Medizin-Lexikon: Einträge mit "X"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • X
    • x

        Kurzzeichen für mathem Unbekannte einer Gleichung, x-Achse, kard x-Welle (im Venenpuls), genet Grundzahl von Chromosomen eines genetisch vollständ., haploiden Satzes im polyploiden Karyotyp.

      • x
        • Χ; χ

        griech. Buchstabe „Chi“.

      • X 1)
        X
        • 1)

        Kurzzeichen für orthop Valgusstellung, radiol Exposition(sleistung), biochem Xanthin, bakt X-Bazillus, genet X-Chromosom (s.a. Martin-Bell-Syndrom = fragiles X); chem ein nicht definierter Teil einer Verbindung.

      • X 2)
        X
        • 2)

        röm. Zahlzeichen „10“; z.B. serol Faktor X, anat Nervus X (= Vagus), neur Th X.

      • x-Achse
        • Synonyme: Abszisse

        • Englischer Begriff: x-axis; abscissa

        im sog. kartesischen Koordinatensystem die waagerechte Achse.

      • X-Arm
        • Fach: Orthopädie

        Cubitus valgus.

      • X-Bazillus
        • X-Bazillus 1)
          X-Bazillus
          • 1)

          • Synonyme: Proteus X 19

          s.u. Weil-Felix-Reaktion.

        • X-Bazillus 2)
        • X-Bein
          • Englischer Begriff: knock-knee

          • Fach: Orthopädie

          Genu valgum.

        • X-Chromatin
          • X-Chromatin

          • Englischer Begriff: sex chromatin; Barr body

          Barr-Körper.

        • X-Chromosom
          • Englischer Begriff: X chromosome

          (Wilson 1909) das bei genotypisch getrenntgeschlechtl., diploiden Organismen mit ♂ Heterogametie (z.B. Mensch) in beiden Geschlechtern, in genotypisch getrenntgeschlechtl., haploiden Organismen nur im ♀ Geschlecht vorhandene Gonosom; s.a. XX-XY-Mechanismus, Chromosom. – Das X-Chr. des Menschen ist Träger vollwertiger Kopplungsgruppen.

        • X-chromosomal
          • Englischer Begriff: X-linked

          s.u. Erbgang.

        • X-Fuß
          • Englischer Begriff: talipes valgus

          • Fach: Orthopädie

          Knickfuß.

        • X-Großzehe
          • Fach: Orthopädie

          Hallux valgus.

        • X-Hüfte
          • Fach: Orthopädie

          Coxa valga.

        • X-Protein
          • Englischer Begriff: lipoprotein-X

          (Seidel u. M. 1973) chemisch u. immunol. abnormes Plasma-Lipoprotein „LP-X“, das außer bei angeborenem LCAT-Mangel nur bei intra- oder extrahepat. Cholestase vorkommt (u. zum Anstieg der LDL-Fraktion führt) u. sich im sog. LP-X-Test aufgrund seiner abnormen elektrophoret. Mobilität in Agar nachweisen lässt.

        • X-Stämme
          • Englischer Begriff: x-strains

          • Fach: Bakteriologie

          s.u. Weil-Felix-Reaktion.

        • X-Strahlen
          • Englischer Begriff: x-rays

          ursprüngliche Bez. für die Röntgenstrahlen.

        • x-Welle
          • Englischer Begriff: x wave

          s.u. Jugularis-, Venenpuls (dort Abb.).

        • X-Zehe
          • Fach: Orthopädie

          Valgusstellung einer Zehe; meist als Hallux valgus.

        • X-Zone
          • Fach: Zoologie

          juxtamedulläre Zone in der Nebenniere der Maus mit unregelmäßig angeordneten Zellen, die kleiner sind als die der Zona fasciculata.

        • X0-Syndrom
          • Synonyme: X-Null-Sy.

          • Englischer Begriff: X0 syndrome

          Ullrich-Turner-Syndrom.

        • xanth...

            Wortteil „gelb“.

          • Xanthelasma
            • Xanth|elasma

            • Englischer Begriff: xanthelasma

            Abbildung

            rötliche oder strohgelbe, bis fingernagelgroße, z.T. streifenförmige, scharf begrenzte Einlagerungen in der Haut; flach erhaben (X. planum), ganz selten höher (X. tuberosum). Häufig Symptom einer Fettstoffwechselstörung (Hypercholesterinämie, Diabetes mellitus). Am häufigsten an den Lidern (X. palpebrarum, Abb.), v.a. am inneren Augenwinkel.

