Medizin-Lexikon: Einträge mit "Z"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Zonulolyse
    • Zonu(lo)lyse

    • Englischer Begriff: zonu(lo)lysis

    enzymatische Auflösung der Zonula-ciliaris-Fasern bei der Kataraktoperation, z.B. mittels α-Chymotrypsin für die Kryoextraktion der Augenlinse.

  • Zonulotomie
    • Zonulo|tomie

    • Englischer Begriff: zonulotomy

    operative Zonulafaserndurchtrennung i.S. der Zonulolyse.

  • Zönurose
    • Zön|urose

    • Englischer Begriff: coenurosis; gid

    Coenurosis.

  • Zooanthroponosen
    • Zoo|anthropo|nosen

    • Synonyme: Anthropozoonosen

    • Englischer Begriff: anthropozoonosis

    bei Tier u. Mensch vorkommende Infektions- oder Invasionskrankheiten; i.e.S. die vom Tier auf den Menschen übertragenen (s.a. Zoonosen); z.B. Tollwut, Katzenkratzkrankheit, Maul- u. Klauenseuche, Ornithose, Milzbrand, Salmonellose, Tuberkulose, Erysipeloid, Listeriose, Tularämie, Leptospirosen, Mikrosporie, Trichophytie, Fasciolosis u. andere Wurmkrankheiten.

  • Zooerastie
    • Zoo|erastie

    • Englischer Begriff: zooerasthia

    Sodomie, Zoophilie.

  • Zooflagellata
    • Zoo|flagellata

    Flagellaten mit tierischer Ernährung. Humanmedizinisch wichtig: Protomonadina (darunter Trypanosoma, Leishmania), Polymastigina (Giardia lamblia, Chilomastix, Trichomonas).

  • Zookinase
    • Zoo|kinase

    • Englischer Begriff: zookinase

    Glutathion (als Aktivator von Gewebsproteasen).

  • Zoonosen
    • Zoo|nosen

    • Englischer Begriff: zoonoses

    Tierseuchen; i.e.S. Oberbegriff für Zooanthropo- u. Anthropozoonosen (d.h. für Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen u. umgekehrt übertragen werden = Diplonosen).

  • Zooparasiten
    • Zoo|parasiten

    • Englischer Begriff: zooparasites

    in Vorkommen u. Lebensweise an Tiere gebundene Parasiten.

  • Zoophilie
    • Zoo|philie

    • Fach: Psychologie

    • 1)
      krankhaft übertriebene Liebe zu allen oder nur bestimmten Tieren... (mehr)
    • 2)
      sexuelle Erregung durch Anblick u. Berühren von Tieren als Fetischismus... (mehr)
  • Zoophilie 1)
    Zoophilie
    • 1)

    • Englischer Begriff: zoophilia

    krankhaft übertriebene Liebe zu allen oder nur bestimmten Tieren.

  • Zoophilie 2): Zoophilia erotica
    Zoophilie
    • 2)

    • Synonyme: Zoophilia erotica

    • Englischer Begriff: erotic zoophilism

    sexuelle Erregung durch Anblick u. Berühren von Tieren als Fetischismus (Objekt ist das Tierfell). – Bei gleichzeitigen sexuellen Praktiken mit dem Tier als „Zooerastie“.

  • Zoopsie
    • Zo|opsie

    • Englischer Begriff: zoopsia

    • Fach: Psychologie

    optische Halluzination in Gestalt von Tieren (z.B. weiße Mäuse); Vorkommen besonders beim Alkoholdelir.

  • Zoospermie
    • Zoo|spermie

    • Englischer Begriff: zoospermia

    Vorhandensein beweglicher, d.h. lebensfähiger Spermien im Sperma.

  • Zoosterine
    • Zoo|sterine

    • Englischer Begriff: zoosterols

    Sterine tierischer Herkunft; z.B. Cholesterin, Gallensäuren, Bufadienolide (Krötengifte).

  • Zootoxine
    • Zoo|toxine

    • Englischer Begriff: zootoxins

    Gifte tierischer Herkunft.

  • Zopiclon
    • Englischer Begriff: zopiclone

    Schlafmittel (Cyclopyrrolon-Derivat) mit Wirkung an GABAergen Rezeptoren.

