Medizin-Lexikon: Einträge mit "V"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Variolois
    • Va|rio|lois

    • Synonyme: Variola mitigata

    • Englischer Begriff: varioloid

    (Thomsen 1820) stark abgeschwächte Form der Variola vera bei Teilimmunität (nach Schutzimpfung, Pockenerkrankung, beim passiv immunen Neugeb.). Nach verkürzter Inkubation (ca. 8 Tage) u. schweren Initialsymptomen sehr mildes Eruptionsstadium (nur vereinzelte varizellenähnl. Effloreszenzen, vorzeitig ohne oder mit geringer Vereiterung abheilend). Epidemiologisch wichtige Ansteckungsquelle; Virusnachweis in der Rachenschleimhaut durch Paul-Versuch.

  • Variopox
    • Vario|pox

    eine Untergruppe der Poxviridae (Pockenviren).

  • Varisation
    • Va|ri|sa|ti|on

    • Synonyme: Varisierung

    • Englischer Begriff: varization

    • Fach: Chirurgie

    op. Herbeiführung einer Varusstellung des Femurs durch Adduktions- oder Varisations|osteotomie (intertrochantäre Keilosteotomie) bei Coxa valga, Koxarthrose.

  • Varix
    • Va|rix

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: varix

    Varize.

  • Varize
    • Va|ri|ze

    • Synonyme: Varix(knoten); Krampfader(knoten)

    • Englischer Begriff: varix; varicosity

    spindel-, sack-, tonnen- oder knotenförmige Ausweitung u. Schlängelung einer Vene infolge Wand- u. Klappeninsuffizienz; konstitutionell bedingt (= primäre V.) oder erworben (= sekundäre V., z.B. durch Blutstauung nach Thrombose). – S.a. Varikose, Cañonvarize, Varizenverödung.

  • Varizellen
    • Varizellen

    • Synonyme: Varicellae; Windpocken; Spitzblattern

    • Englischer Begriff: chickenpox; varicella

    Abbildung

    durch das Varicella-Zoster-Virus hervorgerufene (Tröpfchen-, selten Kontaktinfektion), sehr ansteckende (1–2 Tage vor bis 1 Wo. nach Exanthemausbruch, evtl. bis zum Abfallen der Borken), gutartige Infektionskrankheit vorw. bei Kindern. Klinik: Inkubationszeit 11–15 Tage (bis 4 Wo.), uncharakter. Prodromi (leichtes Fieber, evtl. Varizellenrash). Dann juckendes Exanthem: auf unveränd. Haut einzelne Roseolen, die in 24 Std. über Papeln zu Bläschen werden (oberflächlich, mit rotem Hof, ungekammert, leicht zerplatzend, Abb.); infolge schubweisen Verlaufs stets mit mehreren Stadien nebeneinander (sog. Heubner-Sternenkarte, früher ein wichtiges differentialdiagnostisches Zeichen zum Ausschluss von Pocken). Ausbreitung vom Rumpf auf Gesicht, behaarten Kopf u. rumpfnahe Gliedmaßen (Handteller u. Fußsohlen meist frei); betroffen ist auch die Mundschleimhaut, selten Genitale u. Konjunktiva. In 3–4 Tagen Eintrocknen der Bläschen zu Krusten, die am 5. u. 8. (bis 20.) Tag abfallen (Narben depigmentiert, nach Impetiginisierung auch flach eingedellt). Progn.: Verlauf meist gutartig, mit geringen Allgemeinerscheinungen. Kann selten während einer Schwangerschaft zu Embryopathie führen (Minderwuchs, hypoplast. Extremitäten, psychomotor. Retardierung, narbige Hautveränderungen). Gefährlich sind die perinatalen Windpocken (Erkrankung innerhalb von 4 Tagen um den Geburtstermin), die Mortalität der nach 3–10 Tagen auftretenden Erkrankung des Neugeborenen beträgt ~25%. Schwere Formen außerdem v.a. während Corticosteroid- u. immunsuppressiver Ther., bei hämorrhag. Diathese. Kompl.: selten Enzephalomyelitis, Pneumonie, hämorrhag. Nephritis, Otitis media, Laryngitis (Pseudokrupp), Gelenkaffektionen, Myokarditis. Diagn.: Blutbild (Leukopenie mit rel. Lymphozytose, häufig Plasmazellvermehrung, Eosinopenie), KBR, ELISA, Virusnachweis (in Bläscheninhalt, Mundspülwasser, Liquor), elektronenmikroskop. Nachweis von Riesenzellen mit Lipschütz-Körperchen. Prophyl.: Immunität normalerweise lebenslang (s.a. Zoster), auch stille Feiung (Komplement bindende AK); Impfprophylaxe mit attenuierten Varizellenviren mögl., passive Immunisierung mit Ig nur in ersten Inkubationstagen (wenig Erfolg versprechend).

