Medizin-Lexikon: Einträge mit "X"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Xanthoma verruciforme
    Xanthom(a)
    • X. verruciforme

    seltene warzenförmige X. der Mundschleimhaut.

  • Xanthomatose
    • Xantho|matose

    • Englischer Begriff: xanthomatosis

    Tabelle

    disseminierte, klein- u. großknotig aggregierte Xanthome in Haut (hier einschl. Xanthelasmen), Schleimhäuten u. Sehnenscheiden. Ätiol.: z.T. essentiell, v.a. aber bei Hypercholesterin- u. Hyperlip(o)idämie; ferner bei den Xanthomatose-Syndromen (s. Tab.). – Auch weniger korrekte Bez. für die Xanthochromie.

  • Xanthomonas
    • Xantho|monas

    • Fach: Bakteriologie

    Stenotrophomonas.

  • Xanthophyll
    • Xantho|phyll

    • Synonyme: Lutein

    • Englischer Begriff: xanthophyll

    (Berzelius 1837) neben Carotin in allen Chlorophyll-halt. u. niederen Pflanzen, im Eidotter etc. frei oder verestert vork. Carotinoid; macht auch ca. 3% der gelben Serumpigmente aus.

  • Xanthoprotein-Reaktion
    • Xantho|protein-Reaktion

    • Englischer Begriff: xanthoprotein reaction

    dauerhafte Gelbfärbung natürlicher Eiweiße (in Serum, Liquor, Haut) bei Einwirkung von konz. HNO3 (Nitrierung der aromat. Aminosäuren Tyrosin, Tryptophan u. Phenylalanin).

  • Xanthoproteine
    • Xantho|proteine

    • Englischer Begriff: xanthoproteins

    Proteine, die Tyrosin, Tryptophan u./oder Phenylalanin enthalten; im Serum erhöht v.a. bei Nierenerkrankungen.

  • Xanthopsie
    • Xanth|op(s)ie

    • Synonyme: Gelbsehen

    • Englischer Begriff: xanthopsia; yellow vision

    Sehstörung mit gelblicher Tönung aller gesehenen Gegenstände (Chromatopsie); v.a. bei bestimmten Vergiftungen (z.B. Pikrinsäure, Santonin, Herzglykoside), Leberfunktionsstörung (mit Ikterus).

  • Xanthopterin
    • Xantho|pterin

    • Englischer Begriff: xanthopterin

    Abbildung

    (H. Wieland 1925) ein Folsäure-Derivat; als Uropterin aus Harn isoliert (Formel).

  • Xanthose
    • Synonyme: Xanthosis (cutis)

    • Englischer Begriff: xanthosis

    Xanthochromie.

  • Xanthosinmonophosphat
    • Xanthosin|mono|phosphat

    • Synonyme: XMP (Abk.)

    • Englischer Begriff: xanthosine monophosphate

    Xanthylsäure.

  • Xanthozyanopsie
    • Xantho|zyan|op(s)ie

    • Englischer Begriff: xanthocyanopsia

    • Fach: Ophthalmologie

    Farbsinnstörung, bei der nur Blau u. Gelb erkannt werden; s.a. Xanthopsie.

  • Xanthurenazidurie
    • Xanthuren|azid|urie

    vermehrte Ausscheidung von Xanthurensäure im Harn.

  • Xanthurensäure
    • Xanthuren|säure

    • Englischer Begriff: xanthurenic acid

    Abbildung

    der Kynurensäure eng verwandtes Abbauprodukt im Tryptophan-Stoffwechsel (Formel). Tritt bei Vitamin-B6-Mangel infolge Coenzyminsuffizienz („Abbauenzymblock“) sowie bei der autosomal-rezessiv erblichen Xanthurenazidurie vermehrt im Harn auf; s.a. Tryptophan-Test (2).

  • Xanthydrol

      9-Xanthenol, leicht oxidables Kristallpulver; Anw. zur chem. (u. histol.) Bestimmung von Harnstoff („Fosse-Reagens“: in stark essigsaurer Lösung unlöslicher Niederschlag von kristallinem Dixanthylharnstoff), DDT u. Digitalisglykosiden.