  • Zorubicin
    • Synonyme: Rubidazon; Zo (Abk.)

    zytostatisch wirksames Antibiotikum (obsolet).

  • Zörulo...
  • Zoster
    • Zoster

    • Synonyme: Herpes zoster; Zona; Gürtelrose

    • Englischer Begriff: herpes zoster; zoster; zona; shingles

    Abbildung

    akute Hautkrankheit als Rezidiv (Reaktivierung des Virus) bzw. Reininfektion einer Infektion mit Varicella-Zoster-Virus bei verminderter Immunität (z.B. maligne Erkrankungen, immunsuppressive Therapie, aber auch natürliches Nachlassen der Immunität im Alter). Klinik: Auftreten meist in Form eines einseitigen, auf das Versorgungsgebiet eines Spinalnervs beschränkten bläschenförmigen Ausschlags (Exanthem) auf rotem Grund, hervorgerufen durch Befall des entsprechenden Spinalganglions. Begleitet von gel. äußerst schmerzhaften Neuralgien des betroffenen Bereichs, die z.T. – wie auch Fieber, Appetitlosigkeit, Gliederschmerzen u. Brennen am Ort des späteren Auftretens – als Vorboten (Prodromi) vorkommen, aber auch noch nach Abklingen der Hauterscheinungen bestehen bleiben können. Am häufigsten im Brustkorb- (Z. intercostalis; s. Abb.) u. Lendenbereich sowie als Z. ophthalmicus u. Z. oticus. Kompl.: z.B. Zoster-Encephalitis mit diskreten lymphozytären Infiltraten, Zoster-Meningitis (durch Übergreifen von den Ganglien auf die Meningen), Zoster-Myelitis infolge Übergreifens auf das Rückenmark.

  • Zoster corneae
    Zoster
    • Z. corneae

    s.u. Z. ophthalmicus.

  • Zoster duplex
    Zoster
    • Z. du|plex

    beidseitiger Z.

  • Zoster gangraenosus
    Zoster
    • Z. gangraenosus

    Z. mit gangränösem Blasengrund.

  • Zoster generalisatus
    Zoster
    • Z. generalisatus

    • Englischer Begriff: generalized h. z.

    Z., der nach meist zunächst segmentärer Form die ganze Körperdecke u. die inneren Organe einschließlich des Gehirns erfasst; bei zu Kachexie führenden Krankheiten sowie unter immunsuppressiver u. zytostatischer Therapie.

  • Zoster haemorrhagicus
    Zoster
    • Z. haemorrhagicus

    • Englischer Begriff: hemorrhagic h. z.

    Z. mit blutigem Blaseninhalt.

  • Zoster necroticans
    Zoster
    • Z. ne|croticans

    Schwerstform des Z. mit dunkelbraunrotem Schorf nach Nekrotisierung des Blasengrundes.

  • Zoster ophthalmicus
    Zoster
    • Z. ophthalmicus

    • Englischer Begriff: gasserian ganglionitis

    Z. des 1. Trigeminusastes (Ramus ophthalmicus). Beginnt mit heftigen, halbseitigen Kopfschmerzen u. prallem Lidödem; nach etwa 1 Wo. Bläschenausschlag an Stirn, Nasenwurzel, behaarter Kopfhaut; oft auch Konjunktivitis, Hornhautbeteiligung (= Z. corneae; mit Hornhautödem, -hypästhesie, Keratitis mit Bläschen- und – hartnäckiger – Geschwürsbildung, Hornhauttrübungen); ungünstigenfalls Iritis/Zyklitis mit Steigerung des Augendrucks, Optikusneuritis.

  • Zoster oticus
    Zoster
    • Z. oticus

    • Englischer Begriff: Ramsay Hunt syndrome

    Z. mit Ausbreitung im Gebiet der Hirnnerven VII u. VIII (evtl. auch V, IX u. X); mit typischen Schmerzen, Bläschen im Ohr- u. angrenzenden Gesichtsbereich, evtl. auf Gaumen, Zunge übergreifend; oft auch Hör-, Vestibularis-, Geschmacksstörung, Fazialislähmung, Trigeminusausfälle.