          • Xanthen
            • Xanthen

            • Synonyme: Dibenzopyran

            • Englischer Begriff: xanthene

            Abbildung

            zu Xanthon oxidierbare heterozykl. Verbindung (s. Formel). Grundsubstanz anticholinergisch wirksamer Pharmaka u. der Xanthenfarbstoffe (Fluorescein, Eosin- u. Rhodaminfarbstoffe, Pyronine etc.).

          • Xanthin
            • Xanthin

            • Synonyme: X (Abk.); 2,6-Dihydroxypurin; C5H4N4O2; Harnoxid

            • Englischer Begriff: xanthine

            (Wöhler u. Liebig 1838) ein Abbauprodukt der Purinbasen vom Typ Hydroxypurin. Nucleosid- u. Nucleotid-Baustein (Xanthylsäure); wichtiges Zwischenprodukt im Purin- u. Nucleinbasenstoffwechsel, Vorstufe der durch Xanthinoxidase gebildeten Harnsäure. Erhöhte Serumkonzentration bei Erkrankungen mit Zellzerfall (z.B. Leukämie).

          • Xanthinderivate
            • Xanthinderivate

            • Englischer Begriff: xanthine derivates

            die N-methylierten Derivate Coffein, Theobromin, Theophyllin.

          • Xanthinoxidase
            • Xanthin|oxidase

            • Synonyme: Schardinger-Enzym; XOD (Abk.)

            • Englischer Begriff: xanthine oxidase

            Abbildung

            Fe- u. Mo-haltige, aerobe Dehydrogenase vom Typ Flavoprotein-Enzym (FAD). Eines der „gelben Fermente“ mit der allg. Reaktion: Xanthin + H2O + O2 = Urat + H2O2 (Hypoxanthin → Xanthin; s.a. Formel). Reagiert als Elektronendonator unspezifisch (z.T. herkunftsabhängig) mit Aldehyden, Azapurinen, Purin- u. Pyrimidin-Derivaten etc., wobei O2 als Elektronenakzeptor ersetzbar ist durch Cytochrome, heterozykl. Verbindungen u. Farbstoffe (z.B. Methylenblau) etc. Wichtiges Enzym im Purinstoffwechsel (s.a. Hyperurikämie). Wird angereichert in Leber u. Darmmukosa; ist auch in Milch vorhanden. Bei enzymopath. Defekt resultiert Xanthinurie.

          • Xanthinoxidasehemmer
            • Englischer Begriff: xanthine oxidase inhibitor

            bei Hyperurikämie als Urikostatikum genutzter Hemmstoff der Xanthinoxidase. Wirkst.: Allopurinol.

          • Xanthinsteine
            • Xanthin|steine

            • Englischer Begriff: xanthic calculi

            • Fach: Urologie

            hellgelbe, röntgenneg. Harnkonkremente mit glatter bis leicht rauer Oberfläche (zugehör. Harnkristalle wetzsteinförmig, farblos, lösl. in Ammoniak, unlösl. in Essigsäure) aus Xanthin.

          • Xanthinurie
            • Xanthin|urie

            • Englischer Begriff: xanthinuria

            (Dent u. Philpot 1954) angeborener Enzymdefekt des Purinstoffwechsels mit stark reduzierter Aktivität der Xanthinoxidase. Dadurch erhöhte renale Ausscheidung von Xanthin (statt 6–13 bis zu 170 mg/24 Std.) u. Hypoxanthin, evtl. mit Konkrementbildung u. selten kristallinen Ablagerungen in der Muskulatur. Außerdem erhebl. Hyperurikämie u. Hyperurikurie (2–12 mg/24 Std.).

          • xantho...

              Wortteil „gelb“.

            • Xanthochromie
              • Xantho|chromie

              • 1)
                Liquorxanthochromie... (mehr)
              • 2)
                rötlich gelbe Färbung der Haut (bes... (mehr)
            • Xanthochromie 1)
              Xanthochromie
              • 1)

              • Englischer Begriff: xanthochromia

              • Fach: Neurologie

              Liquorxanthochromie.

            • Xanthochromie 2)
              Xanthochromie
              • 2)

              • Synonyme: Xanthosis

              • Englischer Begriff: xanthosis

              • Fach: Dermatologie

              rötlich gelbe Färbung der Haut (bes. im Rete epidermale u. Stratum corneum der Handteller, Fußsohlen und Nasolabialfalten), weniger der Schleimhäute (Zungenunterseite, Konjunktiven) infolge reichl. Langzeitaufnahme von Carotinoiden (medikamentös, aus Karotten, Blutorangen, Tomaten, Mangofrüchten etc.) u. anderen Lipochromen.

