Medizin-Lexikon: Einträge mit "V"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • vCJD
    • Synonyme: vCJK (Abk.)

    Abk. für variant Creutzfeldt -Jakob disease (variante Creutzfeldt-Jakob-Krankheit).

  • VCR

      Abk. für Vincristin.

    • VDRL-Test
      • Synonyme: Abk. für Venereal Disease Research Laboratories

      • Etymol.: engl.

      (Harris, Rosenberg u. Riedel 1946) in den Venereal Disease Research Laboratories entwickelter Syphilis-Objektträgerschnelltest anhand der Flockung eines Cardiolipin-Cholesterin-Lecithin-Antigens (VDRL-Antigen) durch antikörperhaltiges Serum. S.a. Cardiolipin-Flockungstest.

    • VDS

        Abk. für Vindesin.

      • Veau-Operation
        • Veau-Operation

        • Biogr.: Victor V., 1871–1949, franz. Chirurg

        • 1)
          Gaumenspaltenplastik durch Mobilisierung zweier Schleimhaut-Stiellappen... (mehr)
        • 2)
          Lippenspaltenplastik nach Darstellung der Lippenschichten durch zwei s.c... (mehr)
      • Veau-Operation 1)
        Veau-Operation
        • 1)

        Gaumenspaltenplastik durch Mobilisierung zweier Schleimhaut-Stiellappen am harten Gaumen u. deren Vereinigung durch Drahtnaht.

      • Veau-Operation 2)
        Veau-Operation
        • 2)

        • Englischer Begriff: Veau's operation

        Lippenspaltenplastik nach Darstellung der Lippenschichten durch zwei s.c. Drahtnähte u. getrennte Schleimhaut-, Muskel- u. Hautnähte.

      • VECP
        • Synonyme: Abk. für visual evoked cortical potentials; visuell evozierte kortikale Potentiale

        • Etymol.: engl.

        Ableitung von Potentialen nach Stimulation mit visuellen Reizen (z.B. Blitz, Schachbrettmuster); pathologisch bei Erkrankungen des N. opticus.

      • Vecuroniumbromid
        • Englischer Begriff: vecuronium bromide

        • Fach: Pharmazie

        nicht depolarisierendes Muskelrelaxans (monoquartäres Pancuronium-Derivat) mit relativ kurzer Wirkungsdauer; Abbau erfolgt v.a. über die Leber; daher Eignung auch bei Niereninsuffizienz.

      • VEE
        • Synonyme: Abk. für Venezuelan equine encephalomyelitis

        • Etymol.: engl.

        s.u. Encephalomyelitis equina.

      • Vega-Plastik
        • Vega-Plastik

        • Fach: Kardiologie

        DeVega-Plastik.

      • Vega-Test

          Test zur Messung von Hautwiderstandsveränderungen an Akupunkturpunkten; geschieht mittels eines Elektroakupunkturgerätes; soll zahlreiche Informationen über den Gesundheitszustand des Patienten vermitteln.

        • Veganer
        • Vegetarier
          • Englischer Begriff: vegetarian

          jemand, der sich vorwiegend oder ausschließlich pflanzlich ernährt; Vegetarismus.

        • Vegetarismus
          • Englischer Begriff: vegetarianism

          Ernährungsform, die auf Lebensmittel von toten Tieren (Fleisch, Fisch) verzichtet u. pflanzliche Kost bevorzugt; unterschieden werden dabei drei Grundformen: Ovo-Lacto-Vegetarier essen weder Fleisch noch Fisch, aber Eier u. Milch (u. damit oder daraus hergestellte Produkte); Lacto-Vegetarier meiden außer Fleisch u. Fisch auch Eier; Veganer verzichten auf jedes von Tieren stammende Produkt, auch auf Milch, Butter, Honig.

        • Vegetationen
          • Vegetationen

          • Englischer Begriff: vegetations

          • Fach: Pathologie

          „Gewebswucherungen“; i.e.S. die adenoiden V. im Rachenraum (Rachenmandelhyperplasie), die parietalen u. globulösen V. (Parietal- bzw. Kugelthrombus) sowie papillomatöse Proliferationen der Haut.

