Sheabutter: Wohltat für Haut und Haare

Schale mit Sheabutter
© iStock.com/OlgaLarionova

Aus den Nüssen des afrikanischen Karitébaums gewonnen, ist Sheabutter in Deutschland mittlerweile zum beliebten Kosmetikprodukt geworden. Als Bestandteil zahlreicher Cremes und Seifen, aber auch in roher, unraffinierter Form tut Sheabutter Haaren und Haut gut. Welche Wirkung Sheabutter hat, ob man sie sogar essen kann und was Sie beim Kauf beachten sollten, lesen Sie in diesem Artikel.

Was ist Sheabutter?

Sheabutter wird aus den Früchten des afrikanischen Karitébaumes hergestellt. Sie wird deshalb auch bisweilen als Karitébutter bezeichnet. Im deutschen Sprachgebrauch hat sich jedoch der Begriff Sheabutter durchgesetzt.

Die Sheanüsse, die botanisch gesehen zu den Beeren gehören, werden von Mai bis Oktober durch die sogenannten "Shea-Ladies" geerntet. Der gesamte Herstellungsprozess ist dabei Handarbeit: Die Nüsse werden geöffnet und das Fruchtfleisch wird von den Kernen entfernt. Diese werden dann meist über mehrere Tage in der Sonne getrocknet.

Nach dem Trocknen werden die Kerne zerkleinert und erhitzt. Anschließend werden die Stückchen mit Wasser vermischt und so lange geknetet, bis eine breiige Konsistenz entsteht. Ist die gewünschte Beschaffenheit erreicht, wird die Masse gesiebt.

Nach dem Abkühlen kann diese rohe, unraffinierte Sheabutter bereits verwendet werden. Im Rahmen der industriellen Verarbeitung wird sie jedoch häufig noch raffiniert. In Europa wird Sheabutter häufig als Bestandteil von Pflegeprodukten für Haut und Haare verarbeitet.

Raffinierte und unraffinierte Sheabutter: Wo ist der Unterschied?

Im Fachhandel findet sich Sheabutter häufig in raffinierter Form. Das heißt, eventuell unerwünschte Stoffe, wie Pigmente oder Duftstoffe, wurden chemisch entfernt. Dies hat die Vorteile, dass die Sheabutter dadurch länger haltbar wird, auf der Haut schneller einzieht und ihr Eigengeruch abgeschwächt wird.

Gewünscht ist dieser Effekt beispielsweise, wenn Sheabutter nur als Bestandteil eines Produkts verwendet wird, bei dem ein anderer Geruch dominieren soll. Durch das Raffinieren gehen jedoch auch wertvolle Inhaltsstoffe, wie Beta-Carotine, verloren.

Unraffinierte, reine Sheabutter wird schonender verarbeitet. Erkennbar ist sie an ihrem nussig-süßlichen Geruch und ihrer gelblichen bis hellbraunen Farbe. Raffinierte Sheabutter ist dagegen weiß und riecht kaum. Unraffinierte Sheabutter ist nicht so hitzebeständig wie die raffinierte Variante. Mischt man sie mit weiteren Inhaltsstoffen, wie Ölen, ist sie zudem weniger lang haltbar, was sie als Bestandteil von Mischprodukten für viele Hersteller weniger attraktiv macht.

In ihrer reinen Form und bei richtiger Lagerung (kühl und trocken) hält sich unraffinierte Sheabutter jedoch auch über mehrere Jahre. Zudem punktet sie im Vergleich mit raffinierter Sheabutter durch einen höheren Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen.

Wertvolle Inhaltsstoffe mit gesunder Wirkung auf Haut und Haare

Sheabutter hat zahlreiche positive Effekte auf Haut und Haare. Dank ihres hohen Fettanteils von rund 50 Prozent trocknet Sheabutter die Haut nicht aus, sondern wirkt rückfettend und beruhigend. Vor allem als Gesichtscreme oder deren Bestandteil wird Sheabutter gerne verwendet.

Folgende Inhaltsstoffe tragen zur positiven Wirkung von Sheabutter bei:

  • Allantoin: Dieser Wirkstoff wird aus Harnsäure gebildet. Allantoin entfernt oberflächlich abgestorbene Hautzellen und regt die Bildung von Epithelzellen an, wodurch sich die oberen Hautschichten schneller erneuern. Der gleiche Effekt wirkt sich auch positiv auf die Haare aus.
  • Beta-Carotine: Im Körper werden Beta-Carotine zu Vitamin A umgewandelt. Dieses ist wichtig für das Wachstum von Hautzellen und Schleimhautzellen. Zusätzlich benötigt die Netzhaut im Auge Vitamin A, sodass dieses für die Sehkraft eine zentrale Rolle spielt.
  • Vitamin E: Vitamin E wirkt im Körper antioxidativ, das heißt, es schützt die Zellen vor freien Radikalen. Damit wirkt Vitamin E auch der Hautalterung und der Bildung von Falten entgegen.
  • Omega-3-Fettsäuren: Sie hemmen entzündliche Prozesse im Körper. Darüber hinaus regen sie die Regeneration und Neubildung von Zellen an.
  • Triterpene: Diese Naturstoffe, wie Lupeol und Zimtsäure-Ester, tragen zur Beruhigung der (Kopf-) Haut bei und wirken entzündungshemmend.

Wirkung von Sheabutter: Wofür ist sie außerdem gut?