            • Xanthodermie
              • Xantho|dermie

              • Synonyme: Flavedo

              • Englischer Begriff: xanthoderma

              Xanthochromie der Haut, auch i.S. des Subikterus (z.B. bei fam. Cholämie).

            • Xanthodontie
              • Xanth|odontie

              • Englischer Begriff: xanthodontia

              • Fach: Zahnmedizin

              gelbl.-bräunl. Verfärbung der Zähne durch Tetracyclin-Ablagerung (in der Mineralisationsperiode) nach Medikation bei der graviden Mutter oder beim jungen Kind. DD gegen andersartige Dyschromie: gelbl. Fluoreszenz im UV-Licht, spektrometr. Max. bei 270 μm.

            • Xanthofibrom
              • Xantho|fibrom

              • Synonyme: Fibroxanthom

              • Englischer Begriff: xanthofibroma

              Histiozytom.

            • Xanthofibrosarkom
              • Xantho|fibro|sarkom

              • Englischer Begriff: xanthofibrosarcoma

              bösartiges fibröses Histiozytom mit fetthaltigen Xanthomzellen.

            • Xanthogranulom
              • Xantho|granulom

              • Englischer Begriff: xanthogranuloma

              fibröses Histiozytom mit den gewebl. Merkmalen des Granuloms u. des Xanthoms. Vork.: v.a. in Retroperitonealraum, Mesenterium, Nieren, Mediastinum u. Lungen.

            • Xanthogranulom, juveniles
              Xanthogranulom
              • X., juveniles

              • Englischer Begriff: juvenile x.

              generalisierte makulopapulöse Hautinfiltrate (bis pfenniggroß). Umwandlung in weiche, später gelbrotbraune Knoten. Nach Monaten bis Jahren Zurückbildung mit zentraler Eindellung u. Schorfauflagerung. Schubweises Auftreten v.a. bei Säuglingen. Vork.: v.a. an behaartem Kopf, Gesicht, Hals, Stamm, Extremitäten, selten inneren Organen (Lunge, Hoden); häufig mit Augenbeteiligung (Glaukom, Blutung in Vorderkammer).

            • Xanthogranulom, nekrobiotisches
              Xanthogranulom
              • X., nekrobiotisches

              rötlich-gelbliche Knoten u. Plaques, v.a. periorbital bei älteren Menschen. Häufig bei monoklonaler IgG-Paraproteinämie.

            • Xanthoma
              • Xanthom(a)

              • Englischer Begriff: xanthoma

              gutartiger Tumor aus Fibroblasten, Reticulinfasern u. Histiozyten. Wird bei stärkerem Bindegewebsgehalt als Xanthofibrom oder Fibroxanthom (Histiozytom) bezeichnet. Diagn.: (histol.) Zellen enthalten schaumiges Zytoplasma, bei entspr. Stoffwechselstörung Lipoidtröpfchen, evtl. auch Cholesterinester. Nach Lipoidextraktion erscheinen sie „hell“. Klinik: bis pflaumengroßer Hauttumor. Disseminierte X. der Haut bilden mit Diabetes insipidus u. Lungenfibrose das Pusey-Johnstone-Syndrom. – Ferner obsolete Bez. für Xanthelasma und juveniles Xanthogranulom.

            • Xanthoma disseminatum
              Xanthom(a)
              • X. disseminatum

              Haut- u. (seltener) Schleimhaut-X. bei Diabetes insipidus mit Beteiligung innerer Organe. Auftr. bei Kindern u. Jugendlichen.

            • Xanthoma eruptivum
              Xanthom(a)
              • X. eruptivum

              bei Hyperlipidämien auftretende hellgelbe Knoten; oft mit entzündlichem Randsaum.

            • Xanthoma palmare
              Xanthom(a)
              • X. palmare

              gelblich, streifige Verfärbung der Handinnenflächen bei Hyperlipidämien.

            • Xanthoma tendinosum et articulare
              Xanthom(a)
              • X. tendinosum et articulare

              Sehnen-X. an Achilles-, Patellar- u. Fingerstrecksehnen.

            • Xanthoma tuberosum
              Xanthom(a)
              • X. tuberosum

              • Englischer Begriff: tuberous x.

              rundl., gut abgegrenzte Tumoren mit glänzend-glatter Oberfläche. Ätiol.: zumeist eruptives Aufschießen bei Fettstoffwechselstörungen (Hyperlipid-, Hypercholesterinämie). Klinik: rötl. oder gelbl., bis erbsgroße Tumoren, z. T. plaqueartig konfluierend. Verteilung seitensymmetr. an Gesäß, Ellbogen, Knien, Fingerstreckseiten u. -furchen, Pubes, auch submammär u. an der Mundschleimhaut.

            1 2 3