    • Xanthylsäure
      • Xanthyl|säure

      • Synonyme: Xanthosin-5'-phosphat; XMP (Abk.)

      • Englischer Begriff: xanthylic acid; xanthosine monophosphate

      Abbildung

      ein Purinmononucleotid (Formel), Zwischenprodukt der Biosynthese von GMP u. IMP. S.a. Purinstoffwechsel (dort Schema).

    • Xantinolnicotinat
      • Xantinolnicotinat

      • Englischer Begriff: xanthinol nicotinate

      nicotinsaures Theophyllin-Derivat; Anw. als Lipidsenker u. durchblutungsförderndes Mittel.

    • Xe
      • Fach: Chemie

      Symbol für Xenon.

    • xeno...
      • xeno...

      Wortteil „fremd“, „Fremder“, „Gast“.

    • Xenoantigen
      • Xeno|antigen

      • Englischer Begriff: xenogen(e)ic antigen

      artfremdes Antigen bzw. speziesverschiedenes Antigen.

    • Xenoantikörper
      • Xeno|antikörper

      • Englischer Begriff: xenogen(e)ic antibody

      Heteroantikörper.

    • Xenobiotica
      • Xeno|biotica

      • Synonyme: -biotika

      • Englischer Begriff: xenobiotics

      für ein best. Ökosystem von Natur aus fremde Substanzen; z.B. die in der Umwelt des Menschen vork. luft- u./oder wasserverunreinigenden Substanzen (z.B. Schädlingsbekämpfungsmittel, Arzneistoffe, Kosmetika etc.).

    • Xenodiagnostik
      • Xeno|diagnostik

      • Englischer Begriff: xenodiagnosis

      (Brumpt 1914) Nachweis (bzw. Ausschluss) einer latenten Infektion anhand der sich im Zwischenwirt (Überträger) nach dessen „Infektion“ (Saugenlassen am Kranken oder künstl. Einbringen verdächtigen Materials) weiter entwickelnden u./oder vermehrenden Erreger (die mikroskopisch oder durch Tierversuch nachgewiesen werden); insbes. bei Chagas-Krankheit u. Rickettsiosen (s.a. Läusetest).

    • xenogenetisch
      • xenogen(etisch)

      • Englischer Begriff: xenogenous; xenogen(e)ic

      von artfremder Herkunft (früher: heterolog), exogen.

    • xenogenetisches Antigen
    • xenogenetisches Transplantat
    • Xenon
      • Xenon

      • Synonyme: Xe (Abk.)

      • Englischer Begriff: xenon

      (Ramsay 1898) Edelgaselement mit Atomgew. 131,30 u. OZ 54; Isotope: 124Xe, 126Xe, 128–132Xe, 134Xe, 136Xe; Fp. –111,8 °C (760 Torr), Kp. –108,1 °C, krit. Temp. +16,6 °C, krit. Druck 58,2 atm; 0-wertig; farb-, geruch-, geschmacklos, chemisch inert. Natürliches Vork. in der Atmosphäre (0,000 008 Vol.-%), in Spuren in Erd-, Quell- u. Grubengasen. Verwendung als Füllgas für Glühlampen, Zählrohre, flüssig für sog. Blasenkammern (z.B. Wilson-Kammer); Anw. nuklearmed v.a. der radioakt. Isotope 133Xe (HWZ 5,294 Tage; β 0,346 MeV, γ 0,081 MeV), 131mXe (HWZ 12 Tage) u. 133mXe (HWZ 2,26 Tage) in der Radiospirometrie (s.a. Lungenszintigraphie), zur Gewebsclearance (Xe-133-Clearance), Durchblutungsbestimmung im Gehirn (nach Inj. in die Karotis), ferner in Muskulatur, Niere, Leber, Herz (= präkordiale Xe-Clearance, v.a. als Erfolgskontrolle nach Koronaroperation), in gelöster Form (Fettemulsion) neuerdings als intravenöses Narkosemittel mit hervorragender Steuerbarkeit.

