Klein-Waardenburg-Syndrom

Roche Lexikon Logo
  • Klein-Waardenburg-Syndrom

  • Biogr.: David K., 1908–1993, Humangenetiker, Genf; Johannes Petrus W., 1886–1979, Ophthalmologe, Arnheim

als „Waardenburg-Syndrom“ in die Typen I–III eingeteilte Gruppe autosomal-dominant erblicher Anomalien mit angeborener Innenohrtaubheit, Albinismus circumscriptus (u.a. weiße mediane Haarsträhne) u. Pigmentmangel der Regenbogenhaut, scheinbarem Hypertelorismus infolge Seitwärtsverlagerung des inneren Kanthus (fehlt beim Typ II), Lidspaltenverengung (Blepharophimosis u. Synophrys), Kiefer- u. Zahnanomalien, Minderwuchs; beim Typ III zusätzlich Fehlbildungen der Arme u. Beine.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.