        • vegetativ
          • vegetativ

          • Englischer Begriff: vegetative

          • Fach: Biologie

          die Pflanzen u. deren Wachstum betreffend, pflanzlich, ungeschlechtlich; physiol der Entwicklung u. Erhaltung des Organismus dienend, unbewusst, unwillkürlich, das vegetative Nervensystem u. seine Funktionen betreffend, von diesem gesteuert.

        • vegetative Dystonie
          vegetativ
          • v. Dys|tonie

          • Englischer Begriff: dysautonomia

          Dystonie, neurovegetative.

        • vegetative Gesamtumschaltung
          vegetativ
          • v. Gesamtumschaltung

          • Englischer Begriff: mobilization of autonomic nervous system

          Antwort des vegetativen Nervensystems auf Reize; zunächst Sympathikotonus („Kampfphase“; s.a. Cannon-Notfallreaktion), dann Parasympathikotonus („Erholungsphase“).

        • vegetatives Nervensystem
          vegetativ
          • v. Nervensystem

          • Synonyme: Vegetativum; Systema nervosum autonomicum

          • Englischer Begriff: autonomic nervous system

          Abbildung   Tabelle

          Teil des peripheren u. zentralen Nervensystems, der ursprünglich nach funktionellen Gesichtspunkten abgetrennt wurde u. als Gegenstück und Partner des animalen Nervensystems den vegetativen Funktionen dient. Es regelt unbewusste u. vom Willen weitgehend unabhängige innere Lebensvorgänge (Aufrechterhaltung der Homöostase) u. deren Anpassung an die Erfordernisse der Umwelt. Anteile (s. Tab.): Sympathikus (thorakolumbales System), Parasympathikus (kraniosakrales System), Darmnervensystem. Durch Regelkreise sowie Verknüpfung mit dem Endokrinium über das Hypothalamus-Hypophysen-System existieren Verschaltungen mit dem animalen Nervensystem. Einige Regionen des Zentralnervensystems, insbesondere innerhalb des limbischen Systems u. des Mittelhirns (z.T. auch der Großhirnrinde), beeinflussen die vegetative Efferenz zur glatten Muskulatur, zum Herzen u. zu den Drüsen. Das v. Nervensystem (s. Abb.) unterscheidet sich vom animalen Nervensystem u.a. dadurch, dass in die effektorischen (efferenten) Nerven zu den Zielorganen u. -geweben synaptische Umschaltungen innerhalb von Ganglien eingefügt sind: beim Sympathikus prä- u. paravertebrale Ganglien, beim Parasympathikus Nervenzellanhäufungen innerhalb des betreffenden Zielorgans. Die Ursprungsneurone liegen beim Sympathikus in den Seiten- oder Vordersäulen des Rückenmarks (thorakal, lumbal), beim Parasympathikus im verlängerten Mark (bulbäre Zentren, v.a. des Nervus vagus) u. im unteren Rückenmark (sakrale Zentren für den Nervus pelvicus). Beide Anteile bilden eine Einheit, obgleich sie, isoliert betrachtet, in ihren Terminalgebieten unterschiedliche Wirkungen hervorrufen, z.B. Erhöhung des Tonus u. der Peristaltik des Darms durch den Parasympathikus u. Verminderung durch den Sympathikus. Das v. Nervensystem vermittelt die gegenseitige Beeinflussung innerer Organe, teilweise mit reflexähnlichem Charakter. Die afferenten Nerven aus den Organen u. Geweben besitzen ähnliche Eigenschaften wie die afferenten somatischen Nerven.

        • Vegetativum
        • VEGF
          • Synonyme: Abk. für vascular endothelial growth factor

          • Etymol.: engl.

          ein Wachstumsfaktor, der die Angiogenese u. die Durchlässigkeit der Blutgefäße reguliert.

        • Vehiculum
          • Vehiculum

          • Synonyme: Vehikel

          • Etymol.: latein. = Fuhrwerk)

          • Englischer Begriff: vehicle

          biochem „Träger“ (Carrier, Schlepper, Transmitter, Transportprotein); pharm Konstituens; anästh s.u. Narkosegas; parasit Überträger.