    • Xenon-133-Clearance

        s.u. Xenon.

      • Xenoparasitismus
        • Xeno|parasitismus

        • Englischer Begriff: xenoparasitism

        eine nur zeitweise parasitäre Lebensweise, abhängig von best. Voraussetzungen beim Parasiten oder beim Wirt. – Die Bez. „Xenosit“ wird sowohl für den periodisch parasitierenden Schmarotzer als auch für den Hilfswirt gebraucht.

      • Xenoplastik
        • Xeno|plastik

        • Englischer Begriff: xenoplasty

        • Fach: Chirurgie

        plastische Op. mit xenogenem (= heterologem) Material (s.a. Heterotransplantat, s.a. Transplantation).

      • Xenopsylla
        • Xeno|psylla

        Floh-Gattung [Aphaniptera], Ektoparasiten bei Ratten. Als wichtigste Überträger der Beulenpest durch Yersinia pestis in Siedlungen die Arten X. astia, X. brasiliensis u. der „trop. Rattenfloh“ X. cheopis („Pestfloh“; auch wichtigster Vektor von Rickettsia mooseri, dem Erreger des murinen Fleckfiebers).

      • Xenosit
        • Xeno|sit

        • Englischer Begriff: xenoparasite

        s.u. Xenoparasitismus.

      • Xenotest
        • Xeno|test

        s.u. Xenodiagnostik.

      • Xenotransplantat
        • Xeno|trans|plantat

        • Englischer Begriff: xenograft; heterograft

        Heterotransplantat (s.a. Transplantation).

      • xer...
        • xer(o)...

        Wortteil „trocken“.

      • Xerasie
        • Xerasie

        • 1)
          abnorme Trockenheit der Kopfhaare (z.B... (mehr)
        • 2)
          Xerorrhinie... (mehr)
      • Xerasie 1)
        Xerasie
        • 1)

        • Englischer Begriff: xerasia

        abnorme Trockenheit der Kopfhaare (z.B. bei Xerodermie).

      • Xerasie 2)
      • Xeroderma
        • Xero|derma

        • Englischer Begriff: xeroderma

        Xerodermie.

      • Xeroderma pigmentosum Kaposi
        Xeroderma
        • X. pigmentosum (Kaposi)

        • Synonyme: Atrophoderma pi. (Crocker); Lioderma essentiale (Auspitz); Lichtschrumpfhaut (Hoffmann)

        Tabelle

        (1882) autosomal-rezessiv vererbte Lichtüberempfindlichkeit der Haut mit atrophisierender Poikilodermie u. multipler Keratose, schließlich auch gut- u. bösartige Hautneoplasmen. Ätiol.: angeborener DNS-Reparaturdefekt nach UV-Schädigung. Klinik: Die Heterogenität des Krankheitsbilds äußert sich in verschied. klinischen Krankheitsgruppen (Tab.). Prophyl. u. Ther.: Lichtschutz.

      • Xerodermie
        • Xero|dermie

        • Synonyme: Xerosis cutis

        • Englischer Begriff: xerodermia; xerosis

        trockene, etwas stärker gefurchte, evtl. diskret schuppende Haut; z.B. bei Ichthyosis simplex, Hyperparathyreoidismus, Sjögren-Syndrom, im Alter, bei Vitamin-A-Mangel, allg. Austrocknung, in den Tropen bei Lepra, Pellagra, Onchozerkose; s.a. Xeroderma pigmentosum.

      • Xeromammographie
        • Xero(mammo)graphie

        • Englischer Begriff: xeromammography

        s.u. Xeroradiographie.

