Lifeline Logo

Richtig baden und entspannen

"Der beste Zeitpunkt zum Baden ist abends kurz vor dem Schlafengehen: Ideal ist maximal eine Viertelstunde bei etwa 38 Grad Wassertemperatur – nicht öfter als ein- bis zweimal pro Woche", rät Sascha Förster. Zu langes, heißes oder häufiges Baden trocknet die Haut aus und belastet den Kreislauf.

Vorsicht bei akuten Krankheiten

Vorsicht ist bei gesundheitlichen Problemen geboten: Wer akut krank ist, Fieber hat, unter Venen- oder Herz-Kreislauf-Beschwerden wie z.B. hohem Blutdruck leidet, sollte einen Arzt zu Rate ziehen, bevor er sich ins warme Vollbad begibt.

Besonders wichtig: Nach dem Bad langsam aus der Wanne steigen, anschließend am ganzen Körper eincremen und mindestens eine halbe Stunde ruhen. Wer den gesundheitlichen Nutzen des Bades noch steigern und auch seiner Seele etwas Gutes tun möchte, sorgt außerdem vor dem Abtauchen für die richtige Atmosphäre: Ein wohltemperierter Raum, sanftes Licht und beruhigende Musik tragen dazu bei, dass Körper und Geist sich vollständig entspannen und dabei ganz nebenbei neue Kraft für den Alltag tanken kann.

Seit Generationen bewährt: pflanzliche Badezusätze

  • Eukalyptus gehört zu den bekanntesten Heilpflanzen und hilft wie Kampfer besonders bei Erkältung. Beim Baden befreit das intensiv duftende Öl die Atemwege.
  • Kamille wirkt entzündungshemmend, lindert Erkältungsbeschwerden und beruhigt gereizte Haut.
  • Latschenkiefer eignet sich wie Fichtennadel als Badezusatz bei Durchblutungsstörungen und Verspannungen sowie bei Erkältungskrankheiten.
  • Lavendel gilt seit langem als beruhigend und entspannend. Er wird vor allem gegen Nervosität und Schlafstörungen eingesetzt, wie übrigens auch Baldrian, Hopfen und Melisse. Die beim Baden aufsteigenden Dämpfe des Lavendels können auch Kopfschmerzen mildern.
  • Rosmarin empfiehlt sich wegen seiner anregenden und kreislaufstabilisierenden Wirkung besonders bei Erschöpfung und Abgespanntheit oder nach intensiver körperlicher Betätigung.
  • Thymian hat desinfizierende Eigenschaften. Über den warmen Wasserdampf des Bades inhaliert, lindert er Erkältungskrankheiten.

Aktualisiert: 27.10.2017 – Autor: Gothaer

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?