängerte Zyklusblutungen, Schweregefühl im Leib.

      • Uterushypoplasie
        • Uterus|hypo|plasie

        • Englischer Begriff: uterine hypoplasia

        Kleinheit der Gebärmutter mit mehr oder minder erhaltener infantiler Form u. Struktur (klein; relativ langer Hals mit engem Kanal u. Enge des inneren u. äußeren Muttermundes); derb, in der Haltung starr u. übermäßig anteflektiert (aber auch fixierte Retroflexio).

      • Uterusinversion
        • Uterus|inversion

        • Englischer Begriff: uterine inversion

        Inversio uteri.

      113 14 15