Meningitis cerebrospinalis epidemica

Roche Lexikon Logo
Meningitis
  • M. (cerebrospinalis) epidemica

  • Synonyme: Meningokokkenmeningitis

  • Englischer Begriff: epidemic cerebrospinal m.; meningococcal m.

endemisch-epidemisch, gelegentlich sporadisch auftretende, aerogen durch Husten, Sprechen oder Niesen übertragbare Infektionskrankheit mit Meldepflicht (Verdachts-, Erkrankungs- u. Todesfälle). Erreger sind Meningokokken (Neisseria meningitidis, mehrere Serotypen); Inkubationszeit 1–3 Tage. Säuglinge u. Kleinkinder werden bevorzugt befallen; Winter-Frühjahrs-Gipfel. Klinik: akuter schwerer, hochfieberhafter Verlauf mit Nacken-Rücken-Starre, Kopfschmerz, Rumpfexanthem, Erbrechen, evtl. Bewusstlosigkeit, Herpes simplex. Gefahren der Defektheilung (Demenz). Gelegentlich das septische Waterhouse-Friderichsen-Syndrom. Letalität unbehandelt 50% u. höher. Diagn.: Erregerantigennachweis im Liquor. Ther.: Antibiose; zur Prophyl. ist aktive Immunisierung mit Meningokokkenimpfstoff bei längerem Aufenthalt in einem Endemiegebiet angebracht.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.