  • Varizellenrash
    • Varizellen|rash

    Scharlach-ähnliches (= skarlatiniformes) oder dem Masernexanthem ähnliches (= morbilliformes) Vorexanthem im Prodromalstadium der Windpocken; verschwindet vor Auftreten des Exanthems.

  • Varizenverödung
    • Varizenverödung

    • Synonyme: Varikosklerisation

    • Englischer Begriff: sclerotherapy of varicose veins

    Behandlungsmethode zur Ther. oberflächl. Varizen; Hervorrufen einer örtl. Intimaentzündung mit Lumenverödung (u. damit Druckentlastung u. Zirkulationsverbesserung) durch örtl. i.v. Inj. eines sog. Verödungsmittels (s.u. Venenverödungsmittel) in Kombination mit einem Kompressionsverband.

  • varus
    • va|rus

    • Etymol.: latein. = krumm

    • Englischer Begriff: varus

    abgeknickt mit nach medial offenem Winkel, lateralkonvex, mit sog. O-Krümmung („Varus|stellung“; s.a. Coxa, Cubitus, Digitus, Genu, Manus, Pes).

  • Vas
    • Vas

    • Synonyme: Vasa (Plur.)

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: vessel; vas

    Gefäß. anat Blut- (Arterie, Vene) oder Lymphgefäß (Vas lymphaticum).

  • Vas aberrans
    Vas
    • Vas ab|errans

    Gefäß mit abnormem Verlauf.

  • Vas afferens
    Vas
    • Vas afferens

    • Englischer Begriff: afferent vessel

    zuführendes Gefäß (z.B. als Arteriola glomerularis afferens).

  • Vas capillare
    Vas
    • Vas capillare

    • Synonyme: (Blut-)Kapillare

    • Englischer Begriff: capillary

    das – in Vielzahl – aus Arteriolen hervorgehende nächstkleinere, muskelfreie Gefäß (lichte Weite etwa blutkörperchengroß) als Teil der Endstrombahn mit arteriellem u. venösem Schenkel (dazwischen evtl. Kapillarnetz), in eine Venole mündend (s.a. Kapillarbett); s.a. Kapillar...

  • Vas collaterale
    Vas
    • Vas collaterale

    Kollaterale.

  • Vas deferens
    Vas
    • Vas deferens

    Ductus deferens.

  • Vas efferens
    Vas
    • Vas efferens

    • Englischer Begriff: efferent vessel

    ableitendes Gefäß (z.B. als Arteriola glomerularis efferens).

  • Vas lymphaticum
    Vas
    • Vas lym|phaticum

    • Englischer Begriff: lymphatic vessel

    Abbildung

    das aus den Lymphkapillaren hervorgehende, zu Lymphknoten führende „Lymphgefäß“ mit zahlreichen, paarigen Klappen (Abb.). Wandung ähnl. der Venenwand, bei größeren Gefäßen mit Intima (Endothel), Media (schraubenartige Muskulatur) u. Adventitia.

  • Vasa privata
    Vas
    • Vasa privata

    in Lunge u. Leber die den nutritiven Kreislauf bildenden Gefäße.

  • Vasa publica
    Vas
    • Vasa pu|blica

    in Lunge u. Leber die den funktionellen Kreislauf bildenden Aa. u. Vv. pulmonales bzw. V. portae; s.a. Vasa privata.

  • Vasa sanguifera
    Vas
    • Vasa sanguifera

    • Synonyme: V. sanguinea

    • Englischer Begriff: blood vessels

    die Blutgefäße.

  • Vasa vasorum
    Vas
    • Vasa vasorum

    kleine Arterien u. Venen in der Wand größerer Blutgefäße, deren äußere Schichten (Adventitia u. angrenzende Media) sie versorgen.

  • vascularis
    • vascularis

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: vascular

    Blutgefäße betreffend, vaskulär.

  • Vascularitis
    • Vascul(ar)itis

    • Synonyme: Gefäßentzündung

    • Englischer Begriff: vasculitis

    Angiitis.

  • Vascularitis allergica
    Vascul(ar)itis
    • V. allergica

    • Synonyme: allergische Vaskulitis; Hypersensitivitätsangiitis; -vaskulitis; leukozytoklastische V.

    • Englischer Begriff: allergic angiitis; leukocytoclastic v.

    Abbildung

    akute nekrotisierende Entzündung der kleinsten arteriellen u. venösen Gefäße infolge Allergie vom Immunkomplextyp; häufig gegen fremdes Serum oder Arzneimittel (z.B. Sulfonamide). S.a. Abb.

