Lifeline Logo

Checkliste Altenheim

Pflegerin im Altenheim umsorgt Patientin © istockphoto, Halfpoint

Die Entscheidung für den Schritt ins Altenheim ist ein großer Schritt für alle Beteiligten. Doch wenn die eigene Kraft nachlässt, das Gedächtnis schwächer wird und sich ältere Menschen in ihren eigenen vier Wänden nicht mehr sicher fühlen, führt der Weg früher oder später in ein Altenheim. Dies bedeutet nicht nur, die gewohnte Umgebung, liebe Nachbarn und natürlich die eigene Wohnung, in der man lange Zeit gewohnt hat, aufzugeben, sondern auch ein Stück der persönlichen Freiheit und Selbstbestimmung zu verlieren.

Checkliste Altenheim

Außerdem bedeutet der Umzug ins Altenheim auch eine bedeutende Veränderung der Lebenssituation. Der Aufenthalt im Altenheim ist nicht temporär wie etwa im Krankenhaus, sondern in der Regel dauerhaft. Nur wenige Menschen ziehen aus dem Altenheim wieder zurück in die eigenen vier Wände. Dennoch gibt es keinen Grund, sich vor dem Gang ins Altenheim respektive Pflegeheim zu fürchten. Folgender Artikel dient als Altenheim-Checkliste.

Altenheim: Vorteile der Pflege

Viele sogenannte Seniorenresidenzen bieten als Altenheim heute moderne, freundliche Anlagen, helle Zimmer mit viel Raum zur individuellen Gestaltung, gutes Essen, großzügige Gartenanlagen und jede Menge Freizeitangebote. Außerdem kann ein Altenheim besonders für alleinstehende Senioren eine wertvolle Chance darstellen, soziale Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Denn während es zu Hause in der eigenen Wohnung schwierig ist, neue Menschen kennenzulernen, bietet das Altenheim zahlreiche Möglichkeiten, Gleichgesinnte zu treffen – sei es beim gemeinsamen Essen im Speisesaal, im Gemeinschaftsraum oder bei einer organisierten Freizeitaktivität.

Gleichzeitig stellt die umfassende Pflege und Betreuung im Altenheim eine enorme Erleichterung für die Angehörigen dar. Diese werden so von anstrengenden Pflichten entbunden und haben gleichzeitig mehr Zeit, schöne Stunden mit den Pflegebedürftigen zu verbringen.

Altenheim: Kosten vergleichen, auf Qualität achten

Auch wenn es heute viele schöne, moderne Einrichtungen für alte Menschen gibt, so herrschen dennoch große Unterschiede bei der Qualität verschiedener Pflegeheime. Natürlich sind diese häufig auch an Kosten gebunden, doch wer bei der Wahl des Altenheims auf einige wichtige Kriterien achtet, der kann auch unter den günstigeren Kategorien ein schönes Zuhause finden.

Zunächst sollten Sie sich überlegen, wie wichtig Ihnen die Lage des künftigen Wohnortes ist. Wenn Sie sehr an Ihrer gewohnten Umgebung, Ihren Nachbarn und Freunden hängen, sollten Sie ein Altenheim in der Nähe wählen. Lokal weniger gebundene Menschen haben jedoch eine breitere Angebotspalette und somit größere Chancen, das perfekte Altenheim zu finden. Besonders in ländlichen Gegenden gibt es oft schöne Wohnanlagen mit weitläufigen Parks oder Grünflächen und attraktiven Freizeitangeboten.

Altenheim-Bewertung

Haben Sie sich für einen Ort entschieden, sollten Sie sich das Altenheim oder Pflegeheim in jedem Fall genauer ansehen, bevor Sie eine Wahl treffen. Auf verschiedenen Internetplattformen gibt es heute die Möglichkeit zur Bewertung von Altenheimen. Dort können Bewohner und Angehörige Erfahrungsberichte einstellen und den Altenheimen Noten geben.

Dennoch ist ein persönlicher Besuch – möglichst von mehreren Altenheimen – empfehlenswert. Diesen Aufwand sollten Sie sich leisten, um sicher die richtige Entscheidung zu treffen – schließlich werden Sie möglicherweise den Rest Ihres Lebens in dem Altenheim Ihrer Wahl verbringen.

Der persönliche Besuch im Altersheim

Achten Sie beim Altenheim-Besuch besonders auf den ersten Eindruck: 

  • Wie wirkt das Haus von außen, wie werden Sie empfangen? 
  • Wie riecht es, wie fühlen Sie sich?
  • Herrscht auf den Gängen im Altenheim eine angenehme Ordnung? Oder ist es unhygienisch und chaotisch, stehen Putzeimer und Wäschesäcke herum, quellen Mülleimer über?

Andererseits trägt auch eine zu sterile Umgebung, die an ein Krankenhaus erinnert, nicht gerade zum Wohlfühlen bei.

Beobachten Sie auch den Angestellten, der Sie durch die Räumlichkeiten führt:

  • Wie geht er mit den Bewohnern um, welcher Ton herrscht im jeweiligen Altenheim?
  • Behandeln die Pfleger die Bewohner respektvoll und freundlich, oder lieblos und barsch?
  • Wie sehen die Bewohner aus, die Sie auf den Gängen treffen – sind sie gepflegt, gekämmt und angemessen gekleidet? Oder machen sie einen unglücklichen, verwahrlosten Zustand?