      • Xerophthalmie
        • Xer|ophthalmie

        • Englischer Begriff: xerophthalmia

        Trockenheit des äußeren Auges als Hauptsymptom (zus. mit Hemeralopie) des Vitamin-A-Mangels oder als Trachomfolge. Klinik: Lidbindehaut glanzlos mit weißl. Flecken (Bitot-Fl.), bei Xerosis squamosa mit psoriasiformem Elastizitätsverlust u. Faltenbildung u. evtl. Verödung der Konjunktivalsäcke; Hornhautoberfläche diffus matt u. bei offener Lidspalte sofort trocken, behaftet mit zähem, reichlich Xerosebakterien enthaltendem Sekret (Xerosekeratitis). Kompl.: Gefahr der Keratomalazie u. Erblindung.

      • Xeroradiographie
        • Xero|radio|graphie

        • Synonyme: Xero|röntgeno|graphie

        • Englischer Begriff: xeroradiography

        • Fach: Röntgenologie

        (1947/48) elektrostat. Aufnahmeverfahren (mit „trockener“ Bildherstellung), bei dem in einer max. 60 Min. vor der Exposition gleichmäßig positiv aufgeladenen dünnen Selenschicht (auf Al-Unterlage, in lichtdichter Kassette) durch die absorbierte – u. partiell entladene – Strahlung ein dem Dosisrelief entsprechendes elektrostat. Ladungsbild entsteht, das durch Bestäuben mit ebenfalls aufgeladenem „Bildpulver“ (meist blau) als Positiv- oder Negativbild sichtbar gemacht u., auf Papier übertragen, durch Erhitzen fixiert wird (Anschmelzen oder Absinkenlassen in Kunststoffschicht). Vorteile: Wiederbenutzung der Platte nach Säuberung u. „Entspannung“, gutes Auflösungsvermögen, großer Objektumfang u. Belichtungsspielraum, Konturenverstärkung, Auflichtbetrachtung; Nachteile: u.a. „Auslöschphänomen“ feinster Strukturen in Nachbarschaft grober, „Bildnivellierung“ im Bereich großflächiger Kontrastdifferenzen, im Allg. höhere Strahlenbelastung. Bisher bewährte Anw. v.a. als Mammographie (Wolfe, Lutterbeck 1972), Extremitätenangiographie.

      • Xerorrhinie
        • Xero(r)rhinie

        • Synonyme: Xerasie

        Trockenheit der Nasenschleimhaut; i.e.S. die Rhinitis sicca anterior (z.B. als atrophische Form – neben spezif. Veränderungen – bei Lungentuberkulose).

      • Xerosalgie
        • Xeros|algie

        bei Kausalgie brennende Schmerzen durch Berührung mit trockenem oder rauem Gegenstand oder bei Austrocknen der Haut.

      • Xerose
        • Xerose

        • Synonyme: Xerosis

        • Englischer Begriff: xerosis

        abnorme Trockenheit oberflächlicher Gewebe, z.B. des Auges (Xerophthalmie), der Haut (Xerodermie), der Schleimhäute des Mundes (Xerostomie), der oberen Luftwege, der Harnblase, der Scheide (bei Hormonstörungen, chronischer u. seniler Kolpitis).

      • Xerosebakterien
        • Xerose|bakterien

        Corynebacterium xerosis.

      • Xerosekeratitis
        • Xerose|keratitis

        • Synonyme: Keratitis xerotica

        • Englischer Begriff: xerotic keratitis

        trockene, epidermisartige Kornea bei mangelndem Lidschluss; s.a. Xerophthalmie.

      • Xerostomie
        • Xero|stomie

        • Englischer Begriff: xerostomia

        Trockenheit der Mundschleimhaut bei Hyposalivation oder Aptyalismus. Als Extremform die Zagari-Krankheit mit Einrissen (evtl. Lippenrhagaden), fest haftenden Schleimfetzen, Heiserkeit; z.B. nach Atropin-Medikation, bei allg. Dehydratation (Schwitzen, Erbrechen, Diarrhöen, Fieber), Sjögren-Syndrom, im Senium.

      • xeroticus
        • xeroticus

        • Synonyme: xerotisch

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: xerotic

        mit trockener Oberfläche i.S. der Xerose.

      1 2 3