  • Vascularitis necroticans
    Vascul(ar)itis
    • V. necroticans

    • Englischer Begriff: necrotizing v.

    v.a. an Ellbogen u. Knie, mit chron.-rezidivierenden livid- bis hellroten, zentral nekrotisierenden Papeln; s.a. Purpura abdominalis (bei P. anaphylactoides).

  • Vascularitis nodularis profunda
    Vascul(ar)itis
    • V. nodularis (profunda)

    • 1)
      (O'Leary 1944) beim Hypertoniker an Extremitäten bis monatelang persistierende... (mehr)
    • 2)
      Gefäßwandentzündung in tiefer Kutis u. Fettgewebe mit Aufräumungsgranulomen... (mehr)
  • Vascularitis nodularis profunda 1)
    Vascul(ar)itis  >  Vascul(ar)itis nodularis (profunda)
    • 1)

    • Synonyme: Phlebitis nodularis; Hypodermitis nodularis subacuta saltans

    (O'Leary 1944) beim Hypertoniker an Extremitäten bis monatelang persistierende druckschmerzhafte Knoten mit geringer Ulzerationsneigung.

  • Vascularitis nodularis profunda 2)
    Vascul(ar)itis  >  Vascul(ar)itis nodularis (profunda)
    • 2)

    • Synonyme: Arteriitis nodularis profunda (Ruiter); benigne kutane Periarteriitis

    • Englischer Begriff: nodular v.

    Gefäßwandentzündung in tiefer Kutis u. Fettgewebe mit Aufräumungsgranulomen, klinisch manifest als monomorphe, asymmetr., z.T. einzeln stehende Knoten.

  • Vasculo...
  • vasculosus
    • vasculosus

    • Etymol.: latein.

    gefäßhaltig, -reich.

  • Vasculum
    • Vasculum

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: vasculum

    kleines Gefäß.

  • Vasektomie
    • Vas|ektomie

    • Englischer Begriff: vasectomy

    • Fach: Chirurgie

    Vasoresektion.

  • Vaseline
    • Vaselin(e)

    • Englischer Begriff: petrolatum; petroleum jelly

    ursprüngl. nur aus Petroleum gewonnenes mineral. Fett, heute im Handel als Natur-, Gatsch- (F. 38–50 °C) u. synthet. V., Gemisch verzweigtkettiger Iso- mit normalen u. Ringparaffinen; je nach Reinigung gelb (= Vaselinum flavum) bis weißl.(-bläul.) fluoreszierend (= V. album). Äußerl. Anw. als Salbengrundlage, Massage- u. techn. Schmierfett.

  • Vaselinoderma
    • Vaselino|derm(a)

    • Synonyme: Photodermatitis vaselinogenica

    • Englischer Begriff: petrolatum dermatosis

    (Oppenheim) durch langzeitige Anw. von Vaseline (auch von Kosmetika mit Vaselinzusätzen) in Verbindung mit Lichteinwirkung v.a. im Gesicht hervorgerufene Hyperpigmentierung und Akanthose mit Knötchenbildung.

  • vaskulär
    • Englischer Begriff: vascular

    (Blut-)Gefäße betreffend.

  • Vaskularisation
    • Synonyme: Vaskularisierung

    • Englischer Begriff: vascularization

    • 1)
      Gefäßreichtum oder -versorgung eines Gewebes oder Organs... (mehr)
    • 2)
      Gefäßneubildung in Granulationsgeweben, Thromben, Pseudomembranen etc... (mehr)
  • Vaskularisation 1)
    Vaskularisation
    • 1)

    Gefäßreichtum oder -versorgung eines Gewebes oder Organs.

  • Vaskularisation 2)
    Vaskularisation
    • 2)

    Gefäßneubildung in Granulationsgeweben, Thromben, Pseudomembranen etc.

  • Vaskulitis
    • Vaskulitis

    • Englischer Begriff: vasculitis

    Angiitis.

  • vaskulobronchialer Reflex
    • vaskulo|bronchialer Reflex

    • Englischer Begriff: bronchovascular reflex

    (Venrath et al. 1952) bei Lungenembolie die reflektor. Auslösung eines örtlichen Bronchospasmus (der wiederum – hypoxiebedingt – zu lokaler Vasokonstriktion führt: alveolovaskulärer Reflex).

  • Vaskulopathie
    • Vaskulo|pathie

    • Englischer Begriff: vasculopathy

    Angiopathie.

  • vaso...

      Wortteil 1) „Blutgefäß“; 2) „Samenleiter“ (Vas s. Ductus deferens); s.a. Angio..., Gefäß...

    • vasoactive intestinal polypeptide
      • vasoactive intestinal (poly)peptide

      • Synonyme: VIP (Abk.)

