Infektionskrankheiten

Mundschutz zum Schutz vor Infektionskrankheiten © rawpixel

Es gibt unzählige Krankheitserreger, die sich namentlich, in Aufbau, krankmachendem Mechanismus und Bösartigkeit unterscheiden. Gegen viele diese Übeltäter gibt es Medikamente – sei es, um kranke Menschen zu behandeln oder große Bevölkerungsgruppen zu schützen. Bakterien, Viren, Pilze fallen uns als erste ein, wenn wir Krankheitserreger aufzählen sollen, aber es gibt noch mehr – Prionen, die BSE verursachen, Würmer (wie der Fuchsbandwurm) und Parasiten. Dazu kommen noch Flöhe, Mücken und Zecken, die mit Krankheitserregern infiziert sein und sie auf den Menschen übertragen können.

Infektionskrankheiten durch Bakterien

Bakterien sind kleinste Lebewesen, die nicht unbedingt schädlich sind. Auf unserer Haut und im Darm gibt es Arten, die uns sogar helfen – so stellen sie den Säureschutzmantel der Haut her oder zersetzen den Nahrungsbrei. Andere wie Meningo- oder Pneumokokken sind dagegen sehr gefährlich für Hirn und Lunge. Helicobacter, Campylobacter und Salmonellen sind Bakterien, die gerne den Magen-Darm-Trakt in Aufruhr bringen. Bekannt ist auch, dass Tuberkelbakterien die Schwindsucht und Borreliose-Bakterien über Zecken als Überträger die Borreliose verursachen.

Infektionskrankheiten durch Viren

Viren sind auf andere Lebewesen angewiesen, denn sie können nicht allein leben. Sobald sich ein Virus in einer Körperzelle eingenistet hat und vervielfältigt, geht die Wirtszelle kaputt. Dabei verursachen viele Viren zwar lästige, aber nicht lebensbedrohliche Krankheiten: Erkältungsviren und Durchfallviren wie Rota- oder Noroviren sind Beispiele. Andere Viren verursachen Pfeiffersches Drüsenfieber, Influenza, FSME oder Hepatitis – alles Erkrankungen, mit denen der Mensch meist umgehen kann. Bedrohlicher sind SARS oder Vogelgrippe – denn ohne Impfstoff ist der Mensch ziemlich hilflos.

Infektionskrankheiten durch Pilze

Auch bei Pilzen gibt es Unterschiede: Viele sind harmlos, essbar oder als Heilmittel einsetzbar. Andererseits ist eine Schimmelpilzart wahrscheinlich für die Legendenbildung "der Fluch des Pharao" verantwortlich. Erreger können außer den typischen Infektionskrankheiten leider auch krebserregend wirken – Helicobacter steht in Verdacht, Magenkrebs zu verursachen, Schimmelpilze sollen die Entstehung von Leberkrebs begünstigen und der Zusammenhang zwischen Papillomaviren und Gebärmutterkrebs ist gesichert.

Eine der häufigsten Todesursachen: Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten zählen weltweit zu den häufigsten Todeursachen, dabei entfallen auf Aids, Tuberkulose und Malaria die meisten Todesfälle. Unser Immunsystem kümmert sich ständig um Erreger, mit denen wir über Haut, Atmung und Nahrung Kontakt haben – da es meist gut funktioniert, bekommen wir davon nichts mit.

Nur wenn unser Immunsystem geschwächt ist – wegen eines angeborenen Immundefekts, Stress oder einer anderen Erkrankung wie Diabetes – haben Erreger eine Chance. Wenn unser Immunsystem einen Erreger unterschätzt, droht eine lebensgefährliche Sepsis. Seltene, sehr bösartige Erreger haben auch als Biokampfstoffe Bedeutung: Milzbrand und Pocken stehen im Mittelpunkt terroristischen Interesses.

Aktualisiert: 24.02.2017 – Autor: Nathalie Blanck

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?