  • Zoster-Immunglobulin
    • Englischer Begriff: varicella-zoster immunoglobulin

    Immunglobulin gegen Herpes zoster zur passiven Immunisierung, v.a. bei Windpocken-gefährdeten Kindern.

  • Zoster, symptomatischer
    Zoster
    • Z., symptomatischer

    • Englischer Begriff: symptomatic h. z.

    Z. bei Leukämie, Karzinom etc.

  • Zosterenzephalitis
    • Zoster|enzephalitis

    • Englischer Begriff: (herpes) zoster encephalitis

    s.u. Zoster.

  • Zosterkörperchen
    • Zoster|körperchen

    • Englischer Begriff: Lipschütz bodies

    Lipschütz-Körperchen.

  • Zostermeningitis
    • Zoster|meningitis

    • Synonyme: -myelitis

    bei Zoster auftretende Meningitis, s.u. Zoster.

  • Zostervirus
  • Zotepin
    • Englischer Begriff: zotepine

    ein trizyklisches Neuroleptikum.

  • Zotten
    • Englischer Begriff: villi

    • Fach: Anatomie

    Villi; s.a. Mikrovilli.

  • Zottenatrophie
    • Zotten|atrophie

    • 1)
      Atrophie der Villi intestinales des Dünndarms, z.B... (mehr)
    • 2)
      physiologischer Untergang der Zotten des Chorion laeve... (mehr)
  • Zottenatrophie 1)
    Zottenatrophie
    • 1)

    Atrophie der Villi intestinales des Dünndarms, z.B. bei Zöliakie.

  • Zottenatrophie 2)
    Zottenatrophie
    • 2)

    • Englischer Begriff: villous atrophy

    physiologischer Untergang der Zotten des Chorion laeve.

  • Zottengelenk
    • Zotten|gelenk

    Gelenk mit Vergrößerung der Synovialzotten.

  • Zottenhaut
    • Zotten|haut

    • Fach: Embryologie

    Chorion.

  • Zottenherz
    • Zotten|herz

    • Englischer Begriff: hairy heart

    Cor villosum.

  • Zottenkarzinom
    • Zotten|karzinom

    • Englischer Begriff: villous carcinoma

    Carcinoma villosum (z.B. als relativ langsam wachsendes Z. der Harnblase).

  • Zottenkarzinom, fetales
  • Zottenmotorik
    • Zotten|motorik

    rhythmische (3–4/Min.), vom Plexus submucosus regulierte Verkürzung (bzw. Verlängerung) der Darmzotten; führt zum Auspressen des Zotteninhaltes (Darmresorption) in die ableitenden Lymph- u. Blutgefäße. Wird ausgelöst durch mechanische u. chem. Schleimhautreizung u. Villikinin.

  • Zottenplazenta
    • Zotten|plazenta

    • Englischer Begriff: villous placenta

    Abbildung

    die Plazentaform des Menschen; mit zottenartigen Chorionausstülpungen (Abb.), die in den großen, einheitlichen, von Trophoblastgewebe ausgekleideten, intervillösen Blutraum hineinragen, in dem das mütterl. Blut kreist (Zottenpuls).

  • Zottenpolyp
    • Zotten|polyp

    • Englischer Begriff: villous polyp

    s.u. Zottentumor.

  • Zottenpuls
    • Zotten|puls

    • Englischer Begriff: villous pulsation

    rhythmische Erweiterungen der Plazentazottengefäße, die zusammen mit dem arteriovenösen Druckgradienten der Uterusgefäße u. Tonusschwankungen des Myometriums die – träge – Blutströmung im Labyrinth der Zottenplazenta gewährleisten.

  • Zottentumor
    • Zotten|tumor

    • Englischer Begriff: villous tumor

    papilläre Geschwulst Neoplasma); i.e.S. der papilläre Polyp (s.a. Papillom [breitbasig als Zottenadenom des Dickdarms]).

  • ZPI
    • Synonyme: Abk. für Zink-Protamin-Insulin

    • Englischer Begriff: zinc protamin insulin

    • Fach: Pharmazie

    s.u. Protamin, Insulinpräparate.

11322