Durch die Wirkung ihrer unterschiedlichen Inhaltsstoffe wird Sheabutter neben der Verwendung in Kosmetika zur normalen Körperpflege häufig auch zur Linderung von speziellen Hautproblemen eingesetzt. So soll sie bei Dehnungsstreifen nach einer Schwangerschaft das Hautbild verbessern, die Abheilung von Narben positiv beeinflussen oder durch ihre entzündungshemmenden Eigenschaften bestimmten Hautkrankheiten, wie Neurodermitis, entgegenwirken.

Erste konkrete Hinweise auf den letztgenannten Effekt lieferte eine Versuchsreihe mit Mäusen aus dem Jahr 2010, in deren Rahmen japanische Forscher die entzündungshemmende Wirkung von Sheabutter belegen konnten. Wissenschaftliche Nachweise zur Wirkung beim Menschen stehen jedoch noch aus.

Im Gegensatz zu anderen beliebten Hautpflegeprodukten, wie Kakaobutter oder Kokosöl, wirkt Sheabutter nicht komedogen. Das heißt, sie verstopft die Hautporen nicht und löst deshalb auch keine Hautunreinheiten, wie Pickel oder Mitesser, aus. Sheabutter kann deshalb auch bei Akne zur Hautpflege verwendet werden.

Sheabutter gilt zudem als recht verträglich, denn die Butter an sich ist selten die Ursache von Allergien. Ist sie Bestandteil eines Pflegeprodukts, kann dieses jedoch gegebenenfalls Stoffe enthalten, die eine Allergie auslösen können. Beim Kauf eines Produkts sollten deshalb die Inhaltsstoffe genau kontrolliert werden.

Kosmetikrezepte mit Sheabutter

Sheabutter lässt sich gut zur Pflege von Haut und Haaren einsetzen. Dabei ist es ganz leicht, beispielsweise eine Creme oder Kur mit Sheabutter selbst herzustellen. Wir stellen Ihnen zwei Rezepte als Beispiele vor.

Hand - und Körpercreme mit Sheabutter

Für eine Hand- und Körpercreme mit Sheabutter benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 40 Gramm Sheabutter
  • 10 Milliliter Jojoba- oder Arganöl
  • ein paar Spritzer ätherisches Öl (zum Beispiel Rose, Lavendel, Zitrone)

Sheabutter im Wasserbad schmelzen. Jojoba- oder Arganöl vorsichtig im Topf erhitzen. Sheabutter und Öl sollten etwa die gleiche Temperatur haben.
Ist die Butter vollständig geschmolzen, das Öl sowie ein paar Tropfen des ätherischen Öls dazugeben und alles vermischen. In ein sauberes Behältnis füllen und abkühlen lassen.

Wichtig ist, dass alle verwendeten Utensilien wirklich sauber sind und keine verunreinigenden Bestandteile, wie Krümel oder Fusseln, mit eingerührt werden. Ist die Creme frei von Verunreinigungen, hält sie sich kühl und trocken gelagert so lange, wie das kürzeste angegebene Verfallsdatum der verwendeten Zutaten.

Haarkur mit Sheabutter

Auch zur Haarpflege ist Sheabutter gut geeignet. Für eine selbstgemachte Haarkur benötigt man:

  • 1 Esslöffel Sheabutter
  • 1 Teelöffel Oliven- oder Jojobaöl
  • 2 Esslöffel Kokosöl
  • eine halbe Avocado

Öl und Sheabutter vorsichtig im Wasserbad erhitzen. Ist die Butter geschmolzen, die Avocado dazugeben und alles verrühren.

Ist alles abgekühlt, die Haarkur auf das trockene, ungewaschene Haar auftragen und circa eine halbe Stunde einwirken lassen. Danach die Kur mit kühlem Wasser ausspülen. Das Haar anschließend mit Shampoo waschen.

Kann man Sheabutter auch essen?

Sheabutter eignet sich nicht nur als Kosmetik, sondern kann auch zum Backen und Kochen verwendet werden. In der afrikanischen Küche hat dies sogar lange Tradition. Unraffinierte Sheabutter weist dabei ein typisches nussiges Aroma auf, während raffinierte Sheabutter geschmacksneutral ist. Auch als Brotaufstrich ist Sheabutter geeignet. Gerne wird sie als vegane Alternative zur Butter genutzt. Durch ihren hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren ist sie zudem gesund.

Möchte man Sheabutter zum Backen oder Kochen verwenden, sollte man jedoch sichergehen, dass diese keine Zusatzstoffe enthält, die nicht zum Verzehr geeignet sind. Im Zweifelsfall sollte man nur Sheabutter verwenden, die speziell zum Verzehr angeboten wird.

Sheabutter kaufen: Worauf sollte man achten?

Sheabutter kann man sowohl in raffinierter als auch in unraffinierter Form in Drogerie-Märkten, der Apotheke oder über Online-Shops kaufen.

Unraffinierte Sheabutter kostet dabei häufig etwas mehr als die raffinierte Variante. Der Preis variiert stark und liegt etwa zwischen 5 und 10 Euro pro 100 Gramm.

Auch in Bio-Qualität ist das Produkt häufig erhältlich, was sich ebenfalls im Preis niederschlägt. Dennoch ist es ratsam, Bio-Qualität zu kaufen, insbesondere, wenn man die Sheabutter essen möchte. Einige Shops bieten darüber hinaus auch Fair-Trade-Produkte mit Sheabutter an.

Aktualisiert: 07.10.2020 - Autor: Jasmin Rauch, Medizinredakteurin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?