        • Veillonella
          • Veillonella

          • Fach: Bakteriologie

          kleine, gramneg., streng anaerobe Kokken (in Haufen, z.T. paarig) mit hohem Nährbodenanspruch. Parasiten des Verdauungs- u. Respirationstraktes u. der Harnwege von Mensch u. Tier; Arten: V. alcalescens u. V. parvula.

        • Veit-Smellie-Handgriff
          • Veit-Smellie-Handgriff

          • Englischer Begriff: Mauriceau-Smellie-Veit maneuver

          • Biogr.: Gustav v. V., 1824–1903, Gynäkologe, Rostock, Bonn; William Sm.

          Abbildung

          H. zur Entwicklung des nachfolgenden Kopfes bei Beckenendlage: Die dem Kindsrücken entsprech. Zughand greift hakenförmig über die Schultern (cave Plexuslähmung!), der Zeigefinger der anderen (auf deren Unterarm der ausgetretene Rumpf bäuchlings reitet) geht in den Mund des Kindes ein, dreht das Gesicht nach hinten (Pfeilnaht im geraden Ø) u. senkt das Kinn auf die Brust (Abb. a u. Abb. b). – Bei dorsoposteriorer Lage „umgekehrter V.-S.-Handgriff“ (Abb. c).

        • Veits-Methode
          • Veits-Methode

          thermische Methode zur Untersuchung des Vestibularorgans. Dabei lässt man dem sitzenden Patienten jeweils 10 ml Wasser von 47 °C u. anschließend von 17 °C in den Gehörgang laufen. Das Vestibularorgan der betreffenden Seite gilt als unerregbar, wenn bei Beobachtung der Augen durch die Leuchtbrille (Frenzel-Brille) keine Nystagmusreaktion auftritt. S.a. Vestibularisprüfung.

        • Veitstanz
          • Veits|tanz

          • Englischer Begriff: St. Vitus' dance

          • Fach: Neurologie

          Chorea.

        • Vektor
          • Vektor

          • Englischer Begriff: vector

          „Träger“; physik gerichtete Größe (durch Pfeil dargestellt); kard s.u. Vektorelektrokardiographie; parasit Überträger; genet Transportsystem (z.B. Plasmide) bei der Gentechnologie (dort Abb.).

        • Vektorelektrokardiographie
          • Vektor(elektro)kardio|graphie

          • Synonyme: VKG (Abk.)

          • Englischer Begriff: vectorcardiography; VCG (Abk.)

          Abbildung

          (Schellong 1936, Heller) kontinuierliche Darstellung des Integralvektors der – meist n. Frank abgeleiteten – Aktionspotentiale des Herzens, wobei durch Projektion des sich während des Erregungsablaufs ständig in Größe u. Richtung ändernden Vektors nacheinander auf eine Frontal-, Horizontal- u. Sagittalebene auf dem Schirm des Kathodenstrahloszillographen eine „Vektorschleife“ resultiert, die auf stehendem oder laufendem Film registriert wird („Planeto- oder Vektorkardiogramm“): kleine P- (der Vorhofkontraktion entsprechend), große QRS- (ventrikuläre Depolarisation) und mittelgroße T-Schleife (ventrikuläre Repolarisation). S.a. Abb.

        • Vela
          • Vela

          • Etymol.: latein.

          • Englischer Begriff: vela

          die Segel. S.u. Velum.

        • velamentosus
          • velamentosus

          • Etymol.: latein.

          • Englischer Begriff: velamentous

          umhüllend.

        • Velamentum
          • Velamentum

          • Etymol.: latein.

          • Englischer Begriff: velamentum; envelope

          Umhüllung, Schleier.

        • Vellushaar
          • Vellus|haar

          • Englischer Begriff: vellus (hair)

          Lanugo; s.a. Wollhaar.

        • velo-kardio-faziales Syndrom
          • Englischer Begriff: velo-cardio-facial syndrome

          Shprintzen-Syndrom II.