Falls möglich, sprechen Sie auch mit den Bewohnern und fragen Sie sie nach ihrer Meinung.

Informieren Sie sich über Freizeitangebote und gemeinsame Unternehmungen im betreffenden Altenheim:

  • Entsprechen die Angebote Ihren Interessen und Wünschen, oder könnten Sie sich eher nicht vorstellen, daran teilzunehmen?
  • Falls möglich, besuchen Sie eine Freizeitaktivität, wie etwa eine gemeinsame Singstunde. Fühlen Sie sich dabei wohl, spüren Sie ein Gemeinschaftsgefühl unter den Altenheim-Bewohnern?

Wichtiger Faktor im Altenheim: Essen und Mahlzeiten

Bitten Sie auch darum, bei einer gemeinsamen Mahlzeit im Altenheim dabei sein zu dürfen. Dies bietet nicht nur eine tolle Gelegenheit, die Qualität des Essens und den Service zu testen, sondern auch, um mit anderen Bewohnern ins Gespräch zu kommen. Achten Sie beim Essen darauf, wie es zubereitet ist, ob es gesund und frisch ist, ob Rücksicht auf Sonderwünsche genommen wird, ob Hilfsbedürftigen beim Essen geholfen wird und wie die Tische gruppiert sind.

  • Herrscht eine feste Sitzordnung beim Essen im Altenheim? Sitzen alle an einer langen Tafel? Oder gibt es gemütliche Sitzgruppen, bei denen jeder frei wählen kann, mit wem er wo gemeinsam das Essen einnimmt?
  • Sehen Sie sich auch den Speiseplan an: Entspricht ein Großteil der Speisen Ihrem Geschmack? Sind die Gerichte abwechslungsreich und kreativ, oder erinnern sie an eine Krankenhauskantine?

Altenheim: Ausstattung und Umgebung begutachten

Achten Sie darauf, wie das Altenheim ausgestattet ist: 

  • Sehen die Möbel ramponiert und mitgenommen aus, oder modern und freundlich?
  • Gibt es Orientierungshilfen für die Bewohner, beispielsweise Hinweisschilder oder eine verschiedenfarbige Gestaltung der unterschiedlichen Stockwerke?

Wie ist die Umgebung des Altenheims? Achten Sie zum Beispiel auf folgende Aspekte: 

  • Gibt es Grünanlagen oder Parks für Spaziergänge?
  • Befinden sich Ärzte, ein Friseur, ein Kiosk, eine Massagepraxis und ähnliches in unmittelbarer Nähe vom Altenheim?
  • Wie ist die Anbindung durch öffentliche Verkehrsmittel? Dies ist nicht nur für persönliche Ausflüge von Bedeutung, sondern auch für Besuche von Freunden und Verwandten ohne Auto.

Besonders wichtig ist auch die Sicherheitslage im Altenheim. Gibt es einen Notrufknopf in jedem Zimmer? Wird der Eingangsbereich überwacht? Gibt es Möglichkeiten zur Aufbewahrung von Wertgegenständen wie Safes oder Schließfächer?

Wichtig: Persönliches Gespräch mit der Heimleitung

Nach der Besichtigung des Heimes sollten Sie gemeinsam mit Angehörigen mit der Heimleitung sprechen und sich über die Angebote beraten lassen. Heime, die nichts zu verbergen haben, werden transparent und ehrlich alle Kosten und Leistungen offenlegen. Vergleichen Sie die Altenheim-Kosten und die Angebotspalette der Heime, die Sie sich angesehen haben. Hier treten oft erhebliche Unterschiede auf.

Sprechen Sie mit der Heimleitung über Ihre Wünsche und das, was Ihnen wichtig ist – sei es bestimmte Diätkost, ein Haustier auf dem Zimmer, eine individuelle Zimmereinrichtung oder bestimmte spezielle Pflegemaßnahmen. Natürlich wird es nicht immer möglich sein, alle Wünsche zu erfüllen – doch wenn die Heimleitung zumindest bemüht ist und Ihnen alternative Lösungsvorschläge anbietet, ist dies schon ein gutes Zeichen.

Lassen Sie sich nach dem Gespräch die Auflistung der anfallenden Kosten sowie die Angebotspalette des jeweiligen Altenheimes und Broschüren schwarz auf weiß mitgeben. So können Sie sich zu Hause in Ruhe Gedanken machen und ein Altenheim mit anderen Häusern vergleichen.

Vertrag gut prüfen

Haben Sie sich letzten Endes für ein Altenheim entschieden, wird ein Vertrag abgeschlossen. Lassen Sie sich dazu von Angehörigen begleiten und beraten. Prüfen Sie den Vertrag genau und achten Sie darauf, dass alle Leistungen detailliert beschrieben und alle Kosten genau aufgeschlüsselt sind, bevor Sie unterschreiben. Hier ist es gut zu wissen, dass jeder, der einen Vertrag unterschrieben hat, innerhalb von zwei Wochen von der Vereinbarung zurücktreten kann, ohne dass ihm dadurch Nachteile entstehen.

Aktualisiert: 13.10.2016 – Autor: Kristina Klement

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?