E-Rezept (elektronisches Rezept): Arzneimittel per App

Mann löst E-Rezept in Apotheke ein
© Getty Images/Luis Alvarez

Seit dem 1. September 2022 wird das E-Rezept in Deutschland in einzelnen Regionen testweise eingesetzt. Nach Abschluss des dreimonatigen Testzeitraums soll die Verwendung schrittweise auf die ganze Bundesrepublik ausgeweitet werden. Geplant ist, das E-Rezept bis zum Frühjahr 2023 deutschlandweit einzuführen. Bei vielen Menschen sind aber noch Fragen offen. Denn wie genau funktioniert das E-Rezept, welche App wird für die Nutzung benötigt und welche Vor- und Nachteile stehen damit in Verbindung? Das erklären wir in diesem Artikel.

Was ist ein E-Rezept und wie funktioniert es?

E-Rezept (manchmal auch eRezept geschrieben) steht für "elektronisches Rezept". Der Name sagt bereits aus, worum es sich beim E-Rezept handelt, nämlich um eine elektronische Alternative zum klassischen Rezept in Papierform.

Der*die Arzt*Ärztin kann die Verordnung, beispielsweise für ein Medikament, elektronisch ausstellen und signieren. Mithilfe einer speziellen Smartphone-App kann man das Rezept anschließend in einer Apotheke einlösen.

Das E-Rezept ist aktuell nur auf die Verschreibung von Arzneimitteln ausgelegt. In Zukunft soll es auch elektronische Lösungen für weitere medizinische Felder geben, beispielsweise für Hilfs- und Heilmittel oder Überweisungen an fachmedizinische Praxen.

Wann wird das E-Rezept Pflicht?

Ab September 2022 sollen alle Apotheken in Deutschland dazu in der Lage sein, E-Rezepte zu bearbeiten. Pflicht wird das E-Rezept voraussichtlich ab Frühjahr 2023. Dann sollen sämtliche Arztpraxen für gesetzlich Krankenversicherte nur noch diese Form des Rezepts nutzen. Ein festes Datum gibt es aber bisher noch nicht. Ursprünglich sollte die Pflicht ab Januar 2023 bestehen. Dieser Termin wurde aber nach hinten verschoben.

Welche App und welche technischen Voraussetzungen werden benötigt?

Möchte man das elektronische Rezept nutzen, muss man die offiziell dazugehörige App auf seinem Smartphone installieren. Diese heißt "Das E-Rezept". Um die App anschließend nutzen zu können, müssen allerdings ein paar Anforderungen erfüllt sein.

Zunächst einmal muss die eigene Gesundheitskarte über eine NFC-Funktion verfügen. NFC steht für "Near Field Communication", also Nahfeldkommunikation. Dabei handelt es sich um eine drahtlose Form der Datenübertragung. Ähnlich wie viele EC-Karten verfügen aber auch bereits viele neuere Gesundheitskarten über diese Funktion. Falls die eigene Karte nicht darüber verfügt, kann man eine entsprechende Karte bei der Krankenkasse anfordern. Ob eine Karte über eine NFC-Funktion verfügt, erkennt man meist anhand eines Symbols mit mehreren gebogenen Linien, die sich von einem Punkt aus in eine Richtung ausbreiten.

Zum Einloggen in die App benötigt man außerdem die zur NFC-Funktion gehörige sechsstellige CAN-Nummer sowie eine PIN. Die CAN-Nummer ist auf NFC-fähigen Karten aufgedruckt, die PIN erhält man von der Krankenkasse.

Welche Vorteile gibt es?

Das E-Rezept bietet verschiedene Vorteile:

  • Erhalt eines elektronischen Rezepts nach Wahrnehmung einer digitalen Sprechstunde möglich
  • kein persönliches Abholen von Folgerezepten in der Arztpraxis notwendig, sofern bereits ein Termin im Quartal in der Praxis wahrgenommen wurde
  • direkte Weiterleitung des E-Rezepts an die Apotheke oder Versandapotheke
  • Verhinderung unnötiger Wege, da ein nicht-vorrätiges Medikament einfach bestellt werden kann, bevor man die Apotheke persönlich aufsucht
  • Hinzufügen von Profilen für Familienangehörige (beispielsweise Kinder) ist möglich
  • leichteres Erkennen von Wechselwirkungen, da die App Verknüpfungen zwischen verschiedenen Medikamenten herstellen kann
  • integrierte Erinnerungsfunktion zur Einnahme von Medikamenten

Welche Nachteile hat das E-Rezept?

Als Nachteil sehen Fachleute aktuell vor allem die hohen Hürden bei der Registrierung in der App. So benötigt man, wie bereits erwähnt, eine NFC-fähige Gesundheitskarte. Um die NFC-Funktion dann auch nutzen zu können, wird eine PIN benötigt, die bei der jeweiligen Krankenkasse angefordert werden muss. Liegt diese PIN noch nicht vor, müssen Nutzer*innen bei ihrer Krankenkasse ihre Identität nachweisen. Wie das gehen kann, legt jede Krankenkasse selbst fest.

Was tun, wenn man die App nicht nutzen kann?

Eine NFC-fähige Gesundheitskarte kann jederzeit von der Krankenkasse angefordert werden. Erfüllt man andere Voraussetzungen für die Nutzung nicht, beispielsweise weil man kein Smartphone hat, kann das elektronische Rezept auch in der Arztpraxis ausgedruckt werden. Die Vorteile des E-Rezepts (zum Beispiel kein persönliches Erscheinen in der Arztpraxis nötig oder die direkte Übermittlung an die Apotheke) entfallen dann allerdings.

Ein Versand des Rezepts per E-Mail ist aktuell aus Datenschutzgründen leider nicht möglich.

Wie ist der Stand bei Privatrezepten?

Aktuell liegt noch keine App für Personen mit privater Krankenversicherung vor. Diese befindet sich aber derzeit in der Entwicklung.

Wie sicher sind die Daten?

Die Daten werden verschlüsselt und auf Servern der sogenannten Telematikinfrastruktur gespeichert – dies ist eine digitale Plattform für das Gesundheitswesen. Diese Server sind vereinfacht gesagt leistungsstarke Computer und befinden sich in einem gesicherten Rechenzentrum.

Einsehbar sind die Daten im Rezept nur für die*den unterzeichnende*n Ärztin*Arzt sowie das Fachpersonal in der jeweils ausgewählten Apotheke. Nach 100 Tagen werden die Daten automatisch gelöscht. Nutzer*innen können ihre Daten aber auch eigenständig schon früher löschen.

Aktualisiert: 19.09.2022
Autor*in: Jasmin Rauch, Medizinredakteurin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?