Fettgehalt in Nahrungsmitteln

Unten stehend finden Sie Tabellen mit Angaben zum Fettgehalt einzelner Nahrungsmittel, beispielsweise in Milchprodukten oder Wurst- und Fleischwaren. In den einzelnen Tabellen sind jeweils die Nahrungsmittel angegeben sowie deren Gehalt an Fett pro 100 Gramm beziehungsweise einem Deziliter des betreffenden Lebensmittels. Die Angabe "Fettgehalt in Prozent" meint somit den Fettanteil pro 100 Milliliter oder Gramm. Beispiel: "Frischkäse 4,0", bedeutet, dass 100 Gramm Frischkäse vier Gramm Fett enthalten. Es werden nur essbare Anteile des Nahrungsmittels berücktsichtigt (also ohne Knochen, Steine, Schalen et cetera). Die Nahrungsmittel sind nach Gruppen und innerhalb der Gruppen nach ihrem Fettgehalt geordnet (die fettärmsten Vertreter zuoberst).

Warum Fett?

Die Angaben der Zusammensetzung der Nahrungsmittel beschränkt sich bewusst auf den Fettinhalt pro 100 Gramm. Die Abwesenheit zusätzlicher Information soll den Betrachter dabei unterstützen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Fett in der Nahrung ist mit Abstand der Hauptdickmacher. Aus diesem Grund wird bewusst auf Kalorienangaben verzichtet, um nicht zum zusammenzählen zu verleiten.

Zählen macht nur wenig Sinn beziehungsweise kann sogar zu Störungen im Essverhalten führen. Viel bedeutender als die Summe der Kalorien ist ihre Zusammensetzung. Kohlenhydrate werden, wenn überhaupt, erst ab einer großen Menge (500 Gramm reine Kohlenhydrate pro Tag, enthalten in 1,2 Kilogramm Brot, 3 Kilogramm Nudeln, 3,5 Kilogramm Kartoffeln) in Körperfett umgewandelt. Somit sollten die aufgenommenen Kalorien mehrheitlich (etwa 70 Prozent) in Form von sättigenden Kohlenhydraten aufgenommen werden.

Empfehlenswert sind auch Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index wie beispielsweise Früchte, Gemüse, Bohnen und Erbsen. Alkohol bewirkt zwar eine Hemmung der Fettverbrennung und eine Zunahme der Fettsäurenbildung ist jedoch isoliert kaum für eine Gewichtszunahme verantwortlich. In Verbindung mit fettreicher Nahrung begünstigt Alkohol jedoch deutlich die Entstehung von Übergewicht.

Gesättigte Fettsäuren (in tierischen Produkten, besonders Fleisch) sind bei der Entstehung zahlreicher Zivilisationskrankheiten (Arteriosklerose, Diabetes, Adipositas) mitbeteiligt. Häufig enthalten bestimmte Lebensmittel weitaus mehr Fett als gemeinhin vermutet. Gerade diese versteckten Fette sind dafür verantwortlich, dass wir uns oft falsch ernähren.

Welcher Nutzen ergibt sich aus der Tabelle?

Die Tabellen sind nicht dazu da, genaue Berechnungen der täglichen Fetteinnahme anzustelllen. Das macht langfristig nur wenig Sinn. Vielmehr soll diese Zusammenstellung das Bewusstsein dafür schärfen, dass man vielen Nahrungsmitteln das Fett nicht ansieht und dessen Menge kaum vermuten würde.

Mit diesen Informationen im Hinterkopf wird man unbewusst Anpassungen beim Einkaufen, beim Zubereiten und beim Essen vornehmen. Man sollte sich jedoch nicht dazu veranlasst sehen, Nahrungsmittel ganz vom Menüplan zu streichen, besonders nicht solche, die man speziell mag. Schließlich schmecken viele fettreiche Esswaren besonders gut. Reduzieren und Alternativen suchen heißt die Devise.

Genuss ist nicht zwangsläufig von der Menge abhängig. Somit macht es Sinn, den fetthaltigen Teil einer Mahlzeit zu reduzieren und durch einen vergrößerten Kohlenhydratanteil (Kartoffeln, Nudeln, Reis, Vollkornbrot) entsprechend zu ersetzen. Bei zahlreichen Lebensmitteln bestehen zudem Ausweichmöglichkeiten. Es ist ohne weiteres möglich, ein Produkt durch ein ähnliches aber wesentlich fettärmeres zu ersetzen, ohne dass Einbußen beim Genuss gemacht werden müssen. Versuchen Sie es!

Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben

Die Angaben des Fettgehaltes der Nahrungsmittel ist mehr als ungefährer Richtwert zu verstehen. Eine absolute Genauigkeit ist aus folgenden Gründen nicht möglich:

  • Lebensmittel stammen von lebenden Organismen. Das unterschiedliche Wachstum, die Haltung und die Nährstoffzufuhr haben Schwankungen der Nährstoffzusammensetzung zur Folge.
  • Handelt es sich beim Lebensmittel um ein verarbeitetes Produkt, so ist der Inhalt abhängig von der Zusammensetzung (Rezeptur), die der Hersteller verwendet. Bei zahlreichen Produkten ist jedoch die Nährstoffzusammensetzung direkt auf der Verpackung vermerkt.
  • Unterschiedliche Analyseverfahren können ebenfalls zu Schwankungen der Angaben führen.

Selbstverständlich können nicht alle Nahrungsmittel aufgeführt werden. Die wichtigsten Vertreter sollten jedoch vorhanden sein. Die Auswahl sollte genügen, um sich grundlegende Gedanken darüber machen zu können, welche Nahrungsmittel besonders fettarm oder fettreich sind. Diese Auswahl hat somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Aktualisiert: 27.04.2017

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?