      • Etymol.: engl.

      ein in APUD-Zellen (D1) gebildetes Intestinalhormon (dort Tab. der Wirkungen), das auch in Hypothalamus u. Hirnrinde nachweisbar ist. Pathophysiologisch bedeutsam beim Verner-Morrison-Syndrom.

    • vasoaktiv
      • vaso|aktiv

      • Englischer Begriff: vasoactive

      den Gefäßtonus (i.S. der Vasokonstriktion oder -dilatation) beeinflussend, u. zwar nerval (über Vasomotoren) oder humoral (Peptidhormone wie Angiotensin, VIP u. Bradykinin, biogene Amine wie Adrenalin, Noradrenalin, Acetylcholin, Histamin, Serotonin).

    • vasodepressorisch
      • vaso|depressorisch

      • Englischer Begriff: vasodepressor; vasodepressant

      den Gefäßtonus senkend, gefäßerweiternd (= vasodilatatorisch), blutdrucksenkend.

    • Vasodilatanzien
      • Vasodilatanzien

      • Englischer Begriff: vasodilative agents; vasodilators

      • Fach: Pharmazie

      gefäßerweiternde, strukturell sehr unterschiedl. Substanzen. Erfolg versprechend sind reine V. v.a. bei funktionellen Durchblutungsstörungen (Raynaud-Krankheit), während bei arteriosklerotischen Gefäßen die Wirkung gering ist. Wirkst. u. Anw.: a) bei peripheren arteriellen Durchblutungsstörungen (z.B. periphere art. Verschlusskrankheit): z.B. Buflomedil, Naftidrofuryl, Pentoxifyllin (Xanthinderivat), Bencyclan sowie Prostaglandinderivate (z.B. Alprostadil, Iloprost; s.u. Prostaglandine); b) bei zentralen (zerebralen) Durchblutungsstörungen (z.B. hirnorgan. Psychosyndrom, bei Hirnleistungsstörungen als Nootropica mit eher fraglichem Effekt): z.B. Mutterkornalkaloide (Dihydroergotoxin), Piracetam, Calciumdobesilat, Moxaverin (Papaverin-Derivat); c) bei koronaren Durchblutungsstörungen: v.a. „Nitro-V.“ = Nitrate (auch bei Herzinsuffizienz zur Senkung von Preload u. Afterload), Molsidomin, Oxyfedrin, Adenosin; d) als Antihypertonika: z.B. Calciumantagonisten, α1-selektive Alpharezeptorenblocker, Dihydralazin, die Kaliumkanalöffner Diazoxid u. Minoxidil, Nitroprussidnatrium (wie die Nitrate ein NO-Donator); e) als hyperämisierende Mittel zur externen Anw. bei rheumatischen Erkr.: z.B. Nicotinsäure(-Derivate). NW: Blutdruckabfall; durch reine V. Minderdurchblutung arteriosklerotischer Gefäßbezirke (durch Blutdrucksenkung).

    • Vasodilatation
      • Vaso|dilatation

      • Englischer Begriff: vasodilation

      Weiterstellung von Blutgefäßen; passiv durch Wanddehnung infolge intravasalen – u. sekundär transmuralen – Druckanstiegs bei Blutüberfüllung; oder durch Tonusabnahme der Wandmuskulatur infolge Einwirkung vasodilatatorischer Stoffe.

    • Vasodilatatoren
      • Vaso|dilatatoren

      • 1)
        vegetat... (mehr)
      • 2)
        den Tonus der Gefäßmuskulatur senkende („vasodilatator... (mehr)
      • 3)
        Vasodilatanzien... (mehr)
    • Vasodilatatoren 1)
      Vasodilatatoren
      • 1)

      • Synonyme: vasodilatator. Nerven

      • Fach: Anatomie

      vegetat. Gefäßnerven mit gefäßerweiternder Wirkung: a) parasympath., cholinerge V. aus Hirnnerven (insbes. VII, IX, X) u. Sakralmark, v.a. für Speicheldrüsen, äuß. Genitale u. Lungen; b) sympath. V., die unter best. Bedingungen am Skelettmuskel wirksam werden; Transmitter unbekannt, bei einigen Spezies Acetylcholin; c) Kollateralen sensibler Spinalnerven, die Impulse aus der Haut über Axonreflexe efferent zur glatten Gefäßmuskulatur leiten u. eine lokale „antidrome Vasodilatation“ bewirken.

    • Vasodilatatoren 2)
      Vasodilatatoren
      • 2)

      • Fach: Biochemie

      den Tonus der Gefäßmuskulatur senkende („vasodilatator.“) Stoffe: Acetylcholin als Transmitter des Parasympathikus, Gewebsmetaboliten (CO2, Milchsäure, ATP), Histamin, Bradykinin.

    1529