Geschichte von Coca Cola®

Ursprünglich wurde Coca Cola® als Heilmittel entwickelt. Wie aus der Arznei ein Getränk wurde und ob sich aus dem Ursprung schließen lässt, dass Cola gesund ist, erfahren Sie hier.

Historie von Coca Cola®

Der Siegeszug von Coca Cola® begann im Mai 1886 in einem Drugstore namens "Jacob's Pharmacy". Der Apotheker John S. Pemberton hatte ein neuartiges Tonikum aus der Coca-Pflanze und der Cola-Nuss hergestellt. Er verkaufte das Tonikum mit Sodawasser gemischt, als Medizin gegen Kopfschmerzen und Müdigkeit unter dem Namen Coca-Cola. Schnell war Coca-Cola aber ein erfrischendes und durstlöschendes Getränk und weniger ein Heilmittel.

1892 entstand "The Coca-Cola-Company" und 1916 hat die Flasche dann ihren unverwechselbaren Hüftschwung und den Coca-Cola®-Schriftzug bekommen, der auch bis heute geblieben ist. In mehreren Jahrzehnten veränderte sich der Slogan und immer neue Geschmacksrichtungen kamen dazu, das Rezept der Coca Cola® blieb jedoch immer gleich.

Seit 1929 ist das Getränk auch in Deutschland erhältlich

Coca Cola®: Gesund oder nicht?

Auch heute noch kann man im Notfall Coca Cola® – wegen des hohen Zuckergehaltes – in Verbindung mit Salzstangen gegen Durchfall einnehmen, doch als Medikament lässt sich Cola sicher nicht mehr bezeichnen.

Coca Cola® ist durch den hohen Zuckeranteil ein schneller Energielieferant. Der Zucker bewirkt nicht nur, dass wir gute Laune haben, er ist auch für unsere Muskel-, Gehirn-, und Nervenzellen die wichtigste Energiequelle.

Aber aufgepasst: Zucker ist auch dafür verantwortlich das wir zunehmen. Zwar hat er nicht so viele Kalorien wie Fett, bewirkt jedoch bei großem Verzehr dasselbe – wir nehmen zu! Nicht zu vergessen, Zucker ist auch schädlich für die Zähne, weil er Karies hervorrufen kann.

Die goldene Faustregel: Egal was es ist, zu viel davon ist immer schlecht!

Aktualisiert: 22.08.2019

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?