QT-Verlängerung

Roche Lexikon Logo

    im EKG nachweisbare Verlängerung des Q-T-Intervalls mit der Gefahr lebensbedrohlicher ventrikulärer Tachyarrhythmien (z.B. torsade de pointes); gefährlich: Verlängerung um 45–60 ms bzw. absolute Dauer > 500 ms; Frequenzkorrektur (korrigierte = QTc-Zeit, da QT frequenzabhängig) z.B. nach Davey-Formel: QT + 1,54 × (1–RR [Abstand zweier aufeinander folgender R-Zacken]); Vorkommen: bei Q-T-Syndrom sowie als NW zahlreicher Arzneimittel; Auslöser: z.B. Makrolid-Antibiotika (z.B. Erythromycin, Clarithromycin, Roxithromycin, Azithromycin), Fluorchinolone (z.B. Levofloxacin, Sparfloxacin, Gatifloxacin, Moxifloxacin), Azol-Antimykotika (z.B. Fluconazol, Ketoconazol, Miconazol, Itraconazol), Malariamittel (z.B. Halofantrin, Chinin, Chloroquin, Mefloquin), Virostatika (z.B. Foscarnet, Amantadin), Antihistaminika (z.B. Terfenadin, Azelastin, Mizolastin), Antidepressiva (z.B. Amitriptylin, Doxepin, Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin, Citalopram, Lithium), Neuroleptika (z.B. Chlorpromazin, Haloperidol, Quetiapin, Risperidon, Ziprasidon), 5-HT3-Antagonisten (v.a. Dolasetron), Triptane (z.B. Sumatriptan, Zolmitriptan, Naratriptan), Antiarrhythmika (z.B. Chinidin, Disopyramid, Mexiletin, Propafenon, Amiodaron, Sotalol), Calciumantagonisten (z.B. Isradipin, Nicardipin), Sympathomimetika (z.B. Fenoterol, Formoterol, Salmeterol, Katecholamine, Sibutramin, Etilefrin), außerdem z.B. Domperidon, Felbamat, Moexipril, Octreotid, Tacrolimus, Tamoxifen, Tizanidin.

    Medizin-Lexikon durchsuchen

    Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

    Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

    Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.