        • Velpeau
          • Velpeau

          • Biogr.: Alfred Armand Louis Marie V., 1795–1867, Chirurg, Paris

        • Velpeau-Deformation
          Velpeau
          • V.-Deformation

          • Englischer Begriff: Velpeau's deformity

          die bajonettförm. Abknickung des typisch frakturierten Radius.

        • Velpeau-Hernie
          Velpeau
          • V.-Hernie

          • Englischer Begriff: V.'s hernia

          „prävaskuläre“ (d.h. vor den Vasa femoralia gelegene) Schenkelhernie.

        • Velpeau-Verband
          Velpeau
          • V.-Verband

          • Englischer Begriff: V.'s bandage

          Abbildung

          Schultergürtel-Verband (bei Klavikulafraktur, Schulterluxation).

        • Velum
          • Velum

          • Synonyme: Vela (Plur.)

          • Etymol.: latein.

          • Englischer Begriff: velum

          Segel (s.a. Cuspis, Valvula), Hülle.

        • Velum fissum
        • Velum medullare
          Velum
          • V. medullare

          • Synonyme: Marksegel

          s.u. Tegmen ventriculi quarti.

        • Velum palatinum
          Velum
          • V. palatinum

          • Englischer Begriff: soft palate

          das „Gaumensegel“ als hintere Fortsetzung des harten Gaumens, schräg in den Mesopharynx herabhängend; bestehend aus Aponeurose, Schleimhaut u. paar. Muskeln (Mm. levator u. tensor veli palatini, M. uvulae); bildet zus. mit der Uvula den weichen Gaumen; s.a. Gaumensegel...

        • Velumspalte
          • Velum|spalte

          • Englischer Begriff: cleft of the soft palate

          Gaumenspalte im weichen Gaumen.

        • Vena
          • Ve|na

          • Synonyme: V. (Abk.); Vene; Venae (Plur.); Vv. (Abk., Plur.)

          • Englischer Begriff: vein(s)

          Abbildung

          allgemein venöses Blut (Ausnahme: Vv. pulmon.; embryonale V. umbilic.) zum Herzen zurückführendes Gefäß mit dünner Wandung aus 3 – bei kleinen Gefäßen nur undeutlich voneinander abgrenzbaren – Schichten: Tunica intima (s.a. Venenklappen), T. media (innen Ring-, außen Längsmuskelzüge) u. T. externa (Adventitia). Oft Begleitvenen gleichnamiger Arterien. S.a. Venen..., Phlebo...; Abb.

        • Vena angularis
          Vena
          • V. an|gu|la|ris

          • Englischer Begriff: angular v.

          der Anfangsteil der V. facialis im inneren Augenwinkel; anastomosiert mit der V. ophthalmica superior; s.a. Sinus-cavernosus-Thrombose.

        • Vena anonyma
          Vena
          • V. an|ony|ma

          • Synonyme: Anonyma

          • Englischer Begriff: anonymous v.

          Vena brachiocephalica.

        • Vena axillaris
          Vena
          • V. axillaris

          • Englischer Begriff: axillary v.

          die starke, mit Klappen versehene „Achselvene“ (Vereinigung der Vv. brachiales) vom Unterrand der Pectoralis-major-Sehne bis zur 1. Rippe (Übergang in V. subclavia).

        • Vena azygos
          Vena
          • V. azy|gos

          • Englischer Begriff: azygos v.

          die – unpaare – Fortsetzung der re. V. lumbalis ascendens im hint. Mediastinum re. vor der Wirbelsäule zur V. cava superior. Bei Verschluss reno-azygo-lumbales Syndrom: rechtsseit. Pleuraerguss, Hämoptyse, evtl. leichte Nierenfunktionsstörung mit Oligurie.

        • Vena basalis
          Vena
          • V. ba|sa|lis

          • Englischer Begriff: basal v.

          von der Unterfläche des Gehirns (um den Hirnstiel) zur V. cerebri magna; mit Blut aus Substantia perforata, Hypophyse, Mamillarkörper, Linsenkern u. Tuber cinereum.

        • Vena basilica
          Vena
          • V. basilica

          • Englischer Begriff: basilic v.

          epifaszial von der Ulnarseite des Unterarmes zur ulnaren V. brachialis.

        1729